Cover Rhapsodic Topologies

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.nomansland-records.de
www.pilgrims-of-sound.com
demnächst
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

Udo Schindler – Nikolaus Neuser – Georg Karger

Rhapsotic Topologies

FMRCD646-1222

Udo Schindler clarinets, alto saxophone
Nikolaus Neuser viola
Georg Karger violoncello
  1. Rhapsotic Topologies #1 22:26
  2. Rhapsotic Topologies #2 06:05
  3. Rhapsotic Topologies #3 11:40
  4. Rhapsotic Topologies #4 06:40

My art is like a butterfly landing on one’s knee
While sitting in a garden or at a bus stop.
The moment is fleeting – but remembered.
The memory recalled when needed.
Senga Nengudi / artist b.1943, Chicago

audio recording May 21th, 2022 at Galerie arToxin by Gottfried Düren / Munich
mixed & mastered by Wolfgang Obrecht / Tonstudio RichArt, Munich
compositions by Udo Schindler, Nikolaus Neuser & Georg Karger (all GEMA)
cover & inside photos by Udo Schindler
graphic design Udo Schindler & FMR
produced by Udo Schindler
Executive Production by FMR

concert video by Michael Kurz

Schindler, Neuser, Karger - LowToneStudies #10 @ arToxin art gallery

many thanks for the support to Wolfgang Obrecht, Michael Kurz, the gallery management and operators, Marion, Evi & Peter Schauer, Karina Erhard, Ernst Nebhuth, Jochen Seggelke (Schwenk & Seggelke), Bruno Waltersbacher

REVIEWS
Am 21.5.2022 war die Galerie arToxin in München Hör- & Schauplatz für Rhapsodic Topologies (FMRCD646-1222), eine weitere Begegnung von UDO SCHINDLER an Klarinette, Bassklarinette & Kornett mit NIKOLAUS NEUSER, dem in Berlin vielbeschäftigten Trompeter – ich nenn‘ nur Potsa Lotsa, Hannes Zerbe Jazz Orchester, I Am Three… – mit dem er am Tag zuvor schon „Free Syntax“ dialogisiert hatte. Nun macht GEORG KARGER am Kontrabass in ihrem Bunde den dritten, als einer, der sich mit Theater- und Filmmusiken oder in Musicalorchestern durchgebissen hat und mit ‚Jazz for Kids‘ „Mit Charlie um die Welt“ gejazzt ist. Dass er sich aber auch als sonorer, knurriger, federnder Strichjunge, leichthändiger Zirper und kerniger Plonker zwischen zwei aufgekratzten Trötern und vogelwilden Schmetterlingen wohl fühlt, das macht er mit hintersinnigen Streichen und samtigen Tupfen deutlich. Da kann Neuser gern schlabbern, züllen, kleinlaut und blechrissig, oder großmäulig tuten, blasen und ploppen, da kann Schindler am rechten Flügel ruhig ungeniert quäken, tirilieren oder Raukehlchen spielen und dickköpfig Luft durchs zu enge Horn oder gespitzte Lippen pressen. Wähwähwäh, schlürfender Kau-riss-määki, windiger Wisperer links, Akrobat tlööön und gurrender Guru rechts. Und beiderseits auch schon mal mit Klimbim. Dann spielt Neuser einen Blasiussegen, und Schindler träumt von Giuffre. Von Kindsköpfen für Kindsköpfe, als Comic-‚Lautma(u)lerei‘ mit bruitistischem Gusto.

May 21st,.2022, the arToxin gallery in Munich was the listening & setting for Rhapsodic Topologies (FMRCD646-1222), another encounter of UDO SCHINDLER on clarinet, bass clarinet & cornet with NIKOLAUS NEUSER, the busy drummer in Berlin – I only mention Potsa Lotsa, Hannes Zerbe Jazz Orchester, I Am Three… – with whom he had already dialogued on „Free Syntax“ the day before. Now GEORG KARGER on double bass makes up the third member of the group, someone who has worked his way through with theatre and film music or in musical orchestras and has jazzed „Around the World with Charlie“ with ‚Jazz for Kids‘. But he also feels at home as a sonorous, growly, springy line boy, light-handed chirper and pithy plonker between two exhilarated trumpeters and bird-wild butterflies, which he makes clear with subtle strokes and velvety dabs. Neuser can slobber, zoosh, small-mouthed and tinny, or loud-mouthed toot, blow and plop, Schindler on the right wing can unabashedly squawk, warble or play the robin and stubbornly squeeze air through his too-tight horn or puckered lips. Wähwähwäh, slurping Kau-riss-määki, windy Wisperer on the left, Akrobat tlööön and cooing Guru on the right. And on both sides also sometimes with Klimbim. Then Neuser plays a Blasius Blessing, and Schindler dreams of Giuffre. By children’s heads for children’s heads, as a comic ‚Lautma(u)lerei‘ with bruitist gusto. [BA 118 rbd] – Rigobert Dittmann

