Cover Kontergesang

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.nomansland-records.de
www.pilgrims-of-sound.com
demnächst
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

Schindler & Schneider

KONTERGESANG

Creative Sources CS 515 CD

Udo Schindler – bass clarinet, soprano saxophone, euphonium
Georges-Emmanuel Schneider – violins, live electronics

 

  1. pfeifen   5:03
  2. schnirpen  4:46
  3. zetern  3:16
  4. schackern  3:17
  5. schlagen  4:30
  6. schirken   2:58
  7. tixen   7:34
  8. quirlen   5:12
  9. dacken  7:41
  10. orgeln   4:12
  11. flöten  8:56

    live recording of the performance on March 2nd, 2018 at  ‘Salon für Klang+Kunst’ in Krailling (Germany) by Udo Schindler (arch-musik)

    compositions by Schindler & Schneider (GEMA) 
    mix & master by Wolfgang Obrecht/Tonstudio RichArt, Munich

    cover by Udo Schindler
    band photo by KP Mendler

    translation by Friedrich Mader
    graphic design by Carlos Santos
    produced by Udo Schindler

    Executive Production by Ernesto Rodrigues
    thanks for support to Wolfgang Obrecht, Angelika Donhärl & Gottfried Düren (Galerie artoxin), KP Mendler, Friedrich Mader

    The trio concert adding Gunter Pretzel on viola, recorded at Galerie arToxin, Munich, one day before the Salon performance, has also been released on CS (Rhizome / Schindler-Schneider-Pretzel).
    The track titles refer to the diverse sounds produced by blackbirds, as reflected in German language usage (Peter Krauss, Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er /Naturkunden). 
    One typical aspect of the blackbirds‘ utterances is countersinging (Kontergesang): alternately answering the stanzas of neighboring males. They listen to their opponents and then build on their motifs.
    „Musically, the blackbird is the most developed bird of Middle Europe … It is a more talented composer even than the nightingale.“ (H. Thiessen). 
    „Our little servants of immaterial joy“ – that was Olivier Messiaen’s admiring description of birds: „The ingenuity of their melodic shapes, escecially those created by blackbirds, surpass the human imagination.“ (Olivier Messiaen, „Le merle noir“ / „The common blackbird“).

    REVIEWS

    Eleven instrumental works with each piece based on and emulating the sound characteristics of blackbirds, such as „whistling“, „squealing“, or „flutes“, captured in a live concert at multi-reedist Udo Schindler’s Salon fur Klang+Kunst in Krailling in Berlin, from the duo of Schindler and long-time musical collaborator, violinist Georges-Emmanuel Schneider, also on live electronics.

    11 Instrumentalwerke arbeiten mit jedem Stück, das auf den Klangcharakteristiken von Amseln basiert und diese nachbildet, wie „Pfeifen“, „Quietschen“ oder „Flöten“, die in einem Livekonzert im Multiredist Udo Schindlers Salon für Klang + Kunst in Krailling festgehalten werden. Aus Berlin im Duo mit Schindler und langjähriger musikalischer Mitstreiter,der Geiger Georges-Emmanuel Schneider, auch mit Live-Elektronik.

    Squidco NYC

     

    REINGEHÖRT (507):  UDO SCHINDLER & GEORGES-EMMANUEL SCHNEIDER

     

    pastedGraphic.png

    „Musically, the blackbird is the most developed 

    bird of Middle Europe. It is a more talented composer 

    even than the nightingale.“

    (Heinz Tiessen)

    Udo Schindler & Georges-Emmanuel Schneider – 

    Kontergesang (2018, Creative Sources)

