Schindler&Stempkowski Related unique items Cover

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.nomansland-records.de
www.pilgrims-of-sound.com
demnächst
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

Schindler & Stempkowski

related unique items [LowToneStudies]

FMRCD621-0721

Udo Schindler                    clarinets, saxophones, brass
Thomas Stempkowski     double bass

1. Beauty & Consequence
1.1 
B&C_1           18:58
   1.2 B&C_2          3:11
   1.3 B&C_3          5:30

2.  Autonomy & Commitment.
2.1 
A&C_1            12:22
   2.2 A&C_1         16:48
   2.3 A&C_1           4:37
   2.4 A&C_1           4:33

All used titles are borrowed by the inspiring book of exciting architecture:
staab – Verwandte Unikate / related unique items.
A work report about an esteemed architect colleague.
Merging of contradictions into a coherent unit.

THOMAS STEMPKOWSKI and I agreed to dedicate these recordings with double bass to the memory of our colleague Simon H. Fell. 

It could hardly be more tragic and macabre, because Thomas died unexpectedly (for me) on June 12th, 2021 during the production of this CD.
I never would have thought that the recordings would be a farewell and memorial album. We had plans. The first meeting stimulated us, the interpersonal and the inner sound was right. 

A strong voice is silent, not only will I miss it!
us:
The music is dedicated to the British bassist, composer & label head SIMON H. FELL who died on June 28th, 2020 . As a valued colleague whom I wanted to invite for my concert series ‚low tone studies‘ and the „Salon für Klang+Kunst“ in 2021 in Munich.
live recording of the performance on October 26th, 2019 at the 97th Salon für Klang+Kunst, Krailling/Munich by Udo Schindler / Autonomy & Commitment

and on October 25th, 2019 at Galerie artoxin by Gottfried Düren / Beauty & Consequence – both concerts took place as part of the concert series ‚low-tone studies‘.

music by Udo Schindler (GEMA), Thomas Stempkowski (AKN)

choice & cuts by Thomas Stempkowski

mix, master & editing by Wolfgang Obrecht/Tonstudio RichArt, Munich

cover photo by Udo Schindler – the motif is Cretto de Burri (Gibellina landscape artwork by Alfredo Burri)

insidephotos by Udo Schindler

exhibited art in the galerie arToxin by Sati Zech

graphic design by …

produced by Udo Schindler & Thomas Stempkowski

Executive production by …

thanks for support to Wolfgang Obrecht, the Schauer Family, Michael Kurz, Erik Zwang Eriksson, Gottfried Düren & Angelika Donhärl/Galerie arToxin.

Udo Schindler plays exclusively Robert Tucci / Perantucci mouthpieces for the low brass and uses a bass clarinet neck designed by Martin Suter / Blashaus.

The metal contrabass clarinet, based on a Leblanc clarinet, is rebuilt and improved by Bruno Waltersbacher / sax-o-phon

Thomas Stempkowski had played a double bass built by Oskar Kappelmeyer in 2001, a Gabriel Lemböck copy and used a bow by Bernd Dölling.

Video by Udo Schindler & Erik Zwang Eriksson

October 25th, 2019 Galerie arToxin/München 

https://www.youtube.com/watch?v=HD4xO7gNSF0&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=G7HAZlUcvdU&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=-ZgI90bbTNo&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=KC613lwBAFE&feature=youtu.be

REVIEWS

I do listen to your music and I I think it’s excellent. It’s just it’s impossible on our end to cover a wide range of CDs at this point. I will personally promote a couple titles of yours and maybe play some of it on my podcast on the 15th (December 2021)

David Haney / Cadence Magazine (USA)

Featuring Udo Schindler on clarinets, saxes & brass (a baritone horn-euphonium sic!-in pictured) and Thomas Stempkowski on double bass. Over the past 6 or so years, German saxist Udo Schindler has had more than 15 releases out mostly on the FMR label. Mostly duos and trios, everything I’ve heard so far has knocked me out! For this session, Mr. Schindler works with a bassist called Thomas Stempkowski, whose name is not listed in the DMG database whatsoever so I haven’t heard of him until now. This live date was recorded in October of 2019 at two galleries in Munich, Germany. Mr. Stempkowski opens this disc with a strong, bowed bass solo intro, a dense, cosmic throb tone. He sounds like a contender for the current contrabass throne which is incredible since I hadn’t heard of him before. Udo Schindler soon enters and plays some solemn, softly bent-note (bass?) clarinet. There is quite a bit of strong interplay going on here, an intense ongoing dialogue which flows back and forth most organically. The acoustic bass often sounds like an entire rhythm team, keeping the rhythmic/bass-led flow pumping throughout while Schindler switched between alto sax, different clarinets and (what looks like a) baritone horn. Mr. Schindler moves to the baritone horn for the second long suite, recorded the next day at a different gallery or space. What makes this duo and/or disc work is that these two players work slowly and carefully, coaxing long-tones with practically no screams or or harsh squawks. Both instruments have a warm, wooden, thoughtful tone and work together extremely well. The fact that this music is so restrained at times that it takes a bit of patience to just sit back and let the music flow without too much expectation to get in the way. Things do build and escalate into some more dense & intense sections in the last part of this sort of suite. 