Udo Schindler continues to be one of the most prolific musicians in this space, i.e. embarking on an ongoing exploration of detailed timbral (microtonal, spectral) interactions in small groups of close-listening musicians. Schindler often explores in the duo format (albeit with an array of changing partners…), but his acoustic-resonant approach also means that notes & textures tend to blend (& shift), i.e. differ from traditional note-against-note polyphony & indeed depart from the chromatic scale. It’s that sort of infrachromatic approach, plus the focus Schindler is able to bring on a variety of horns, that keeps me listening — although it’s often a challenge to pick out a particular release for more detailed discussion. I’d reviewed In Search of Surprise back in November 2021 though, and that album articulates his underlying duo with Etienne Rolin together with vibraphone in trio. It’s not easy to insert a third part into these ongoing horn duo interactions, but the extra tension or intervention brings an extra sizzle for me…. And In Search of Surprise had already involved some duo tracks too, these now being bolstered by Plastic Narratives, itself consisting of more than an hour (9 tracks…) of duet interactions between Schindler & Rolin, as recorded between December 2020 & February 2021. Although the album thus presents a bit as „odds & ends,“ it also involves more & different timbral explorations: Schindler is on clarinets, cornet & tuba this time, while Rolin adds bansuri to basset horn & glissotar, yielding striking (low) combos from the opening, and eventually including some extended vocalizing as well…. (It’s an ongoing exploration of what two can do with horns, pace e.g. the review of Perelman’s Reed Rapture in Brooklyn from this past October… where I’d also cited Schindler’s work, more microtonal, acoustically twisty….) Although the result is generally tight, there can be a little more of a rambling quality as well, and that’s given more rein in the other Schindler album just released on FMR: Rhapsotic Topologies returns to a trio format (with a spelling that varies across release materials…), this time with Nikolaus Neuser (trumpet) as the „other“ horn & Georg Karger on double bass. The latter is new to me (but does invoke a jazzy vibe at times, and even solos…), but Neuser has been on my radar since Trialectics (from 2017), another surprisingly multidimensional trio album — there perhaps even invoking the creepy or inhuman. Rhapsotic Topologies retains a strongly human quality though (beyond merely being an acoustic album), also emphasizing more brass interactions (with Schindler on cornet, but also clarinets…), versus e.g. Rolin’s reeds. Recorded in Munich in May 2022, it opens already with percussive pops, its abstract pitch clashes soon taking on more emotional contours, e.g. yielding almost feelings of romance, perhaps even a dance vibe around (jazzy) pizzicato bass…. The „rhapsodic“ also yields a sense of joint-collective waves (i.e. a sort of spectral, quasi-harmolodic motion?), a kind of processual quality, but with subtle „noise“ as well (as itself a sort of articulation), i.e. squawks, growling, static…. And then the music also drifts, intervals cycling absent e.g. piano, twisting lines & shadowy shapes, flowing without ground or destination…. (One might thus note a sort of open, incommensurate quality here: There’re certainly more twists & tangents than e.g. the considerably more „linear“ Braxton, pace his 2021 duet at Other Minds, but there’s also an overall balance projected between the spatial-resonant & the animalistic-calling….) One thing about Schindler though, despite what the vocabulary here (i.e. from me) might suggest, he’s always basically articulate & tuneful. (That’s his exploratory, musical context.) More than anything then, the trio format multiplies the avenues for close interval correspondences & timbral interrogations (as e.g. there’re three duos embedded in any trio). So Rhapsotic Topologies does seem like another good choice for more attention to Schindler, as well as provides some distinctive affective (open, quasi-)satisfaction itself.

Udo Schindler ist nach wie vor einer der produktivsten Musiker in diesem Bereich, d.h. er erforscht ständig detaillierte klangliche (mikrotonale, spektrale) Interaktionen in kleinen Gruppen von Musikern, die ihm zuhören. Schindler erforscht oft im Duo-Format (wenn auch mit einer Reihe von wechselnden Partnern…), aber sein akustisch-resonanter Ansatz bedeutet auch, dass Noten und Texturen dazu neigen, sich zu vermischen (und zu verschieben), d.h. sich von der traditionellen Note-gegen-Note-Polyphonie zu unterscheiden und tatsächlich von der chromatischen Skala abzuweichen. Diese Art von infrachromatischer Herangehensweise und der Fokus, den Schindler auf eine Vielzahl von Hörnern zu legen vermag, lässt mich immer wieder zuhören – auch wenn es oft eine Herausforderung ist, eine bestimmte Veröffentlichung für eine ausführlichere Besprechung auszuwählen. Ich hatte In Search of Surprise bereits im November 2021 rezensiert, und dieses Album zeigt sein grundlegendes Duo mit Etienne Rolin zusammen mit Vibraphon im Trio. Es ist nicht einfach, eine dritte Stimme in diese ständigen Horn-Duo-Interaktionen einzufügen, aber die zusätzliche Spannung oder Intervention bringt für mich ein zusätzliches Knistern…. Auch auf In Search of Surprise gab es bereits einige Duo-Tracks, die nun durch Plastic Narratives ergänzt werden, das wiederum aus mehr als einer Stunde (9 Tracks…) Duett-Interaktionen zwischen Schindler und Rolin besteht, die zwischen Dezember 2020 und Februar 2021 aufgenommen wurden. Obwohl sich das Album also ein wenig als „odds & ends“ präsentiert, beinhaltet es auch mehr und andere klangliche Erkundungen: Schindler spielt diesmal Klarinetten, Kornett & Tuba, während Rolin Bansuri zu Bassetthorn & Glissotar hinzufügt, was zu auffälligen (tiefen) Combos vom Anfang führt und schließlich auch einige ausgedehnte Vokalisierungen als gut…. (Es ist eine fortlaufende Erkundung dessen, was zwei mit Hörnern machen können, siehe z.B. die Rezension von Perelmans Reed Rapture in Brooklyn vom letzten Oktober… wo ich auch Schindlers Arbeit zitiert hatte, die mikrotonaler und akustisch verworrener ist….) Obwohl das Ergebnis im Allgemeinen straff ist, kann es auch ein wenig ausschweifender sein, und das wird auf dem anderen Schindler-Album, das gerade bei FMR erschienen ist, stärker betont: Rhapsotic Topologies kehrt zu einem Trio-Format zurück (mit einer Schreibweise, die je nach Veröffentlichungsmaterial variiert…), diesmal mit Nikolaus Neuser (Trompete) als dem „anderen“ Horn und Georg Karger am Kontrabass. Letzterer ist neu für mich (hat aber manchmal einen jazzigen Vibe und sogar Soli…), aber Neuser ist seit Trialectics (von 2017) auf meinem Radar, einem weiteren überraschend multidimensionalen Trio-Album – das vielleicht sogar das Unheimliche oder Unmenschliche beschwört. Rhapsotic Topologies behält jedoch eine stark menschliche Qualität bei (und ist nicht nur ein akustisches Album) und betont auch mehr Blechbläser-Interaktionen (mit Schindler am Kornett, aber auch Klarinetten…), im Gegensatz zu z.B. Rolins Bläsern. Aufgenommen in München im Mai 2022, beginnt es bereits mit perkussiven Pops, deren abstrakte Tonhöhenclashs bald emotionalere Konturen annehmen, z.B. fast romantische Gefühle hervorrufen, vielleicht sogar eine tänzerische Stimmung um (jazzige) Pizzicato-Bässe herum…. Das „Rhapsodische“ ergibt auch ein Gefühl gemeinsamer, kollektiver Wellen (d.h. eine Art spektrale, quasi-harmonische Bewegung?), eine Art prozessuale Qualität, aber auch mit subtilen „Geräuschen“ (als selbst eine Art Artikulation), d.h. Kreischen, Knurren, Rauschen…. Und dann driftet die Musik auch, Intervalle zirkulieren ohne z.B. Klavier, verschlungene Linien und schattenhafte Formen, fließend ohne Grund oder Ziel…. (Man könnte hier also eine Art offene, inkommensurable Qualität feststellen: Es gibt sicherlich mehr Wendungen & Tangenten als z.B. bei dem wesentlich „lineareren“ Braxton, z.B. in seinem 2021er Duett bei Other Minds, aber es wird auch eine Gesamtbalance zwischen dem räumlich-resonanten & dem animalisch-anrufenden projiziert….) Eine Sache über Schindler, entgegen dem, was das Vokabular hier (d.h. von mir) vermuten lässt, ist er im Grunde immer artikuliert und melodiös. (Mehr als alles andere vervielfacht das Trioformat die Möglichkeiten für enge Intervallkorrespondenzen und klangliche Befragungen (da z.B. drei Duos in jedem Trio enthalten sind). Rhapsotic Topologies scheint also eine weitere gute Wahl zu sein, um Schindler mehr Aufmerksamkeit zu schenken, und bietet auch selbst eine ausgeprägte affektive (offene, Quasi-)Befriedigung.