    Der renommierte Münchner Architekt und Klangforscher Udo Schindler zusammen mit dem Schweizer Violinisten und Experimental-Elektronik-Tüftler Georges-Emmanuel Schneider in einem Livemitschnitt vom März 2018 aus dem „Salon für Klang + Kunst“ in Krailling bei München: „KONTERGESANG“ setzt sich als konzeptionelles Werk in freier Improvisation mit den kommunikativen wie musikalisch hoch entwickelten Ausdrucksformen der Schwarzdrossel auseinander. Elf von jeglichen komposi-torischen Formen losgelöste Instrumentalentwürfe, deren einzelne Titel nach den diversen Vogelgesang-Charakteristika der auch als Amseln bekannten Sperlingsvögel wie „pfeifen“, „zetern“, „flöten“ oder mit weniger vertrauten Verben zur Beschreibung des tierischen Ausdrucks wie „schirken“ oder „tixen“ benannt sind. Udo Schindler mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung aus den Spielarten des Avantgarde-Jazz und der Ad-hoc-Klangperformance an Bassklarinette, Sopransaxophon und Euphonium, und der akademisch ausgebildete Solo-, Orchester- und Ensemble-Musiker Georges-Emmanuel Schneider als sein Duett-Partner an Geige und elektronischen Gerätschaften erzeugen Klänge fernab harmonischer Strukturen, in atonalen Sequenzen und spontanen, vermeintlich zusammenhanglosen Klangverwer-fungen, mit einer Vielfalt an unmittelbar umgesetzten Ideen vom beklemmenden Schaben mit dem Geigenbogen bis hin zu verstörenden, minutenlang ausufernden, dissonanten Lärmausbrüchen und radikalem Ausloten der Möglichkeiten an unkonventionellen Tönen. Kakophonisches Gebläse, nerven-antestendes Saitenmalträtieren und ein filigranes Abklingen des Gewerks im anderen Extrem gehen einher mit dem Spiel mit den Auslassungen, den geräuschfreien Lücken, letztendlich der Dominanz der Stille zwischen dem freien, zu Teilen radikalen Austarieren der tonalen Möglichkeiten – ein interaktiver Dialog der beiden Musiker, der den Gesang der Vögel in der freien Natur in Wahrnehmung und Weiterentwicklung der jeweiligen Motive zu imitieren sucht. Musik, die sich permanent und damit erfolgreich der genretypischen Kategorisierung widersetzt und althergebrachte Hörgewohnheiten in Frage stellt: Gewiss eine herausfordernde, bei entsprechender Aufnahmebereitschaft mittels offener Ohren und Konzentration in jedem Fall bereichernde Erfahrung.„Kontergesang“ ist im November 2018 beim portugiesischen Jazz- und Experimental-Label Creative Sources in Lissabon erschienen.

     

    The famous Munich-based architect and sound researcher Udo Schindler together with the Swiss violinist and experimental-electronics-tinkerer Georges-Emmanuel Schneider in a live recording from March 2018 from the „Salon für Klang + Kunst“ in Krailling near Munich: „KONTERGESANG“ is a conceptual creative Work in free improvisation with the communicative as well as musically highly developed expressions of the black thrush apart. Eleven instrumental tracks detached from any kind of compositional form, the individual titles of which are based on the various bird singing characteristics of talented birds known as blackbirds, such as whistling, squatting, or with less familiar verbs describing the animal’s expression as „schirken“ or „tixen“ are named.

    Udo Schindler with his decades of experience in the varieties of avant-garde jazz and the ad-hoc sound performance on bass clarinet, soprano saxophone and euphonium, and the academically trained solo, orchestral and ensemble musician Georges-Emmanuel Schneider as his duet partner violins and electronic devices produce sounds far from harmonic structures, in atonal sequences and spontaneous, supposedly incoherent sound distortions, with a variety of immediately implemented ideas, from oppressive scrape to violin bows, to disturbing, dissipating outbursts of noise, and a radical exploration of possibilities in unconventional tones. Cacophonic fanfare, nerve-racking string-painting and a filigree dissolution of the trade in the other extreme go hand in hand with the play with the omissions, the noise-free gaps, finally the dominance of the silence between the free, in parts radical balancing of the tonal possibilities – an interactive dialogue of the both musicians, who seek to imitate the song of birds in the wild in perception and development of the respective motives.

    Music that permanently and thus successfully defies genre-typical categorization and calls into question traditional listening habits: Certainly a challenging experience, enriched by open ears and concentration in every case.

    „Kontergesang“ was released in November 2018 by the Portuguese jazz and experimental label Creative Sources in Lisbon.