Mit Udo Schindler an Klarinetten, Saxophonen und Blechbläsern (ein Baritonhorn-richtig:Euphonium-im Bild) und Thomas Stempkowski am Kontrabass. In den letzten 6 Jahren hat der deutsche Saxophonist Udo Schindler mehr als 15 Veröffentlichungen, hauptsächlich auf dem FMR-Label, veröffentlicht. Meist Duos und Trios, alles was ich bisher gehört habe hat mich umgehauen! Für diese Session arbeitet Udo Schindler mit einem Bassisten namens Thomas Stempkowski zusammen, dessen Name in der DMG-Datenbank überhaupt nicht aufgeführt ist, so dass ich bis jetzt noch nichts von ihm gehört habe. Dieses Live-Date wurde im Oktober 2019 in zwei Galerien in München aufgezeichnet. Thomas Stempkowski eröffnet diese Scheibe mit einem starken, gestrichenen Bass-Solo-Intro, einem dichten, kosmischen Pochen. Er klingt wie ein Anwärter auf den aktuellen Kontrabass-Thron, was unglaublich ist, da ich noch nie von ihm gehört hatte. Udo Schindler tritt bald ein und spielt eine feierliche, leise gebogene (Bass?) Klarinette. Hier findet ein ziemlich starkes Wechselspiel statt, ein intensiver fortwährender Dialog, der höchst organisch hin und her fließt. Der Akustikbass klingt oft wie ein ganzes Rhythmusteam und hält den rhythmisch/bassgeleiteten Fluss durchgängig, während Schindler zwischen Altsaxophon, verschiedenen Klarinetten und (was aussieht wie ein) Baritonhorn wechselt. Für die zweite lange Suite, die am nächsten Tag in einer anderen Galerie oder einem anderen Raum aufgenommen wird, wechselt Udo Schindler zum Baritonhorn. Was dieses Duo und/oder diese Scheibe zum Funktionieren macht, ist, dass diese beiden Spieler langsam und vorsichtig arbeiten und lange Töne praktisch ohne Schreie oder hartes Kreischen entlocken. Beide Instrumente haben einen warmen, hölzernen, nachdenklichen Ton und arbeiten hervorragend zusammen. Die Tatsache, dass diese Musik manchmal so zurückhaltend ist, dass es etwas Geduld erfordert, sich einfach zurückzulehnen und die Musik fließen zu lassen, ohne zu viel Erwartungshaltung zu haben. Im letzten Teil dieser Art von Suite bauen sich die Dinge auf und eskalieren in einige dichtere und intensivere Abschnitte.

Bruce Lee Gallanter, DMG – Downtown Music Gallery NYC

 

Für seine LowToneStudies mit Kontrabassisten traf SCHINDLER im Oktober 2019 den mit Elena Kakaliagou & Ingrid Schmoliner als PARA und mit Strinquantet bekannten THOMAS STEMPKOWSKI, in der Galerie artoxin und beim 97. Salon für Klang+Kunst in Krailling. Der unerwartete Tod von Simon H. Fell, mit dem Schindler ein Treffen schon geplant hatte, gab den traurigen Anlass, Related Unique Items (FMRCD621-0721) seinem Andenken zu widmen und seinem lebenslangen Streben nach ‚Beauty & Consequence‘, ‚Autonomy & Commitment‘ – Stichworten, die, wie die Überschrift, dem Architekturbuch „Verwandte Unikate“ von Prof. Volker Staab entnommen sind. Mit der makabren Volte, dass Stempkowski selber die Veröffentlichung nicht mehr erlebt hat – er starb, mit nur 48 Jahren, am 12.6.2021. So dass hier ein finales Zeugnis der speziellen Quanten-Kammer- & Moment-Musik eines Upright Bass Players erklingt, das im Tiefgang von Bass und Bassklarinette den bitteren Beigeschmack mit sich führt, dass Stempkowski sich da seiner Situation bereits bewusst war. Im Ringen um noch einmal pure Schönheit und Lebendigkeit hat er seine Saiten bis zum Zerreißen gespannt, er sägt, knorzt, wischt mit dem Bogen und surrt so tief es geht, er krabbelt, klopft, biegt Töne zu krummen Hunden und gibt seiner virtuosen Klangextension einen wütigen Drall. Schindler folgt ihm runter zu Ground Zero mit ‚Khoomei-Kehlgesang‘ und Brunftlauten von Tieftönern, denen er zugleich schrille Spitzen und feines Zirpen abnötigt. Umso erstaunlicher, wenn der Bass sonor zu schlendern beginnt, wie er zu helldunklen Mundstückklängen holzig kullert und saitig umeinanderspringt, wie der Bogen zu beklemmtem und abgerissen röhrendem Reedsound wischelt und wuschelt und hin zu in letzter Sekunde vereinter Hymnik findet. 

