Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.optimal-records.de
www.nomansland-records.de
www.a-musik.com
www.pilgrims-of-sound.com
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

SOED

SCHINDLER-DONEFF-ÖLLINGER

Udo Schindler                      clarinets, saxophones, cornet, euphonium

Dine Doneff                           double bass

Johannes Öllinger               amplified acoustic guitar (tracks 3-9)

 

REVIEWS

„datingORFEO“ für Mezzosopran und E-Gitarre, das ist ein bizarrer Liederabend und eine ganz gute Annäherungsmöglichkeit an JOHANNES ÖLLINGER, Musiker (und Darsteller) zwischen alt und neu, Theater, Briefliedern und Improvisation. Im Duo Steuber.Öllinger, das auf das gemeinsame Meisterklassenstudium bei Prof. Jürgen Ruck in Würzburg zurückgeht, stehen etwa Lachenmann, Kreidler und Tom Sora auf dem Programm. Bei Waterway (FMRCD457-0817) stehen erstmal nur die Beteiligten auf dem Programm, Öllinger mit amplified acoustic guitar & toys, UDO SCHINDLER mit Klarinetten, Saxophonen, Kornett & Euphonium und DINE DONEFF an Kontrabass, Waterphone & Toys. Der hinterließ als Kostas Theodorou (auch mit Percussion und klassischer Gitarre) bemerkenswerte Spuren an der Seite von Sokratis Malamas, Thanasis Papakonstantinou oder Savina Yannatou & Primavera en Salonico, aber auch mit seinen eigenen Folk-Opera „Nostos“ (1999) & „Rousilvo“ (2010). Ihn mit Roman Bunka, Embryo, Kalle Laar oder Maria Dafka am Bayan sich weltmusikalisch entfalten zu hören, passt ins Bild, Begegnungen mit Tom Arthurs lassen eher stutzen. Aber jetzt das!? Die zarten, aber intensiven Duette von Bassklarinette und Kontrabass stammen vom 70. Salon für Klang + Kunst am 27.1.2017, der Dreiklang mit Öllingers Gitarre aus dem Pöllat-Pavillon am 20.11.2015. Doneff wechselt dabei von perkussiver Begleitung zu bedächtigen Gesten mit Fingerkuppen oder flimmerndem Bogen, denen es Öllinger mit flirrender und prickeliger Zurückhaltung gleichtut. So dass, tastend und lauschend, ein luftmaschiges Miteinander sich ‚Into the beyond‘ wagt. Schindler widmet sich mit gedämpfter und gepresster Hundeliebe seinem Kornettknochen, schrumpft zur zirpenden Blechgrille, er raunt und bockspringt auf der (Kontra)-Bassklarinette. Doneff klopft einen Groove, irgend jemand klickt auf Metall, Öllinger gibt sich fast zu verhalten, tickt kleine Kreise, führt aber dann doch auch skurrile Tanzschrittchen auf den Saiten auf bis hin zu sonorer Wallung, aber auch knarzigem Knurpsen. Von den mir bekannten Schindlereien ist das eine der dezentesten, dämmrig verträumtesten.
Bad Alchemy BA 96_Rigobert Dittmann