Todd MCComb – 28 February 2023 / http://www.medieval.org/music/jazz/

… Featuring Udo Schindler on clarinets & cornet, Nikolaus Neuser on trumpet and Georg Karger on double bass. Udo Schindler reminds me of a European version of Ivo Perelman. Both men are gifted reeds players who have released more than 60 CD’s each over the past decade or so, practically all are improvised sessions with a cast of a dozen or two musicians to collaborate with. Each disc that I’ve reviewed from Mr. Perelman or Mr. Schindler, I always enjoy and the personnel is different on each one. Mr Schindler often switches between various reed and brass instruments, here he playing clarinets and cornet. His cohorts on this session include Nikolaus Neuser on trumpet and Georg Karger on double bass. I know about German trumpet player Nikolaus Neuser from his ongoing work with Silke Eberhard and Andreas Willers. I hadn’t heard of German bassist Georg Karger before we got this disc in stock. The music starts off carefully and quietly with just minimal clarinet sounds. As things slowly unfold, the trumpet and contrabass also add to the conversation. This is Euro style free improv yet it now over the top of insect like lower case stuff. It is more thoughtful, often calm and well balanced. All three members of the trio stretch out their notes carefully on the third piece, as the piece evolves, it moves through a bluesy sections with more normal jazz-like riffs from the trumpet and clarinet, the trumpeter using a mute (an old school technique) while the clarinet bends his notes tenderly. After a while I notice that the trio are actually telling a story with a series of scenes taking place. When Mr. Schindler switches to cornet, his sound comes closer to Mr. Neuser’s trumpet, shadowing or blending together at times. When the CD ended it felt as if I were at the home of two familiar players and I was listening to them tell stories while weaving in some musical references or sounds. I was spellbound at times although there weren’t very many fireworks going on.

.. Mit Udo Schindler an Klarinetten und Kornett, Nikolaus Neuser an der Trompete und Georg Karger am Kontrabass. Udo Schindler erinnert mich an eine europäische Version von Ivo Perelman. Beide Männer sind begnadete Bläser, die in den letzten zehn Jahren jeweils mehr als 60 CDs veröffentlicht haben, die praktisch alle aus improvisierten Sessions mit einem Dutzend oder zwei Musikern bestehen, mit denen sie zusammenarbeiten. Jede CD, die ich von Herrn Perelman oder Herrn Schindler rezensiert habe, hat mir immer gefallen, und das Personal ist auf jeder CD anders. Herr Schindler wechselt oft zwischen verschiedenen Rohrblatt- und Blechblasinstrumenten, hier spielt er Klarinetten und Kornett. Zu seinen Mitstreitern bei dieser Aufnahme gehören Nikolaus Neuser an der Trompete und Georg Karger am Kontrabass. Den deutschen Trompeter Nikolaus Neuser kenne ich von seiner kontinuierlichen Arbeit mit Silke Eberhard und Andreas Willers. Von dem deutschen Kontrabassisten Georg Karger hatte ich noch nie etwas gehört, bevor wir diese CD auf Lager hatten. Die Musik beginnt vorsichtig und leise mit nur minimalen Klarinettenklängen. Nach und nach kommen auch Trompete und Kontrabass hinzu. Es handelt sich um freie Improvisation im Euro-Stil, aber nicht mehr um insektenartiges Kleinzeug. Es ist eher nachdenklich, oft ruhig und gut ausbalanciert. Alle drei Mitglieder des Trios dehnen ihre Noten im dritten Stück vorsichtig aus, und im weiteren Verlauf des Stücks bewegt es sich durch bluesige Abschnitte mit normaleren jazzigen Riffs von Trompete und Klarinette, wobei der Trompeter einen Dämpfer verwendet (eine Technik der alten Schule), während die Klarinette ihre Noten zart biegt. Nach einer Weile merke ich, dass das Trio tatsächlich eine Geschichte erzählt, die in mehreren Szenen spielt. Wenn Herr Schindler zum Kornett wechselt, nähert sich sein Klang der Trompete von Herrn Neuser an und verschattet oder vermischt sich zuweilen. Am Ende der CD hatte ich das Gefühl, bei zwei vertrauten Musikern zu Hause zu sein und ihnen zuzuhören, wie sie Geschichten erzählen und dabei musikalische Anspielungen oder Klänge einfließen lassen. Manchmal war ich wie gebannt, obwohl es nicht gerade ein Feuerwerk gab. – Bruce Lee Gallanter, DMG

Performing at the Gallery arToxi in Munich, 2022 as part of clarinet & cornetist Schindler’s LowToneStudies series, the free improvising trio of Schindler, Nikolaus Neuser on trumpet and Georg Karger on double bass perform four extended conversations of meticulous momentum and superb technique, at times repurposing, extending or modifying their instruments.

Bei seinem Auftritt in der Galerie arToxi in München 2022 im Rahmen der LowToneStudies-Reihe des Klarinetten- und Kornettisten Schindler führt das frei improvisierende Trio, bestehend aus Schindler, Nikolaus Neuser an der Trompete und Georg Karger am Kontrabass, vier ausgedehnte Konversationen mit akribischem Schwung und hervorragender Technik auf, wobei sie ihre Instrumente zuweilen umfunktionieren, erweitern oder modifizieren.

Squidco NYC

The more I listen to his music, the more convinced I become that Udo Schindler is one of the un(der)sung master reedsmen both in the strange streams of sound he coaxes out of his horns and the concerted way he avoids the conventional grammar. It is as if he is building a new vernacular for his instrument in real time.

Schindler’s unique style comes through particularly well in duos and, it seems, in live performances. He took the pandemic to dig through his back catalog of recordings. Many of these reached public ears through download only releases on his Bandcamp page and, notably, many were duos. Indeed, Schindler seems to have really gravitated to the duo, likely somewhat because of practicality but also because of the possibilities of that configuration. It offers big spaces for each musician to be heard — full blast or sotto voce — and gives each a counterpart — sometimes a companion and others a sparring partner — with whom to bounce around ideas and to whom to respond. Depending on the instrumentation and the players, it also frees the musicians from rhythm’s centripetal force and gives them license to explore other, in this case amelodic and atonal, places. …

Je öfter ich seine Musik höre, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass Udo Schindler einer der un(der)besungenen Meisterbläser ist, sowohl in den seltsamen Klangströmen, die er seinen Hörnern entlockt, als auch in der konzertierten Art und Weise, wie er die konventionelle Grammatik vermeidet. Es ist, als ob er in Echtzeit eine neue Umgangssprache für sein Instrument entwickeln würde.