My Lines about UDO SCHINDLER’s 27-sheet DL sound fans on Arch music are hardly fixed (BA 112), since he is expanding the spectrum again with his 15th, 16th, 17th publication FMR records. For his low-tone studies with double bass players, SCHINDLER met THOMAS STEMPKOWSKI, known with Elena Kakaliagou & Ingrid Schmoliner as PARA and with Strinquantet, in the artoxin gallery and at the 97th Salon for Sound + Art in Krailling. The unexpected death of Simon H. Fell, with whom Schindler had already planned a meeting, gave the sad occasion to dedicate Related Unique Items (FMRCD621-0721) to his memory and his lifelong pursuit of ‚Beauty & Consequence‘, ‚Autonomy & Commitment ‚- Key words that, like the title, are taken from the architecture book “Relatives Unikate” by Prof. Volker Staab. With the macabre volte that Stempkowski himself did not live to see the publication – he died, at the age of only 48, on June 12th, 2021. So that here is a final testimony to the special quantum chamber & moment music of an upright bass player, which in the depth of the bass and bass clarinet has the bitter aftertaste that Stempkowski was already aware of his situation. In the struggle for even more pure beauty and liveliness, he has stretched his strings until they break, he saws, groans, wipes with a bow and hums as deeply as possible, he crawls, knocks, bends notes into crooked dogs and gives his virtuoso sound extension one furious twist. Schindler follows him down to Ground Zero with ‚Khoomei throat singing‘ and rutting sounds from woofers, from which he demands shrill peaks and fine chirping at the same time. All the more astonishing when the bass begins to stroll sonorously, how it rolls woody to dark mouthpiece sounds and jumps around each other like strings, how the bow whisks and swirls to the oppressed and torn-off roaring reed sound and finds its way to the hymnics that are united at the last second. 

Bad Alchemy_Rigobert Dittmann [BA 113 rbd]

Recorded at the 2019 Salon für Klang+Kunst, in Krailling/Munich, this consummate and creative meeting of multi-reed & brass improviser Udo Schindler and double bassist Thomas Stempkowski was performed as a dedication to bassist Simon H. Fell who passed from cancer in 2020; sadly Stempkowski also died during the production of this album, making this both a farewell and a memorial.

Aufgenommen im Salon für Klang+Kunst 2019 in Krailling/München, wurde dieses vollendete und kreative Treffen des Multi-Reed- & Brass-Improvisators Udo Schindler und des Kontrabassisten Thomas Stempkowski als Widmung an den in 2020 an Krebs verstorbenen Bassisten Simon H. Fell aufgeführt; Leider starb auch Stempkowski während der Produktion dieses Albums, was es sowohl zu einem Abschied als auch zu einem Denkmal macht.

Squidco NYC

 

I like your duo with Thomas Stempkowski . It is very sad that he passed as Thomas is a dedicated and talented bass player who deserved to perform with great players. 

You manage to play very well like you did with our friend Ove Volquartz.