     (*****) Kulturforum/Gerhard Emmer – https://gerhardemmerkunst.wordpress.com

    Gleich am nächsten Abend im „Salon für Klang+Kunst“ in Krailling zollt GEORGES-EMMANUEL SCHNEIDERs Kontergesang (cs 569) mit UDO SCHINDLERs Bassklarinette, Sopranosax und Euphonium dem ‚Pfeifen‘, ‚Schnackern‘, ‚Tixen‘, ‚Quirlen‘, ‚Flöten‘ etc. von Vögeln Respekt. Wobei wohl so mancher seine Antipathie gegen Katzen zügeln würde, wenn es derart aus den Hecken und von den Dächern schallen würde. Die Bassklarinette schrillt und gurgelt, die Geige jault und plustert sich zum Akkordeon auf. Sie schillert, sticht, plonkt, stöchert und überschlägt sich zwischendurch zum schnirpenden und trötenden Soprano. Als schwallende Harmonika lässt sie sich betuten und beraspeln von der in Subwoofer und Altissimo gespaltenen Bassklarinette. Dann brummt’s didgeridoo-urig zu getürktem Gefiedel, und Schneider klopft zu gepresstem Blech. Ach, ich kann nicht alle Töne nachpiepen, nachmuhen oder pferdegeigen, und wäre schon froh, Musiker, die über ihren Schatten springen, um als durchgeknallt glissandierende Nachtigall sich einen Ochsenfrosch anzulachen, wenigstens annähernd so zu würdigen, wie sie’s verdienen. Obwohl sie sich so erhitzen, dass die Feuerwehrsirene losheult, hat auch das noch ein, nein, zwei Nachspiele, wobei die Geige zuletzt erst ganz flöten geht, aber zu sopranistischem Tirili umso wilder wieder zu sich kommt.

    Bad Alchemy BA101_Rigober Dittmann

    Udo Schindler (b.1952) is another prolific musician, and someone who’s also prolific as a multi-instrumentalist across the spectrum of reeds & brass. Although I’ve admired various aspects of his technique, which is quite extensive, particularly considering the wide variety of horns that he plays, his albums haven’t totally connected with me. As mentioned (first here in November 2017 & again similarly in February 2018), that’s largely because the sorts of detailed articulations he employs seem more tailored to a solo performance, or at least to a format with less simultaneous sound than I usually enjoy. (In these discussions I’ve noted something like 16 albums on FMR & Creative Sources, plus more elsewhere, so there’s plenty to hear….) That’s been my impression, anyway, but some recent albums put more emphasis on blending: In particular, I’d intended to discuss Rhizome (recorded in Munich in March 2018, and released last year), but its notes (by Schindler) refer to another trio with Ernesto & Guilherme Rodrigues recorded at the same time, and I’d wanted to wait for that: The Rodrigueses tend to release music so quickly, that I’d expected that album to be imminent, but apparently not, and Schindler has continued to release other albums, so let me make a few remarks on those for now, rather than trying to continue remembering what I want to say…. Rhizome involves Schindler on clarinet, saxophone & euphonium with two string players, Georges-Emmanuel Schneider (violins & electronics) & Gunter Pretzel (viola). The album does make a strong first impression, even as it sometimes „devolves“ into soloistic interactions (& the two shorter — of four — tracks are simply solos), and at least superficially recalls various similar trios as noted here. (Two with similar instrumentation on Clean Feed, and so presumably more accessible, are New Artifacts & Fremdenzimmer…. Farther afield, and without a horn, is Growing carrots in a concrete floor with its installation approach, to which Schindler’s emphasis on architecture relates, as noted already in a prior Schindler discussion….) Here, though, violin can very much sound like horn while horn can sound like violin, such that the horn & string timbres are relatively intertwined. The result is often then about space & spaciousness (& the rhizome is basically a spatial or geometric form), but some sections are more generally compelling in their detailed & creative trio interactions. (Other sections, as typical with Schindler, have less dynamic simultaneity.) There’s again a sense of miniature at work, as well, a sort of little machine… yet more a sense of exhibition than of use (i.e. practical weaponry) per se. Besides the unnamed recording with the Rodrigueses, the duo Kontergesang (released along with Rhizome) also dates from the same sessions & consists of Schindler with only Schneider (who has quite impressive technique himself, e.g. incorporating electronics to loop or boost flutey harmonics), this time instantiating those „little machines“ specifically in the „countersongs“ of blackbirds. The results don’t really sound like birds (i.e. timbrally), but apparently mimic the structures of their interactions. It’s also framed by slowness, almost like an organ with combination tones at times. Still, it’s an interesting inspiration, and yields a thoroughgoing duo orientation, rather than soloistic exchanges…. Finally in terms of recent Creative Sources releases, there was Blue Sonic Vibrations (the duos for which were recorded in Munich in June 2017, with the solos dating to March 2018 elsewhere), on which Schindler (again spanning brass & reed timbres) is joined by vocalist Franziska Baumann (also on electronics). Again, these seem like studies, particularly in their formal alternation between different sets & combos. And again, they are quite detailed, especially in terms of articulation, if also a bit slow moving. (One might observe, on the positive side, that the listener is really intended to hear the various details of articulation.) And I mention that somewhat earlier release in part because Schindler already has another duo album with a vocalist, Hillside Talks with Jaap Blonk (voice, computer), also recorded in Munich, this time on two dates in June 2018, and released on Relative Pitch. Here one often finds close imitation between the two, and so another step toward combining Schindler’s detailed style with that of another musician. One might say that the two then focus on weirdness… in a sort of „can you top this?“ exchange: The result can be rather animated, with the electronics sometimes adding another dimension (as they had to some degree on Blue Sonic Vibrations), but also produces a sort of „hovering“ feel as the interactions intertwine themselves. (Let me further note that Blonk himself, on the heels of his self-released album with Ute Wassermann & Michael Vorfeld, as just discussed here in March, has also appeared on a recent grand release from Leo Records, Readings – Gileya Revisited composed by Simon Nabatov. The latter is more oriented on the historical poetry per se, with the musical contributions of its all-star cast more to the background…. and there’s a similar companion release with Phil Minton rather than Blonk, Readings – Red Cavalry.) So, what to make of all this? I guess it’s that Schindler has a uniquely detailed style that interests me as potential for broader relations, in these cases especially involving bowed strings & voice….