Schindlers einzigartiger Stil kommt besonders gut in Duos und, wie es scheint, bei Live-Auftritten zur Geltung. Er nutzte die Pandemie, um sich durch seinen alten Katalog von Aufnahmen zu wühlen. Viele davon wurden der Öffentlichkeit nur als Download auf seiner Bandcamp-Seite zugänglich gemacht, und vor allem waren viele davon Duos. Schindler scheint sich tatsächlich zum Duo hingezogen zu fühlen, wahrscheinlich aus praktischen Gründen, aber auch wegen der Möglichkeiten dieser Konstellation. Es bietet jedem Musiker einen großen Raum, um gehört zu werden – mit voller Wucht oder sotto voce – und gibt jedem ein Gegenüber – manchmal einen Begleiter und manchmal einen Sparringspartner -, mit dem er Ideen austauschen und auf den er reagieren kann. Je nach Besetzung und Spielern befreit es die Musiker auch von der zentripetalen Kraft des Rhythmus und gibt ihnen die Freiheit, andere – in diesem Fall amelodische und atonale – Orte zu erkunden. …

 

pastedGraphic.png NYC / review by Nick Ostrum / 2023-04-04

 

Udo and Nikolaus (and Georg whose email I don’t have):
I enjoyed this recent release. Any live concerts in NYC for June (and beyond), certainly let me know. I’ll keep you posted of any future review plans.
Thanks for the music as always.

Udo und Nikolaus (und Georg, dessen E-Mail ich nicht habe):
Ich habe diese neue Veröffentlichung genossen. Wenn es im Juni (und darüber hinaus) Live-Konzerte in NYC gibt, lasst es mich auf jeden Fall wissen. Ich werde euch über alle zukünftigen Rezensionspläne auf dem Laufenden halten.
Danke für die Musik, wie immer.
Laurence Donohue-Greene (Managing Editor) The New York City Jazz Record 

Review extracts from Todd McComb http://www.medieval.org/music/jazz/

Anthony Braxton _ Duet (Other Minds) 2021
… With Duet (Other Minds) 2021, the result thus reminds me that much more of e.g. In Search of Surprise, Udo Schindler having investigated a spectral sense of harmonics in duo formations (i.e. with precision & beats etc.) for quite some time, there with struck percussion „dividing“ the two horns, not so unlike Braxton here….
… Bei Duet (Other Minds) 2021 erinnert mich das Ergebnis dann umso mehr an z.B. In Search of Surprise, wo Udo Schindler schon seit geraumer Zeit einen spektralen Sinn für Obertöne in Duo-Formationen (d.h. mit Präzision & Beats etc.) erforscht hat, dort mit geschlagenem Schlagzeug, das die beiden Hörner „teilt“, nicht so unähnlich wie Braxton hier….

Ivo Perelman_Mahakala Music on Bandcamp
Individual characters emerge, as do exploratory arcs internal to the different albums. Close interactions thus come to reveal some sort of „essence“ of reed playing here, oriented on tenor sax, indeed almost yielding an encyclopedia of playing styles (pace the chromatic segmentation… and the usual emphasis on equality). Conversations are gripping. Interrogations are mutual. (And probably the only comparison I can really make at this point is with the various & ongoing duo releases from Udo Schindler: Those are also highly detailed close interactions, but also delve more into spectral ideas….)
…Einzelne Charaktere tauchen auf, ebenso wie die Erkundungsbögen innerhalb der verschiedenen Alben. In enger Interaktion entsteht so eine Art „Essenz“ des Blattspiels, die sich am Tenorsaxophon orientiert, ja fast eine Enzyklopädie der Spielweisen ergibt (man beachte die chromatische Segmentierung… und die übliche Betonung der Gleichheit). Die Gespräche sind packend. Verhöre sind gegenseitig. (Und wahrscheinlich ist der einzige Vergleich, den ich an dieser Stelle anstellen kann, der mit den verschiedenen und laufenden Duo-Veröffentlichungen von Udo Schindler: Das sind auch sehr detaillierte, enge Interaktionen, aber sie gehen auch mehr in spektrale Ideen ein….)…

Sergio Armaroli_Leo Records …
The different tracks also conjure their own sense of world, i.e. in the Braxtonian sense (via Joe Morris) of „locale,“ the shimmering vibes-accordion combo evoking recent Braxton sound worlds. In this, perhaps the most comparable album for me was instead In Search of Surprise, where I’d already noted the similarities to Braxton, the vibraphone there suggesting a sort of „diamond curtain wall“ between the highly detailed horn articulations on either „side.“ Of course, Braxton is driving his scenarios from a reed, with the „middle“ part coming from AI, while Armaroli is animating from the middle, but likewise with especially precise horn players articulating personalities in what can become a rather open interaction format…. (With Schindler, also very prolific, rather than the linearity of character drama, the music intensifies geometrically, into resonant clashes & a sort of vertical spectral-architectural interrogation…. The first track is thus the most similar, including „open“ in its title, with the vibes player more of an addition to the existing horn duo.)
… Die verschiedenen Tracks beschwören auch ihren eigenen Sinn von Welt, d.h. im Braxton’schen Sinne (über Joe Morris) von „locale“, die flirrende Vibraphon-Akkordeon-Combo evoziert neuere Braxton-Klangwelten. In dieser Hinsicht war das vielleicht vergleichbarste Album für mich In Search of Surprise, wo ich bereits die Ähnlichkeiten zu Braxton bemerkt hatte, da das Vibraphon dort eine Art „diamantene Vorhangwand“ zwischen den sehr detaillierten Hornartikulationen auf beiden „Seiten“ suggeriert. Natürlich steuert Braxton seine Szenarien von einem Rohrblatt aus, wobei der „mittlere“ Teil von der KI kommt, während Armaroli von der Mitte aus animiert, aber ebenfalls mit besonders präzisen Bläsern, die Persönlichkeiten artikulieren, was zu einem ziemlich offenen Interaktionsformat werden kann…. (Bei Schindler, der ebenfalls sehr produktiv ist, steigert sich die Musik anstelle der Linearität des Charakterdramas geometrisch, zu resonanten Zusammenstößen und einer Art vertikaler spektral-architektonischer Befragung…. Das erste Stück ist also das ähnlichste, mit „open“ im Titel, wobei der Vibraphonist eher eine Ergänzung zum bestehenden Bläserduo darstellt)…