Le souffleur multi – instrumentiste Bavarois Udo Schindler et le contrebassiste Thomas Stempkowski avaient enregistré en octobre 2019 et avaient à peine décidé de publier leur rencontre sous le titre related unique items en le dédiant au contrebassiste et compositeur Simon H.Fell (1960 – 2020) que Thomas est décédé inopinément le 12 juin 2021. Udo avait prévu d’inviter Simon H.Fell dans sa série de concerts « low tone studies » à Munich comme il l’avait déjà fait avec les contrebassistes Wilbert de Joode (cfr album Participation & Interplay). Les deux albums MunichSoundStudies vol 1 et vol 2-3 avaient vu débarquer le contrebassiste U.S. Damon Smith, Jaap Blonk et la flûtiste Karina Erhard.  Il semble donc qu’Udo Schindler a une affinité avec la contrebasse, instrument qui se marie à merveille avec la clarinette basse et c’est le but de la série de concerts « low tone studies ». Dès le début, on savoure le coup d’archet puissant et granuleux de Thomas Stempkowski et les growls et harmoniques bruissants de Schindler à la clarinette basse dans les 18 minutes de Beauty & Consequence 1.1 B&C_1. L’album – concert est partagé entre deux suites improvisées dénommées Beauty & Consequence et partagées en trois sections de 18 :58 , 3 :11 et 5 :30 et ensuite Autonomy & Commitment qui évolue en quatre sections respectives 2.1 A&C_1 (12 :22) , 2.2 A&C_2 (16 :48), 2.3 A&C_3 (4 :37), 2.4 A&C_4 (4 :33). Udo est crédité saxophones, clarinettes et cuivres (brass). Si un ou deux enregistrements d’Udo Schindler sont moins réussis, je salue vivement ses efforts de multi instrumentiste et d’improvisateur avec ses invités successifs et particulièrement ces related unique items avec le contrebassiste Thomas Stempkowski, musicien dont je n’avais jamais entendu parler ni entrevu son nom. L’aspect « low tone studies » est remarquablement mis en évidence dans les quatre pièces d’Autonomy & Commitment dans lesquelles le contrebassiste explore le registre gravissime de l’instrument avec archet sinueux en glissandi et aussi harmoniques. Udo s’époumone avec son euphonium ou F-tuba ou sa clarinette contrebasse métallique en symbiose avec son camarade. On est ici en plein cœur de la musique improvisée libre où la recherche adroite et sensible de nouvelles sonorités et d’émotions vibratoires évitent les formules d’arrangements consonants et  identifiables. Le contrebassiste est très bien et confronté à la difficulté de passer d’un instrument à l’autre, clarinettes, saxophones, tubas, cornets etc… Udo Schindler pousse  et dépasse le plus loin qu’il peut  ses limites créatives de manière créative et émouvante. Thomas Stempkowski a le talent et les capacités idoines pour créer un momentum en osmose avec son collègue. Il suffit d’écouter les belles notes mystérieuses qui balancent avec élégance et font vibrer l’âme de la contrebasse dans A&C_ 2 et son prolongement dans A&C_3. Ces rencontres fertiles font progresser Udo Schindler dans le développement et l’approfondissement de sa recherche. Simon H Fell et Thomas Spemkowski nous ont quitté, mais il en reste quelque chose qui fermente dans le chef d’Udo Schindler. 

Ich mag dein Duo mit Thomas Stempkowski. Es ist sehr traurig, dass er gestorben ist, da Thomas ein engagierter und talentierter Bassist ist, der es verdient hat, mit großartigen Spielern aufzutreten. Du schaffst es sehr gut zu spielen wie bei unserem Freund Ove Volquartz.

Der bayerische Multiinstrumentalistenbläser Udo Schindler und der Kontrabassist Thomas Stempkowski hatten im Oktober 2019 aufgenommen und sich entschlossen ihr Treffen unter den titelbezogenen Unikaten zu veröffentlichen, indem sie es dem Kontrabassisten und Komponisten Simon H. Fell (1960 – 2020) widmeten als Thomas unerwartet am 12. Juni 2021 verstarb. Udo hatte geplant Simon H. Fell zu seiner Konzertreihe „Low Tone Studies“ nach München einzuladen, wie er es bereits mit den Kontrabassisten Wilbert de Joode getan hatte (vgl. Album Participation & Interplay). Auf den beiden MunichSoundStudies-Alben Vol. 1 und Vol. 2-3 landeten der US-Bassist Damon Smith, Jaap Blonk und die Flötistin Karina Erhard. Udo Schindler scheint also eine Affinität zum Kontrabass zu haben, einem Instrument, das wunderbar zur Bassklarinette passt und das ist das Ziel der Konzertreihe „Tieftonstudien“. Gleich zu Beginn genießen wir innerhalb von 18 Minuten Beauty & Consequence 1.1 B & C_1 den kraftvollen und körnigen Bogenstrich von Thomas Stempkowski und Schindlers Growls und rauschende Obertöne auf der Bassklarinette. Das Album-Konzert wird von zwei improvisierten Suiten namens Beauty & Consequence geteilt und in drei Abschnitte von 18:58, 3:11 und 5:30 Uhr und dann Autonomy & Commitment unterteilt, die sich in vier jeweilige Abschnitte 2.1 A & C_1 (12:22) entwickeln, 2,2 A & C_2 (16: 48), 2,3 A & C_3 (4: 37), 2,4 A & C_4 (4: 33). Udo werden Saxophone, Klarinetten und Blechbläser (Bläser) zugeschrieben. Wenn die eine oder andere Aufnahme von Udo Schindler weniger Resonanz findet begrüße ich seine Bemühungen als Multiinstrumentalist und Improvisator mit seinen aufeinanderfolgenden Gästen und insbesondere diese damit verbundenen Unikate mit dem Kontrabassisten Thomas Stempkowski, einem Musiker, von dem ich noch nie gehört hatte, herzlich erhaschte einen flüchtigen Blick auf seinen Namen. Der Aspekt der „Tieftonstudien“ wird in den vier Stücken von Autonomy & Commitment bemerkenswert deutlich, in denen der Kontrabassist mit geschwungenen Glissandi-Bogen und auch Obertönen die äußerst ernste Lage des Instruments auslotet. Udo schreit mit seinem Euphonium oder F-Tuba oder seiner metallischen Kontrabassklarinette in Symbiose mit seinem Kameraden. Hier befinden wir uns im Herzen frei improvisierter Musik, bei der die geschickte und sensible Suche nach neuen Klängen und vibrierenden Emotionen konsonante und identifizierbare Arrangements vermeidet. Der Kontrabassist ist sehr gut und steht vor der Schwierigkeit von einem  Partner-Instrument zum anderen zu wechseln – Klarinette, Saxophon, Tuba, Kornett usw. 