    Udo Schindler (geb. 1952) ist ein weiterer produktiver Musiker, der auch als Multi-Instrumentalist im Bereich der Blechblasinstrumente sehr erfolgreich ist. Obwohl ich verschiedene Aspekte seiner Technik bewundere, die ziemlich umfangreich ist, insbesondere wenn man die große Vielfalt an Hörnern bedenkt, die er spielt, haben mich seine Alben nicht völlig überzeugt. Wie bereits erwähnt (zuerst hier im November 2017 und erneut in ähnlicher Weise im Februar 2018), liegt das vor allem daran, dass die Art der detaillierten Artikulationen, die er anwendet, eher auf eine Solo-Performance zugeschnitten zu sein scheinen, oder zumindest auf ein Format mit weniger gleichzeitigem Klang, als ich es normalerweise mag. (In diesen Diskussionen habe ich etwa 16 Alben auf FMR & Creative Sources notiert, plus weitere anderswo, es gibt also viel zu hören….) Das war jedenfalls mein Eindruck, aber bei einigen neueren Alben wurde mehr Wert auf die Mischung gelegt: Insbesondere wollte ich Rhizome besprechen (im März 2018 in München aufgenommen und letztes Jahr veröffentlicht), aber die Noten (von Schindler) verweisen auf ein anderes Trio mit Ernesto & Guilherme Rodrigues, das zur gleichen Zeit aufgenommen wurde, und darauf wollte ich noch warten: Die Rodrigueses neigen dazu, Musik so schnell zu veröffentlichen, dass ich erwartet hatte, dieses Album stünde unmittelbar bevor, aber anscheinend nicht, und Schindler hat weiterhin andere Alben veröffentlicht, also lassen Sie mich im Moment ein paar Bemerkungen dazu machen, anstatt zu versuchen, mich an das zu erinnern, was ich sagen möchte…. Auf Rhizome spielt Schindler Klarinette, Saxophon und Euphonium zusammen mit zwei Streichern, Georges-Emmanuel Schneider (Geigen und Elektronik) und Gunter Pretzel (Bratsche). Das Album hinterlässt einen starken ersten Eindruck, auch wenn es manchmal in solistische Interaktionen „abgleitet“ (& die beiden kürzeren – von vier – Tracks sind einfach Soli) und zumindest oberflächlich an verschiedene ähnliche Trios erinnert, wie hier erwähnt. (Zwei mit ähnlicher Instrumentierung auf Clean Feed, und damit vermutlich zugänglicher, sind New Artifacts & Fremdenzimmer…. Noch weiter entfernt und ohne Horn ist Growing carrots in a concrete floor mit seinem installativen Ansatz, auf den sich Schindlers Betonung der Architektur bezieht, wie bereits in einer früheren Schindler-Diskussion erwähnt….) Hier kann die Geige allerdings sehr stark wie ein Horn klingen, während das Horn wie eine Geige klingen kann, so dass die Klangfarben von Horn und Streichern relativ eng miteinander verwoben sind. Im Ergebnis geht es dann oft um Raum und Weite (und das Rhizom ist im Grunde eine räumliche oder geometrische Form), aber einige Abschnitte sind in ihren detaillierten und kreativen Trio-Interaktionen allgemein überzeugender. (Andere Abschnitte