Cover Kontergesang

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.optimal-records.de
www.nomansland-records.de
www.a-musik.com
www.pilgrims-of-sound.com
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

Schindler & Schneider

KONTERGESANG

Creative Sources CS 515 CD

Udo Schindler – bass clarinet, soprano saxophone, euphonium
Georges-Emmanuel Schneider – violins, live electronics

 

  1. pfeifen   5:03
  2. schnirpen  4:46
  3. zetern  3:16
  4. schackern  3:17
  5. schlagen  4:30
  6. schirken   2:58
  7. tixen   7:34
  8. quirlen   5:12
  9. dacken  7:41
  10. orgeln   4:12
  11. flöten  8:56

    live recording of the performance on March 2nd, 2018 at  ‘Salon für Klang+Kunst’ in Krailling (Germany) by Udo Schindler (arch-musik)

    compositions by Schindler & Schneider (GEMA) 
    mix & master by Wolfgang Obrecht/Tonstudio RichArt, Munich

    cover by Udo Schindler
    band photo by KP Mendler

    translation by Friedrich Mader
    graphic design by Carlos Santos
    produced by Udo Schindler

    Executive Production by Ernesto Rodrigues
    thanks for support to Wolfgang Obrecht, Angelika Donhärl & Gottfried Düren (Galerie artoxin), KP Mendler, Friedrich Mader

    The trio concert adding Gunter Pretzel on viola, recorded at Galerie arToxin, Munich, one day before the Salon performance, has also been released on CS (Rhizome / Schindler-Schneider-Pretzel).
    The track titles refer to the diverse sounds produced by blackbirds, as reflected in German language usage (Peter Krauss, Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er /Naturkunden). 
    One typical aspect of the blackbirds’ utterances is countersinging (Kontergesang): alternately answering the stanzas of neighboring males. They listen to their opponents and then build on their motifs.
    “Musically, the blackbird is the most developed bird of Middle Europe … It is a more talented composer even than the nightingale.” (H. Thiessen). 
    “Our little servants of immaterial joy” – that was Olivier Messiaen’s admiring description of birds: “The ingenuity of their melodic shapes, escecially those created by blackbirds, surpass the human imagination.” (Olivier Messiaen, “Le merle noir” / “The common blackbird”).

    REVIEWS

    Eleven instrumental works with each piece based on and emulating the sound characteristics of blackbirds, such as “whistling”, “squealing”, or “flutes”, captured in a live concert at multi-reedist Udo Schindler’s Salon fur Klang+Kunst in Krailling in Berlin, from the duo of Schindler and long-time musical collaborator, violinist Georges-Emmanuel Schneider, also on live electronics.

    11 Instrumentalwerke arbeiten mit jedem Stück, das auf den Klangcharakteristiken von Amseln basiert und diese nachbildet, wie “Pfeifen”, “Quietschen” oder “Flöten”, die in einem Livekonzert im Multiredist Udo Schindlers Salon für Klang + Kunst in Krailling festgehalten werden. Aus Berlin im Duo mit Schindler und langjähriger musikalischer Mitstreiter,der Geiger Georges-Emmanuel Schneider, auch mit Live-Elektronik.

    Squidco NYC

    REINGEHÖRT (507):  UDO SCHINDLER & GEORGES-EMMANUEL SCHNEIDER

     

    pastedGraphic.png

    „Musically, the blackbird is the most developed 
    bird of Middle Europe. It is a more talented composer 
    even than the nightingale.“
    (Heinz Tiessen)

    Udo Schindler & Georges-Emmanuel Schneider – 
    Kontergesang (2018, Creative Sources)
    Der renommierte Münchner Architekt und Klangforscher Udo Schindler zusammen mit dem Schweizer Violinisten und Experimental-Elektronik-Tüftler Georges-Emmanuel Schneider in einem Livemitschnitt vom März 2018 aus dem „Salon für Klang + Kunst“ in Krailling bei München: „KONTERGESANG“ setzt sich als konzeptionelles Werk in freier Improvisation mit den kommunikativen wie musikalisch hoch entwickelten Ausdrucksformen der Schwarzdrossel auseinander. Elf von jeglichen komposi-torischen Formen losgelöste Instrumentalentwürfe, deren einzelne Titel nach den diversen Vogelgesang-Charakteristika der auch als Amseln bekannten Sperlingsvögel wie „pfeifen“, „zetern“, „flöten“ oder mit weniger vertrauten Verben zur Beschreibung des tierischen Ausdrucks wie „schirken“ oder „tixen“ benannt sind. Udo Schindler mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung aus den Spielarten des Avantgarde-Jazz und der Ad-hoc-Klangperformance an Bassklarinette, Sopransaxophon und Euphonium, und der akademisch ausgebildete Solo-, Orchester- und Ensemble-Musiker Georges-Emmanuel Schneider als sein Duett-Partner an Geige und elektronischen Gerätschaften erzeugen Klänge fernab harmonischer Strukturen, in atonalen Sequenzen und spontanen, vermeintlich zusammenhanglosen Klangverwer-fungen, mit einer Vielfalt an unmittelbar umgesetzten Ideen vom beklemmenden Schaben mit dem Geigenbogen bis hin zu verstörenden, minutenlang ausufernden, dissonanten Lärmausbrüchen und radikalem Ausloten der Möglichkeiten an unkonventionellen Tönen. Kakophonisches Gebläse, nerven-antestendes Saitenmalträtieren und ein filigranes Abklingen des Gewerks im anderen Extrem gehen einher mit dem Spiel mit den Auslassungen, den geräuschfreien Lücken, letztendlich der Dominanz der Stille zwischen dem freien, zu Teilen radikalen Austarieren der tonalen Möglichkeiten – ein interaktiver Dialog der beiden Musiker, der den Gesang der Vögel in der freien Natur in Wahrnehmung und Weiterentwicklung der jeweiligen Motive zu imitieren sucht. Musik, die sich permanent und damit erfolgreich der genretypischen Kategorisierung widersetzt und althergebrachte Hörgewohnheiten in Frage stellt: Gewiss eine herausfordernde, bei entsprechender Aufnahmebereitschaft mittels offener Ohren und Konzentration in jedem Fall bereichernde Erfahrung.„Kontergesang“ ist im November 2018 beim portugiesischen Jazz- und Experimental-Label Creative Sources in Lissabon erschienen.