Udo Schindler geht kreativ und bewegend an seine kreativen Grenzen. Thomas Stempkowski hat das richtige Talent und die Fähigkeit Impulse zu setzen.

Bavarian multi-instrumentalist blower Udo Schindler and double bass player Thomas Stempkowski had recorded in October 2019 and had hardly decided to publish their meeting under the title related unique items by dedicating it to the double bass player and composer Simon H. Fell (1960 – 2020) than Thomas died unexpectedly on June 12, 2021. Udo had planned to invite Simon H. Fell to his “low tone studies” concert series in Munich as he had already done with double bassists Wilbert de Joode (cfr album Participation & Interplay ). The two MunichSoundStudies vol 1 and vol 2-3 albums saw the landing of U.S. bassist Damon Smith, Jaap Blonk and flautist Karina Erhard. So it seems that Udo Schindler has an affinity with the double bass, an instrument that goes wonderfully with the bass clarinet and this is the goal of the „low tone studies“ concert series. Right from the start, we savor Thomas Stempkowski’s powerful and grainy bow stroke and Schindler’s growls and rustling harmonics on bass clarinet within 18 minutes of Beauty & Consequence 1.1 B & C_1. The album – concert is shared between two improvised suites called Beauty & Consequence and divided into three sections of 18:58, 3:11 and 5:30 and then Autonomy & Commitment which evolves into four respective sections 2.1 A & C_1 (12:22) , 2.2 A & C_2 (16: 48), 2.3 A & C_3 (4: 37), 2.4 A & C_4 (4: 33). Udo is credited with saxophones, clarinets and brass (brass). If one or two recordings of Udo Schindler are less successful, I warmly salute his efforts as a multi-instrumentalist and improviser with his successive guests and particularly these related unique items with the double bassist Thomas Stempkowski, a musician I had never heard of. nor caught a glimpse of his name. The „low tone studies“ aspect is remarkably evident in the four pieces of Autonomy & Commitment in which the double bass player explores the instrument’s extremely serious register with sinuous glissandi bow and also harmonics. Udo shouts out with his euphonium or F-tuba or his metallic double bass clarinet in symbiosis with his comrade. Here we are in the heart of free improvised music where the skillful and sensitive search for new sounds and vibrational emotions avoids consonant and identifiable arrangements. The double bass player is very good and faced with the difficulty of switching from one instrument to another – clarinets, saxophones, tubas, cornets etc… Udo Schindler pushes and goes as far as he can his creative limits in a creative and moving way . Thomas Stempkowski has the right talent and ability to create momentum.

Jean-Michel Van Schouwburg http://orynx-improvandsounds.blogspot.com

Udo Schindler & Wilbert de Joode  / Participation & Interplay
FMR CD 616-0721 

Udo Schindler & Thomas Stempkowski / Related Unique Items

FMR CD 621-0721 

Two dead double bass players and one live one figure into the instant compositions created on two of the latest collaboration involving Krailling-based multi-reedist Udo Schindler. Earlier of these distinguished duets, 2019’s Related Unique Items, was initially designed by Schindler and Viennese double bassist Thomas Stempkowski to salute the recently deceased British bassist Simon H. Fell. In a macabre twist, just as the disc went into production Stempkowski himself died, so it’s now a homage to two distinguished string players. Happily Dutch bassist Wilbert de Joode, who partners with Schindler on 2020’s Participation & Interplay is still very much alive. A veteran improviser, over the years he’s probably worked with as many free player as Stempkowski, who was a structural engineer and cabinet maker before turning full-time to music, moving in-and-out of notated and free circles during his career. The organic precision he brought to New music and improvisation from his former careers finds a similar ethos from Schindler,, who is also a respected architect. Securing bass and contrabass clarinet, alto saxophone and brass timbres to concentrated double bass strokes the two assemble architectural auditory structures during the protracted, multi-part instant compositions. “Autonomy & Commitment”. The four-part narrative is sonorous and sonically constructed in its first two iterations. Set up by the bassist’s supple strums, these stretched affiliations soon evolve to wood-sawing power to create the floor upon which the multi-reedist’s collection of ghostly screeches, vibrating spetrofluctuation and continuous brays are adapted to the exposition without upsetting its structural precision. With sound melding providing the ballast for Schindler’s brassy motifs and plunger tones to inch up the scale, a resolution is created with the climatic “2.2 A&C_2”. Waves of altissimo cries and harsh, dissected shrieks from reed overblowing modulate towards a lyrical interlude once mid-range string thumps blend exploding dissonance into logical horizontal development. Later, a coda of orphan screeches and snarks is resolved on the final brief tracks. Earlier “Beauty & Consequence” collates pointillist split tones, billowing glissandi and positioned flattement from Schindler’s horns to ease into less abrasive motifs after Stempkowski ceases more formalized bow strokes. Widening the andante pace with sul tasto swipes followed by sympathetic string strums, a continuum is established. Without lessening his dips into spiccato twists and turns, the bassist’s promotion of a steadying theme means that the reed whines and whistle which remain as atonal challenges become part of thematic coherence. 