haben, wie bei Schindler typisch, weniger dynamische Gleichzeitigkeit.) Auch hier ist wieder ein Gefühl der Miniatur am Werk, eine Art kleine Maschine… doch eher ein Gefühl der Zurschaustellung als des Gebrauchs (d.h. der praktischen Waffen) an sich. Neben der unbenannten Aufnahme mit den Rodrigueses stammt auch das Duo Kontergesang (das zusammen mit Rhizome veröffentlicht wurde) aus denselben Sessions und besteht nur aus Schindler und Schneider (der selbst über eine ziemlich beeindruckende Technik verfügt, z.B. Elektronik zum Loopen oder Verstärken von Flötenharmonien), die diese „kleinen Maschinen“ diesmal speziell in den „Gegengesängen“ von Amseln einsetzen. Die Ergebnisse klingen nicht wirklich wie Vögel (d. h. klanglich), sondern ahmen offenbar die Strukturen ihrer Interaktionen nach. Es ist auch von Langsamkeit umrahmt, manchmal fast wie eine Orgel mit Kombinationstönen. Dennoch ist es eine interessante Inspiration, die eher zu einer durchgehenden Duo-Orientierung als zu einem solistischen Austausch führt…. Was schließlich die jüngsten Veröffentlichungen von Creative Sources betrifft, so gab es Blue Sonic Vibrations (die Duos dafür wurden im Juni 2017 in München aufgenommen, die Solos stammen aus dem März 2018), auf dem Schindler (wieder mit Blech- und Holzblasinstrumenten) von der Sängerin Franziska Baumann (auch an der Elektronik) begleitet wird. Auch diese Stücke wirken wie Studien, insbesondere in ihrem formalen Wechsel zwischen verschiedenen Sets und Combos. Und wieder sind sie recht detailliert, vor allem in Bezug auf die Artikulation, wenn auch ein wenig langsam. (Man könnte positiv anmerken, dass der Hörer die verschiedenen Details der Artikulation wirklich hören soll). Ich erwähne diese etwas frühere Veröffentlichung auch deshalb, weil Schindler bereits ein weiteres Duo-Album mit einem Vokalisten hat, Hillside Talks mit Jaap Blonk (Stimme, Computer), das ebenfalls in München aufgenommen wurde, diesmal an zwei Terminen im Juni 2018, und auf Relative Pitch erschienen ist. Hier findet man oft eine enge Nachahmung zwischen den beiden und damit einen weiteren Schritt, Schindlers detaillierten Stil mit dem eines anderen Musikers zu verbinden. Man könnte sagen, dass sich die beiden dann auf das Seltsame konzentrieren… in einer Art „Kannst du das toppen?“-Austausch: Das Ergebnis kann ziemlich lebhaft sein, wobei die Elektronik manchmal eine weitere Dimension hinzufügt (wie sie es bis zu einem gewissen Grad auf Blue Sonic Vibrations getan hat), aber auch eine Art „schwebendes“ Gefühl erzeugt, wenn sich die Interaktionen ineinander verschlingen. …Ich schätze, dass Schindler einen einzigartig detaillierten Stil hat, der mich als Potenzial für breitere Zusammenhänge interessiert, in diesen Fällen vor allem mit Streichern und Stimme….

    Todd McComb / www.medieval.org