Udo Schindler continues to be one of the most prolific musicians in this space, i.e. embarking on an ongoing exploration of detailed timbral (microtonal, spectral) interactions in small groups of close-listening musicians. Schindler often explores in the duo format (albeit with an array of changing partners…), but his acoustic-resonant approach also means that notes & textures tend to blend (& shift), i.e. differ from traditional note-against-note polyphony & indeed depart from the chromatic scale. It’s that sort of infrachromatic approach, plus the focus Schindler is able to bring on a variety of horns, that keeps me listening — although it’s often a challenge to pick out a particular release for more detailed discussion. I’d reviewed In Search of Surprise back in November 2021 though, and that album articulates his underlying duo with Etienne Rolin together with vibraphone in trio. It’s not easy to insert a third part into these ongoing horn duo interactions, but the extra tension or intervention brings an extra sizzle for me…. And In Search of Surprise had already involved some duo tracks too, these now being bolstered by Plastic Narratives, itself consisting of more than an hour (9 tracks…) of duet interactions between Schindler & Rolin, as recorded between December 2020 & February 2021. Although the album thus presents a bit as „odds & ends,“ it also involves more & different timbral explorations: Schindler is on clarinets, cornet & tuba this time, while Rolin adds bansuri to basset horn & glissotar, yielding striking (low) combos from the opening, and eventually including some extended vocalizing as well…. (It’s an ongoing exploration of what two can do with horns, pace e.g. the review of Perelman’s Reed Rapture in Brooklyn from this past October… where I’d also cited Schindler’s work, more microtonal, acoustically twisty….) Although the result is generally tight, there can be a little more of a rambling quality as well, and that’s given more rein in the other Schindler album just released on FMR: Rhapsodic Topologies returns to a trio format (with a spelling that varies across release materials…), this time with Nikolaus Neuser (trumpet) as the „other“ horn & Georg Karger on double bass. The latter is new to me (but does invoke a jazzy vibe at times, and even solos…), but Neuser has been on my radar since Trialectics (from 2017), another surprisingly multidimensional trio album — there perhaps even invoking the creepy or inhuman. Rhapsodic Topologies retains a strongly human quality though (beyond merely being an acoustic album), also emphasizing more brass interactions (with Schindler on cornet, but also clarinets…), versus e.g. Rolin’s reeds. Recorded in Munich in May 2022, it opens already with percussive pops, its abstract pitch clashes soon taking on more emotional contours, e.g. yielding almost feelings of romance, perhaps even a dance vibe around (jazzy) pizzicato bass…. The „rhapsodic“ also yields a sense of joint-collective waves (i.e. a sort of spectral, quasi-harmolodic motion?), a kind of processual quality, but with subtle „noise“ as well (as itself a sort of articulation), i.e. squawks, growling, static…. And then the music also drifts, intervals cycling absent e.g. piano, twisting lines & shadowy shapes, flowing without ground or destination…. (One might thus note a sort of open, incommensurate quality here: There’re certainly more twists & tangents than e.g. the considerably more „linear“ Braxton, pace his 2021 duet at Other Minds, but there’s also an overall balance projected between the spatial-resonant & the animalistic-calling….) One thing about Schindler though, despite what the vocabulary here (i.e. from me) might suggest, he’s always basically articulate & tuneful. (That’s his exploratory, musical context.) More than anything then, the trio format multiplies the avenues for close interval correspondences & timbral interrogations (as e.g. there’re three duos embedded in any trio). So Rhapsodic Topologies does seem like another good choice for more attention to Schindler, as well as provides some distinctive affective (open, quasi-)satisfaction itself.
Udo Schindler ist nach wie vor einer der produktivsten Musiker in diesem Bereich, d.h. er erforscht ständig detaillierte klangliche (mikrotonale, spektrale) Interaktionen in kleinen Gruppen von Musikern, die ihm zuhören. Schindler erforscht oft im Duo-Format (wenn auch mit einer Reihe von wechselnden Partnern…), aber sein akustisch-resonanter Ansatz bedeutet auch, dass Noten und Texturen dazu neigen, sich zu vermischen (und zu verschieben), d.h. sich von der traditionellen Note-gegen-Note-Polyphonie zu unterscheiden und tatsächlich von der chromatischen Skala abzuweichen. Diese Art von infrachromatischer Herangehensweise und der Fokus, den Schindler auf eine Vielzahl von Hörnern zu legen vermag, lässt mich immer wieder zuhören – auch wenn es oft eine Herausforderung ist, eine bestimmte Veröffentlichung für eine ausführlichere Besprechung auszuwählen. Ich hatte In Search of Surprise bereits im November 2021 rezensiert, und dieses Album zeigt sein grundlegendes Duo mit Etienne Rolin zusammen mit Vibraphon im Trio. Es ist nicht einfach, eine dritte Stimme in diese ständigen Horn-Duo-Interaktionen einzufügen, aber die zusätzliche Spannung oder Intervention bringt für mich ein zusätzliches Knistern…. Auch auf In Search of Surprise gab es bereits einige Duo-Tracks, die nun durch Plastic Narratives ergänzt werden, das wiederum aus mehr als einer Stunde (9 Tracks…) Duett-Interaktionen zwischen Schindler und Rolin besteht, die zwischen Dezember 2020 und Februar 2021 aufgenommen wurden. Obwohl sich das Album also ein wenig als „odds & ends“ präsentiert, beinhaltet es auch mehr und andere klangliche Erkundungen: Schindler spielt diesmal Klarinetten, Kornett & Tuba, während Rolin Bansuri zu Bassetthorn & Glissotar hinzufügt, was zu auffälligen (tiefen) Combos vom Anfang führt und schließlich auch einige ausgedehnte Vokalisierungen als gut…. (Es ist eine fortlaufende Erkundung dessen, was zwei mit Hörnern machen können, siehe z.B. die Rezension von Perelmans Reed Rapture in Brooklyn vom letzten Oktober… wo ich auch Schindlers Arbeit zitiert hatte, die mikrotonaler und akustisch verworrener ist….) Obwohl das Ergebnis im Allgemeinen straff ist, kann es auch ein wenig ausschweifender sein, und das wird auf dem anderen Schindler-Album, das gerade bei FMR erschienen ist, stärker betont: Rhapsodic Topologies kehrt zu einem Trio-Format zurück (mit einer Schreibweise, die je nach Veröffentlichungsmaterial variiert…), diesmal mit Nikolaus Neuser (Trompete) als dem „anderen“ Horn und Georg Karger am Kontrabass. Letzterer ist neu für mich (hat aber manchmal einen jazzigen Vibe und sogar Soli…), aber Neuser habe ich seit Trialectics (von 2017) auf dem Radar, einem weiteren überraschend multidimensionalen Trio-Album – das vielleicht sogar das Unheimliche oder Unmenschliche beschwört. Rhapsodic Topologies behält jedoch eine stark menschliche Qualität bei (und ist nicht nur ein akustisches Album) und betont auch mehr Blechbläser-Interaktionen (mit Schindler am Kornett, aber auch Klarinetten…), im Gegensatz zu z.B. Rolins Bläsern. Aufgenommen in München im Mai 2022, beginnt es bereits mit perkussiven Pops, deren abstrakte Tonhöhenclashs bald emotionalere Konturen annehmen, z.B. fast romantische Gefühle hervorrufen, vielleicht sogar eine tänzerische Stimmung um (jazzige) Pizzicato-Bässe herum…. Das „Rhapsodische“ ergibt auch ein Gefühl gemeinsamer, kollektiver Wellen (d.h. eine Art spektrale, quasi-harmonische Bewegung?), eine Art prozessuale Qualität, aber auch mit subtilen „Geräuschen“ (als selbst eine Art Artikulation), d.h. Kreischen, Knurren, Rauschen…. Und dann driftet die Musik auch, Intervalle zirkulieren ohne z.B. Klavier, verschlungene Linien und schattenhafte Formen, fließend ohne Grund oder Ziel…. (Man könnte hier also eine Art offene, inkommensurable Qualität feststellen: Es gibt sicherlich mehr Wendungen & Tangenten als z.B. bei dem wesentlich „lineareren“ Braxton, z.B. in seinem 2021er Duett bei Other Minds, aber es wird auch eine Gesamtbalance zwischen dem räumlich-resonanten & dem animalisch-anrufenden projiziert….) Eine Sache über Schindler, entgegen dem, was das Vokabular hier (d.h. von mir) vermuten lässt, ist er im Grunde immer artikuliert und melodiös. (Mehr als alles andere vervielfacht das Trioformat die Möglichkeiten für enge Intervallkorrespondenzen und klangliche Befragungen (da z.B. drei Duos in jedem Trio enthalten sind). Rhapsodic Topologies scheint also eine weitere gute Wahl zu sein, um Schindler mehr Aufmerksamkeit zu schenken, und bietet auch selbst eine ausgeprägte affektive (offene, Quasi-)Befriedigung.
28 February 2023