While the music created by Schindler/de Joode may not be as precisely engineered as that created by Schindler/Stempkowski, the setting was even more sympathetic. One half of the 10 improvisations were recorded in a structure designed by Schindler and colleagues. Playing bass clarinet, soprano saxophone, F-tuba and tubax, he confirms the spatial connection between the two arts he practices. At the same time since de Joode is a Jazz and Free Music specialist his mindset and responses in a duo situation come from a different place than Stempkowski’s. Throughout, motifs shift from harmonious to harsh and back again, with de Joode’s swelling string thumps consistently creating connecting cycles as well as defaulting to dissonant string tropes. His double bass continuum is challenging as much as comforting for Schindler, so that squawking saxophone flutters and distended clarinet bites are as much part of his sonic blueprints as mellow expositions. “LTS_P&I.4” is a defining instance of this dualism, with staccato string strokes initially abutting multiphonic reed elevations, with both sides soon thinning their output to shrill dog-whistles and spiccato swipes. Eventually story telling cadences are attained as reed squeals are moderated alongside low-pitch string pulls. The lengthiest exhibit of mutual exploratory improvising occurs on “LTS_P&I.7”. Divided into section, the first sequence contrasts upwards strokes from de Joode with distant bugling from Schindler. With an ambulatory bass line encompassing power plucks as an anchor, the expanded reed tropes are harmonized as often as they’re singular. This culminates in a pivot to the tubax, whose bassso heaviness sources more moving vibrations to evolve alongside de Joode’s sustained stops. 

Schindler makes a point of collaborating with multiple sonically adventurous musicians. These discs preserve duets which realized their full potentials. Sadly the one with Stempkowski can never be repeated. But encores with de Joode would be welcome. 

— Ken Waxman 

 

Zwei tote Kontrabassisten und einer leben eine Figur in den Sofortkompositionen, die auf zwei der neuesten Kollaborationen mit dem in Krailling ansässigen Multi-Holz-&Blechbläser Udo Schindler entstanden sind. Das frühere dieser herausragenden Duette „Related Unique Items“ aus dem Jahr 2019 wurde ursprünglich von Schindler und dem Wiener Kontrabassisten Thomas Stempkowski entworfen, um den kürzlich verstorbenen britischen Bassisten Simon H. Fell zu würdigen. In einer makabren Wendung, als die Platte in Produktion ging starb Stempkowski selbst, also ist es jetzt eine Hommage an zwei herausragende Streicher. 