    The famous Munich-based architect and sound researcher Udo Schindler together with the Swiss violinist and experimental-electronics-tinkerer Georges-Emmanuel Schneider in a live recording from March 2018 from the “Salon für Klang + Kunst” in Krailling near Munich: “KONTERGESANG” is a conceptual creative Work in free improvisation with the communicative as well as musically highly developed expressions of the black thrush apart. Eleven instrumental tracks detached from any kind of compositional form, the individual titles of which are based on the various bird singing characteristics of talented birds known as blackbirds, such as whistling, squatting, or with less familiar verbs describing the animal’s expression as “schirken” or “tixen” are named.

    Udo Schindler with his decades of experience in the varieties of avant-garde jazz and the ad-hoc sound performance on bass clarinet, soprano saxophone and euphonium, and the academically trained solo, orchestral and ensemble musician Georges-Emmanuel Schneider as his duet partner violins and electronic devices produce sounds far from harmonic structures, in atonal sequences and spontaneous, supposedly incoherent sound distortions, with a variety of immediately implemented ideas, from oppressive scrape to violin bows, to disturbing, dissipating outbursts of noise, and a radical exploration of possibilities in unconventional tones. Cacophonic fanfare, nerve-racking string-painting and a filigree dissolution of the trade in the other extreme go hand in hand with the play with the omissions, the noise-free gaps, finally the dominance of the silence between the free, in parts radical balancing of the tonal possibilities – an interactive dialogue of the both musicians, who seek to imitate the song of birds in the wild in perception and development of the respective motives.

    Music that permanently and thus successfully defies genre-typical categorization and calls into question traditional listening habits: Certainly a challenging experience, enriched by open ears and concentration in every case.

    “Kontergesang” was released in November 2018 by the Portuguese jazz and experimental label Creative Sources in Lisbon.

     (*****) Kulturforum/Gerhard Emmer – https://gerhardemmerkunst.wordpress.com

    Gleich am nächsten Abend im “Salon für Klang+Kunst” in Krailling zollt GEORGES-EMMANUEL SCHNEIDERs Kontergesang (cs 569) mit UDO SCHINDLERs Bassklarinette, Sopranosax und Euphonium dem ‘Pfeifen’, ‘Schnackern’, ‘Tixen’, ‘Quirlen’, ‘Flöten’ etc. von Vögeln Respekt. Wobei wohl so mancher seine Antipathie gegen Katzen zügeln würde, wenn es derart aus den Hecken und von den Dächern schallen würde. Die Bassklarinette schrillt und gurgelt, die Geige jault und plustert sich zum Akkordeon auf. Sie schillert, sticht, plonkt, stöchert und überschlägt sich zwischendurch zum schnirpenden und trötenden Soprano. Als schwallende Harmonika lässt sie sich betuten und beraspeln von der in Subwoofer und Altissimo gespaltenen Bassklarinette. Dann brummt’s didgeridoo-urig zu getürktem Gefiedel, und Schneider klopft zu gepresstem Blech. Ach, ich kann nicht alle Töne nachpiepen, nachmuhen oder pferdegeigen, und wäre schon froh, Musiker, die über ihren Schatten springen, um als durchgeknallt glissandierende Nachtigall sich einen Ochsenfrosch anzulachen, wenigstens annähernd so zu würdigen, wie sie’s verdienen. Obwohl sie sich so erhitzen, dass die Feuerwehrsirene losheult, hat auch das noch ein, nein, zwei Nachspiele, wobei die Geige zuletzt erst ganz flöten geht, aber zu sopranistischem Tirili umso wilder wieder zu sich kommt.

    Bad Alchemy BA101_Rigober Dittmann