Back in August 2019 I’d started a new page of entries here with a relatively extended discussion of Mycelial Studies, a double album from Udo Schindler with Ernesto & Guilherme Rodrigues (calling themselves „S2R“), and a release that already showed a progression from its first to second set/volume, i.e. toward a richer set of interactions, filamental multi-relations, spectral overtone correspondences varying across different tapestries, a flexible ongoing exploration of the affordances of spatial-musical ratios…. And now there’s a second double album, with Nuno Torres (alto saxophone) joining the trio to form a quartet: Conspiratorial and fulminate things happen again consists of two sets recorded (around Munich) on consecutive dates, now November 2022, the first (studio) also seeming more preliminary than the second (live) — which is also longer, well over an hour of intricate timbral explorations. So especially with these prolific musicians, I do sometimes have difficulty orienting myself on „use“ around specific releases, but as exploration per se, the (always preliminary…) results here are both ambitious & successful in the sense of finding new (vectorial, that is to say, in the sense of arising via musical motion, rather than static relations…) timbral combos. (That one might characterize such activity as conspiracy only adds to the fun… following the more literary fulminations of the studio date, surely something of a „get to know you“ session for the quartet formation….) And as noted of Schindler — e.g. most recently in February’s review of Rhapsodic Topologies — the addition of a third part to his typically detailed duo interactions does occur less frequently, as it increases considerably the textural intricacy & combinatorial possibilities (for overtone-interval relations). But as noted of Mycelial Studies a few years back, the two Rodrigueses can also almost sometimes seem to be one (string) performer, giving the trio exploration something of the sense of an augmented duo. Or „could“ seem… as Guilherme does tend to assert more personality these days, including by introducing lyrical content low in the texture again here…. Yet the more obvious change is to a quartet via Torres: Of course the combinatorics increase considerably, and so the possibilities sketched as a result also end up seeming that much more arbitrary, in the sense that the „space“ of their interaction is so much larger… i.e. akin to a few sketched lines across a very broad canvas. (But the music itself is not generally sparse.) Torres is also a significant choice, not only keeping the numbers toward the Portuguese side, but already as a participant on what has become something of an obscure classic for me (from 2016), the quartet album New Dynamics: I’ve subsequently come to associate these sorts of two horns & two strings ensembles with Ernesto Rodrigues in general, although note that there it’s bass rather than cello (i.e. arguably a „simpler“ configuration, still evoking a jazz ground). So Conspiratorial and fulminate things happen develops such an (overlapping) style of polyphony as well. And the (live) second volume indeed opens with a rather polyphonic tapestry, delicate across a sort of four-way surface, calm intensity (& focus)…. But there’s also more of a „concentration“ of forces to come, less polyphonic per se, but cultivating distinctive timbral composites, building to more in the way of personal expression across a scenic environment (itself of low growling & extended hisses), e.g. quasi-„zoo“ calls emerging (as synthetic novelty, instead of via mimesis…) through the also-substantial third track…. There’s thus a sense of musical rhetoric — sometimes dramatic, even ominous… — developed as well. (Plus „urban sounds,“ e.g. traffic, polyphony & mediations….) All while seeking a kind of continuity (of „melody“ even, perhaps…), a simmering intensity that eventually runs its course — after having taken many twisting turns & detours along the way. (But do note that Schindler is also on reeds only, clarinets & alto sax, the latter mirroring Torres…. So there’s more timbral focus here in general than in some other investigations.) And yes, it can be a challenge to jump into the music, yet it’s not sonically overwhelming, while rewarding close attention. („Impressionistic“ is probably a good adjective, and much spectral music does seem to recall impressionism….) I also don’t end up with a coherent affective response (here anyway…), but I guess I do very much want to be a part of its (ongoing) fulmination of conspiracies. There’s far more that can happen.