Der glückliche niederländische Bassist Wilbert de Joode, der mit Schindler auf Participation & Interplay 2020 zusammenarbeitet, ist immer noch sehr lebendig. Als erfahrener Improvisator hat er im Laufe der Jahre wahrscheinlich mit so vielen freien Spielern zusammengearbeitet wie Stempkowski, der Statiker und Tischler war, bevor er sich ganz der Musik zuwandte und sich während seiner Karriere in notierten und freien Kreisen bewegte. Die organische Präzision, die er aus seinen früheren Karrieren in die Neue Musik und Improvisation brachte, findet ein ähnliches Ethos bei Schindler, der auch ein angesehener Architekt ist. Indem sie Bass- und Kontrabassklarinette, Altsaxophon und Blechbläser-Timbres zu konzentrierten Kontrabassschlägen sichern, bauen die beiden architektonische Hörstrukturen während der langwierigen, mehrteiligen Sofortkompositionen zusammen. „Autonomie & Verbindlichkeit“. Die vierteilige Erzählung ist in ihren ersten beiden Iterationen klangvoll und klanglich konstruiert. Von den geschmeidigen Schrummen des Bassisten aufgebaut, entwickeln sich diese gestreckten Zugehörigkeiten bald zu holzsägender Kraft, um den Boden zu schaffen, auf dem die Sammlung des Multi-Reedisten aus gespenstischen Kreischen, vibrierenden Spektralfluktuationen und kontinuierlichen Schreien an die Exposition angepasst wird, ohne ihre strukturelle Präzision zu stören. Mit der Klangverschmelzung, die den Ballast für Schindlers blecherne Motive und Plunger-Töne liefert, um die Tonleiter zu erhöhen, wird mit dem klimatischen „2.2 A&C_2“ eine Auflösung geschaffen. Wellen von Altissimo-Einwürfen und harschen, sezierten Schreien von überblasenen Holzblasinstrument modulieren zu einem lyrischen Zwischenspiel, sobald Streicherschläge im mittleren Bereich explodierende Dissonanzen in eine logische horizontale Entwicklung überführen. Später wird auf den letzten kurzen Tracks eine Coda aus verwaisten Kreischen und Windungen aufgelöst. Das frühere „Beauty & Consequence“ trägt pointillistische Split-Töne, wogende Glissandi und positionierte Flatterklänge von Schindlers Instrumenten zusammen, um sich in weniger aggressive Motive zu verwandeln, nachdem Stempkowski mit formelleren Bogenstrichen aufgehört hat. Durch die Erweiterung des Andante-Tempos mit Sul-Tasto-Schlägen, gefolgt von sympathischen Streicherschlägen, wird ein Kontinuum geschaffen. Ohne seine Einbrüche in Spiccato-Drehungen und Wendungen zu verringern, bedeutet die Förderung eines stabilisierenden Themas durch den Bassisten, dass Holzbläserjaulen und -pfeifen, das als atonale Herausforderungen bleibt, Teil der thematischen Kohärenz wird. 

Auch wenn die Musik von Schindler/de Joode vielleicht nicht so präzise konstruiert ist wie die von Schindler/Stempkowski, war das Setting noch sympathischer. Die Hälfte der 10 Improvisationen wurde in einer von Schindler und Kollegen entworfenen genossenschaftlichen Wohnanlage aufgenommen. Mit Bassklarinette, Sopransaxophon, F-Tuba und Tubax bestätigt er die räumliche Verbindung zwischen den beiden von ihm ausgeübten Künsten. Da de Joode ein Spezialist für Jazz und freie Musik ist kommen seine Denkweise und Reaktionen in einer Duo-Situation gleichzeitig von einem anderen Ort als der von Stempkowski. Durchgehend wechseln die Motive von harmonisch zu harsch und wieder zurück, wobei de Joodes anschwellende Saitenschläge beständig verbindende Zyklen erzeugen sowie standardmäßig zu dissonanten Saitenklangerweiterungen übergehen. Sein Kontinuum für Kontrabass ist für Schindler sowohl herausfordernd als auch beruhigend, so dass krächzende Saxophonflattern und aufgeblähte Klarinettenbisse ebenso Teil seiner klanglichen Blaupausen sind wie sanfte Expositionen. „LTS_P&I.4“ ist ein prägendes Beispiel für diesen Dualismus, mit Staccato-Streichschlägen, die anfänglich auf mehrstimmige Stimmzungen-Erhebungen stoßen, wobei beide Seiten ihren Output bald zu schrillen Hundepfeifen und Spiccato-Schlägen ausdünnen. Schließlich werden Geschichten erzählende Kadenzen erreicht, wenn Holzblattquietschen neben tiefen Saitenzügen moderiert wird. Die längste Darstellung gegenseitigen erkundenden Improvisierens findet auf „LTS_P&I.7“ statt. Die erste Sequenz ist in Abschnitte unterteilt und kontrastiert Aufwärtsschläge von de Joode mit entferntem Signalton von Schindler. Mit einer ambulanten Basslinie, die Power-Pucks als Anker umfasst, werden die erweiterten Holzbläserverzierungen so oft harmonisiert, wie sie singulär sind. Dies gipfelt in einem Drehpunkt zum Tubax, dessen Basso-Schwere mehr bewegende Vibrationen erzeugt, die sich neben de Joodes anhaltenden Anschlägen entwickeln. 

Schindler legt großen Wert auf die Zusammenarbeit mit mehreren akustisch abenteuerlustigen Musikern. Diese CDs bewahren Duette die ihr volles Potenzial ausschöpfen. Leider kann der mit Stempkowski nie wiederholt werden. Aber Zugaben mit de Joode wären willkommen.