Im August 2019 hatte ich hier eine neue Seite mit einer relativ ausführlichen Besprechung von Mycelial Studies begonnen, einem Doppelalbum von Udo Schindler mit Ernesto & Guilherme Rodrigues (die sich selbst „S2R“ nennen), und einer Veröffentlichung, die bereits eine Entwicklung vom ersten zum zweiten Set/Band zeigte, d.h. hin zu einer reicheren Reihe von Interaktionen, filamentalen Multi-Beziehungen, spektralen Oberton-Korrespondenzen, die über verschiedene Wandteppiche variieren, einer flexiblen fortlaufenden Erkundung der Möglichkeiten von räumlich-musikalischen Verhältnissen…. Und nun gibt es ein zweites Doppelalbum, bei dem Nuno Torres (Altsaxophon) das Trio zu einem Quartett ergänzt: Conspiratorial and fulminate things happen again besteht aus zwei Sets, die an aufeinanderfolgenden Terminen (rund um München) aufgenommen wurden, jetzt im November 2022, wobei das erste (Studio) auch vorläufiger erscheint als das zweite (live) – das auch länger ist, weit über eine Stunde komplizierter klanglicher Erkundungen. Gerade bei diesen produktiven Musikern fällt es mir also manchmal schwer, mich beim „Gebrauch“ an bestimmten Veröffentlichungen zu orientieren, aber als Erkundung per se sind die (immer vorläufigen…) Ergebnisse hier sowohl ambitioniert als auch erfolgreich im Sinne des Findens neuer (vektorieller, d.h. im Sinne des Entstehens durch musikalische Bewegung, statt statischer Relationen…) Klangfarbenkombinationen. (Dass man solche Aktivitäten als Verschwörung bezeichnen könnte, macht den Spaß nur noch größer… nach den eher literarischen Schwärmereien des Studiotermins sicherlich so etwas wie eine „Kennenlern-Session“ für die Quartettformation….) Und wie von Schindler erwähnt – z.B. zuletzt in der Februar-Rezension von Rhapsodic Topologies – kommt die Hinzufügung einer dritten Stimme zu seinen typischerweise detaillierten Duo-Interaktionen seltener vor, da sie die texturelle Komplexität und die kombinatorischen Möglichkeiten (für Oberton-Intervall-Beziehungen) beträchtlich erhöht. Aber wie in Mycelial Studies vor ein paar Jahren bemerkt, können die beiden Rodrigueses auch manchmal fast wie ein einziger (Streicher-)Interpret wirken, was der Trio-Erkundung etwas von dem Gefühl eines erweiterten Duos verleiht. Oder „könnte“ scheinen… denn Guilherme neigt in diesen Tagen dazu, mehr Persönlichkeit zu zeigen, unter anderem indem er auch hier wieder lyrische Inhalte tief in die Textur einbringt…. Die offensichtlichste Veränderung ist jedoch der Wechsel zu einem Quartett über Torres: Natürlich erhöht sich die Kombinatorik beträchtlich, und so erscheinen die dadurch skizzierten Möglichkeiten auch viel willkürlicher, in dem Sinne, dass der „Raum“ ihrer Interaktion viel größer ist… d.h. ähnlich wie ein paar skizzierte Linien auf einer sehr breiten Leinwand. (Aber die Musik selbst ist nicht generell spärlich.) Torres ist auch eine bedeutende Wahl, nicht nur, weil er die Zahlen auf der portugiesischen Seite hält, sondern auch, weil er bereits auf dem Quartett-Album New Dynamics mitgewirkt hat, das für mich so etwas wie ein obskurer Klassiker geworden ist (aus dem Jahr 2016): Ich bin später dazu gekommen, diese Art von zwei Bläser- und zwei Streicher-Ensembles mit Ernesto Rodrigues im Allgemeinen zu assoziieren, obwohl zu beachten ist, dass es sich hier um einen Bass und nicht um ein Cello handelt (d.h. wohl eine „einfachere“ Konfiguration, die immer noch eine Jazzbasis heraufbeschwört). Verschwörerische und fulminante Dinge passieren also auch in einem solchen (sich überschneidenden) Stil der Mehrstimmigkeit. Und der (Live-)zweite Band eröffnet tatsächlich mit einem eher polyphonen Wandteppich, zart über eine Art Vier-Wege-Fläche, ruhige Intensität (& Fokus)…. Aber es kommt auch zu einer „Konzentration“ der Kräfte, weniger polyphon als solche, aber mit ausgeprägten Klangkompositionen, die sich zu mehr persönlichem Ausdruck in einer szenischen Umgebung (mit tiefem Knurren und ausgedehnten Zischlauten) entwickeln, z. B. Quasi-„Zoo“-Rufe, die (als synthetische Neuheit, statt durch Mimesis…) durch den ebenfalls substanziellen dritten Track auftauchen…. Es entwickelt sich also auch ein Sinn für musikalische Rhetorik – manchmal dramatisch, sogar bedrohlich… -. (Plus „urbane Klänge“, z.B. Verkehr, Mehrstimmigkeit & Mediationen….) Alles auf der Suche nach einer Art Kontinuität (vielleicht sogar einer „Melodie“…), einer brodelnden Intensität, die schließlich ihren Lauf nimmt – nachdem sie auf dem Weg viele Wendungen und Umwege genommen hat. (Aber beachten Sie, dass Schindler auch nur mit Bläsern, Klarinetten und Altsaxophon spielt, wobei letzteres Torres widerspiegelt…. Es gibt hier also im Allgemeinen einen stärkeren klanglichen Fokus als in einigen anderen Untersuchungen.) Und ja, es kann eine Herausforderung sein, sich in die Musik hineinzuversetzen, aber sie ist klanglich nicht überwältigend, sondern belohnt die aufmerksame Zuhörerschaft. („Impressionistisch“ ist wahrscheinlich ein gutes Adjektiv, und viel spektrale Musik scheint tatsächlich an Impressionismus zu erinnern….) Ich habe auch keine kohärente affektive Reaktion (hier jedenfalls…), aber ich schätze, dass ich sehr gerne Teil der (anhaltenden) Aufdeckung von Verschwörungen sein möchte. Es kann noch viel mehr passieren.

3 May 2023

 

pastedGraphic.png 2023-06-05  review by Jeph Jerman

Quiet pops and knocks announce a start, like a cantankerous engine reluctantly turning over. Fleeting bits of held harmony and pregnant pauses indeed. gathered potential sparingly released over time. A mass of energy depletes, reconfigures, plays out. While decidedly tonal in its majority, this album-length recital shows the participants hot-eared and well-armed. 

Udo Schindler on clarinets and cornet, Nikolaus Neuser playing trumpet and Georg Karger on double bass toss a jazz compendium in the air and shoot at it from all sides. Bits of various pasts run fleetingly across our radar as the pages shred, linked by the knowing comments of our three agitators. Count the references and you’ll miss the overall gestalt. For the curious few though, there are rotten peels of Dixieland and weird soft-shoe scrapes…jokey time skipping and humorous asides. Coke bottle breathing and mouth pops, amid tricky belt loop threading. These guys are listening hard and constantly throwing monkey wrenches at each other. It’s a welcome strategy ably deployed. That no one ever gets tripped up is testament to this. 