  • Ken Waxman / jazzword

 

SCHINDLER / STEMPKOWSKI

related unique items

Udo Schindler (cl, sax, brass), Thomas Stempkowski (b)

SCHINDLER / DE JOODE

participation & interplay

beide: fmr

Udo Schindler (bcl, ss, tuba), Wilbert de Joode (b)

 

Auf den beiden vorliegenden Tonträgern ist Multiinstrumentalist Udo Schindler

jeweils im Duo mit einem Bassisten zu hören. Das ist in einem Fall der

Niederländer Wilbert de Joode, im anderen Fall der inzwischen leider verstorbene

Thomas Stempkowski. Die Musik beider CDs wurde bei jeweils zwei improvisierten

Konzerten in München aufgenommen, beide in der Konzertreihe Low Tone

Studies, in der es um das Zusammenwirken tieftönender Instrumente geht. Bei

allen Gemeinsamkeiten fallen die Resultate doch recht unterschiedlich aus.

Möglicherweise auch bedingt durch de Joodes, bis in den Bereich der Intonation

sehr offene, auch oft vom Spiel mit dem Bogen geprägte Herangehensweise und

den Umstand, dass die beiden Protagonisten einander noch nicht so gut kannten,

ist Participation & Interplay die lockerer gefügte Angelegenheit. Die Musiker

finden aber dennoch zu spannenden und auch dichtem Zusammenspiel. Dichter ist

die Atmosphäre trotzdem auf related unique items. Die Spieler verbeißen sich mehr

ineinander, packen einander mehr an, die Reibungsphasen sind etwas hitziger

geraten. Dennoch liefern beide Platten viel improvisatorischen Funkenflug und

können uneingeschränkt an Herz gelegt werden. (bertl)

On both of these recordings, multi-instrumentalist Udo Schindler can be heard in a duo with a bassist.can be heard in a duo with a bass player. In one case this is the

Dutchman Wilbert de Joode, in the other case the now unfortunately deceased

Thomas Stempkowski. The music on both CDs was recorded at two improvised concerts in

concerts in Munich, both in the Low Tone Studies concert series.

Studies concert series, which focuses on the interaction of low-tone instruments. At

commonalities, the results are quite different.

Possibly also due to de Joode’s very open, even in the area of intonation.

and often influenced by playing with the bow, and the fact that the two prod

and the fact that the two protagonists did not yet know each other very well,

Participation & Interplay is the looser affair. The musicians nevertheless find exciting and also dense interplay. The atmosphere is the atmosphere on related unique items. The players sink their teeth into each other more each other, tackle each other more, the friction phases are a little more heated. more heated. Nevertheless, both records deliver a lot of improvisational sparkle and can be can be recommended without reservation. (bertl)

  • freistil magazin #100

    The more I listen to his music, the more convinced I become that Udo Schindler is one of the un(der)sung master reedsmen both in the strange streams of sound he coaxes out of his horns and the concerted way he avoids the conventional grammar. It is as if he is building a new vernacular for his instrument in real time. 

    Schindler’s unique style comes through particularly well in duos and, it seems, in live performances. He took the pandemic to dig through his back catalog of recordings. Many of these reached public ears through download only releases on his Bandcamp page and, notably, many were duos. Indeed, Schindler seems to have really gravitated to the duo, likely somewhat because of practicality but also because of the possibilities of that configuration. It offers big spaces for each musician to be heard — full blast or sotto voce — and gives each a counterpart — sometimes a companion and others a sparring partner — with whom to bounce around ideas and to whom to respond. Depending on the instrumentation and the players, it also frees the musicians from rhythm’s centripetal force and gives them license to explore other, in this case amelodic and atonal, places. …

    Je öfter ich seine Musik höre, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass Udo Schindler einer der un(der)besungenen Meisterbläser ist, sowohl in den seltsamen Klangströmen, die er seinen Hörnern entlockt, als auch in der konzertierten Art und Weise, wie er die konventionelle Grammatik vermeidet. Es ist, als ob er in Echtzeit eine neue Umgangssprache für sein Instrument entwickeln würde. 

    Schindlers einzigartiger Stil kommt besonders gut in Duos und, wie es scheint, bei Live-Auftritten zur Geltung. Er nutzte die Pandemie, um sich durch seinen alten Katalog von Aufnahmen zu wühlen. Viele davon wurden der Öffentlichkeit nur als Download auf seiner Bandcamp-Seite zugänglich gemacht, und vor allem waren viele davon Duos. Schindler scheint sich tatsächlich zum Duo hingezogen zu fühlen, wahrscheinlich aus praktischen Gründen, aber auch wegen der Möglichkeiten dieser Konstellation. Es bietet jedem Musiker einen großen Raum, um gehört zu werden – mit voller Wucht oder sotto voce – und gibt jedem ein Gegenüber – manchmal einen Begleiter und manchmal einen Sparringspartner -, mit dem er Ideen austauschen und auf den er reagieren kann. Je nach Besetzung und Spielern befreit es die Musiker auch von der zentripetalen Kraft des Rhythmus und gibt ihnen die Freiheit, andere – in diesem Fall amelodische und atonale – Orte zu erkunden.

     pastedGraphic.png NYC / review by Nick Ostrum / 2023-04-04