Topologies is an apt way to describe these collected improvisations, with their surprising, shape shifting masses of sound. For those who don’t believe their ears, the CD provides a YouTube link to a video of this concert. 

Leise Knack- und Klopfgeräusche kündigen einen Start an, wie ein widerspenstiger Motor, der nur zögerlich anspringt. Flüchtige Bruchstücke gehaltener Harmonie und trächtige Pausen in der Tat. gesammeltes Potenzial, das mit der Zeit sparsam freigesetzt wird. Eine Masse von Energie entleert sich, rekonfiguriert sich, spielt sich aus. Obwohl dieses Konzert in seiner Mehrheit dezidiert tonal ist, zeigt es die Teilnehmer mit heißen Ohren und guter Bewaffnung. 

Udo Schindler an Klarinetten und Kornett, Nikolaus Neuser an der Trompete und Georg Karger am Kontrabass werfen ein Jazz-Kompendium in die Luft und beschießen es von allen Seiten. Bruchstücke verschiedener Vergangenheiten laufen flüchtig über unser Radar, während die Seiten zerfetzt werden, verbunden durch die wissenden Kommentare unserer drei Agitatoren. Wer die Verweise zählt, verpasst den Gesamtzusammenhang. Für die Neugierigen unter uns gibt es jedoch angestaubte Dixieland-Peelings und seltsame Soft-Shoe-Kratzgeräusche, scherzhafte Zeitsprünge und witzige Nebenbemerkungen. Colaflaschenatmung und Mundgeräusche inmitten kniffliger Gürtelschlaufen. Die Jungs hören gut zu und hauen sich ständig gegenseitig in die Pfanne. Das ist eine willkommene Strategie, die gekonnt eingesetzt wird. Dass niemand jemals stolpert, ist der Beweis dafür. 

Topologies ist eine treffende Bezeichnung für diese gesammelten Improvisationen mit ihren überraschenden, formverändernden Klangmassen. Wer seinen Ohren nicht traut, findet auf der CD einen YouTube-Link zu einem Video dieses Konzerts.

Deriving distinctive textures from instruments not commonly juxtaposed, three German players on Rhapsodic Topologies create an equally uncommon but defining variant of close-knit improvisation. Udo Schindler, who plays cornet and clarinets here is a Munich-based polymath who has collaborated with numerous international sound explorers. Bavarian bassist Georg Karger divides his time among improv, film and theater music, while Berlin-based trumpeter Nikolaus Neuser plays regularly with Silke Eberhard among others.

Layered carefully so that the expected and extended timbres of the horns and strings intersect, project and decorate, Schindler’s brass/reed ambidexterity gives him the most improvisational scope. Clarion clarinet trills or altissimo doits, modify or move alongside Neuser’s portamento smears or brief brass bites. Elsewhere chalumeau reed snarls evolve in counterpoint with Karger’s hard thumps. Switching to cornet Schindler’s half-valve emphasis or plunger growls contrast tellingly with the trumpeter’s expanding plunger tones, brassy smears or open horn vibrations. The bassist’s stops and col legno slaps distend as much as they cinch the four improvisations. As part of tandem exposition transformation, the Neuser also varied his part with mouthpiece oscillations, short brass bites or expels speedy triplets to alter and extend the line.

Still Neuser’s bright shakes and widening open-horn pressure commonly add a lyrical tinge to Schindler’s brassy sneers, tongue slaps, line fragmentation and curved tempo shifting. Since horizontal fluidity underlines the playing of all three, these aren’t singular moves. In fact the final sequence of “Rhapsodic Topologies #2” is straight-forward enough to include a percussive walking bass line, reed puffs and the trumpeter’s evocative plunger work.

This tone mixture of the direct and the deviated is what makes the musical cartography here something that can be followed from beginning to end. What initially seems like usual concurrence and repurposing proclaims its creative logic by the end.

Ken Waxman_jazzword / July 4, 2023

Die drei deutschen Musiker auf Rhapsodic Topologies schaffen eine ebenso ungewöhnliche wie prägende Variante der engen Improvisation, indem sie unverwechselbare Texturen aus Instrumenten ableiten, die üblicherweise nicht nebeneinander stehen. Udo Schindler, der hier Kornett und Klarinetten spielt, ist ein in München lebender Universalgelehrter, der mit zahlreichen internationalen Klangforschern zusammengearbeitet hat. Der bayerische Bassist Georg Karger pendelt zwischen Improvisation, Film- und Theatermusik, der Berliner Trompeter Nikolaus Neuser spielt regelmäßig unter anderem mit Silke Eberhard.

Sorgfältig geschichtet, so dass sich die erwarteten und erweiterten Klangfarben der Hörner und Streicher überschneiden, projizieren und verzieren, gibt Schindlers Blechbläser-Ambidexterität ihm den größten improvisatorischen Spielraum. Klarinettentriller oder Altissimo-Doits verändern oder bewegen sich neben Neusers Portamento-Schmierereien oder kurzen Blechbläserbissen. An anderer Stelle entwickeln sich Chalumeau-Schilfknarren im Kontrapunkt zu Kargers harten Schlägen. Wenn Schindler zum Kornett wechselt, kontrastieren seine Halbventil-Betonung oder sein Plunger-Knurren deutlich mit den sich ausdehnenden Plungertönen des Trompeters, den blechernen Abstrichen oder den offenen Hornvibrationen. Die Stopps und Col Legno Slaps des Bassisten dehnen die vier Improvisationen ebenso aus wie sie sie zusammenhalten. Im Rahmen der Tandem-Expositionsumsetzung variiert auch Neuser seinen Part mit Mundstückschwin-gungen, kurzen Blechbläserbissen oder stößt rasante Triolen aus, um die Linie zu verändern und zu erweitern.

Dennoch fügen Neusers helle Erschütterungen und der sich ausdehnende Druck des offenen Horns Schindlers blechernem Spott, Zungenschlägen, Linienfragmentierung und geschwungenen Tempowechseln häufig eine lyrische Färbung zu. Da das horizontale Fließen das Spiel aller drei unterstreicht, sind dies keine singulären Bewegungen. Tatsächlich ist die Schlusssequenz von „Rhapsodic Topologies #2“ geradlinig genug, um eine perkussive Walking-Bass-Linie, Zungenstöße und die beschwörende Kolbenarbeit des Trompeters zu enthalten.

Diese Klangmischung aus Direktem und Abweichendem macht die musikalische Kartographie zu etwas, dem man von Anfang bis Ende folgen kann. Was zunächst wie ein gewöhnliches Nebeneinander und eine Wiederverwendung erscheint, verkündet am Ende seine kreative Logik.