Cover Conspiratorial and fulminate things happen

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.nomansland-records.de
www.pilgrims-of-sound.com
demnächst
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

SCHINDLER-RODRIGUES-RODRIGUES-TORRES

Winds&StringsQuartet

Creative Sources CS 776 CD

Udo Schindler clarinets, alto saxophone
Ernesto Rodrigues viola
Guilherme Rodrigues violoncello
Nuno Torres alto saxophone

conspiratorial and fulminate things happen

Conspiratorial things happen in the Kommandozentrale (live)

  1. Starry Rhymes 13:33
  2. Memory Gardens 10:47
  3. The Trembling of the Veil 12:02
  4. Don’t Get Grow Old 13:04
  5. Cosmopolitan Greetings 02:37
  6. Sunflower Sutra 07:50
  7. City Midnight Junk Strains 07:51

The titles of the music pieces are borrowed from the poetry of Allen Ginsberg
(Lyrik.Poetry – The Essential Ginsberg 2015)

… Syntax condensed, sound is solid.
Intense fragments of spoken idiom, best.
Consonants around vowels make sense.
Savor vowels, appreciate consonants.
Subject is seen by what she sees.
Others can measure their vision by what we see.
Candor ends paranoia.
Allen Ginsberg (1986)

fulminate things happen … in space (studio)

  1. thoughts spinning from paragraph to paragraph 03:08
  2. bakunin jubilates 08:58
  3. strange preferences between the lines 11:25
  4. flying irritations of the plot 04:05
  5. ceiling spotlights whirring 06:55
  6. thomas mann is shocked 05:10
  7. marx jumps hesitantly &#09:41
BASIS_SoundSpace (BASIS Booksalon & Klangraum at MUCCA / Munich Center of Community Arts) – german Basis means basic in English.
A new sound space for contemporary, experimental and improvised music I’ve introduced at MUCCA.
It can be seen as a successor project to the Salon für Klang+Kunst, which gave up after the 99th event due to corona.
The performances are co-sponsored and supported by the dasvinzenz theatre.
The acoustically performed space is the book estate of the legendary left-wing former bookshop with antiquarian bookshop, the Basis-Buchhandlung GmbH.
Founded in 1972, the bookshop on Adalbertstraße in Munich was a focal point for critical minds for almost 40 years and an intellectual staple for many, including me. The institution, as such it was to be called, had to close about ten years ago.
The recorded space with the leftover books is an adequate shell for the unadjusted improvised sounds we create there – a transformation of the past into a freely designed future!

The command centre (Kommandozentrale) in the MUCCA was formerly used to control all Munich street lighting, including the Christmas tree on Marienplatz (the city’s main square). the MUCCA (Munich Center of Community Arts) is a temporary cultural location.

Look at the concert videos of the quartet by Michael Kurz
https://www.youtube.com/watch?v=gs1qdDU9BVs
https://www.youtube.com/watch?v=STNyijmqBbg

Recordings November 10th 2022 at BASIS_Klangraum (studio) and
November 11th 2022 at Kommandozentrale (live) at MUCCA & dasvinzenz (Munich) by Wolfgang Obrecht
Audio mix & master by Wolfgang Obrecht
Music By Udo Schindler (GEMA),
Ernesto Rodrigues, Guilherme Rodrigues, Nuno Torres (???)
Band photos by KP Mendler
Cover photo by Udo Schindler
Graphic design by Udo Schindler & …
Produced by Udo Schindler
Executive production by CS

Udo Schindler plays a Leblanc contrabass clarinet modified till low C by Bruno Waltersbacher (& Benedikt Eppelsheim), a bass clarinet heavy neck made by Martin Suter (Blashaus Luzern) & a clarinet mod.3000 build by Jochen Seggelke (Schwenk & Seggelke).

Thanks for support to
Wolfgang Obrecht, Michael Kurz, the Schauer family, Ernst Nebhuth,
Tom Biburger, Gabi Sabo & Carlton Bunce, Theater dasvinzenz, KP Mendler,
the hardcore fans & my instrument builders Benedikt, Bruno, Max, Jochen & Gerd. 

 

Reviews

I am certainly very much interested in your music, and it goes without saying that if you were to come to the States to play, I would be in the front row!
Ich bin auf jeden Fall sehr an Ihrer Musik interessiert, und es versteht sich von selbst, dass ich in der ersten Reihe sitzen würde, wenn Sie in den Staaten spielen würden!
Laurence Donohue-Greene (Managing Editor) – The New York City Jazz Record 

The more I listen to his music, the more convinced I become that Udo Schindler is one of the un(der)sung master reedsmen both in the strange streams of sound he coaxes out of his horns and the concerted way he avoids the conventional grammar. It is as if he is building a new vernacular for his instrument in real time. 

Schindler’s unique style comes through particularly well in duos and, it seems, in live performances. He took the pandemic to dig through his back catalog of recordings. Many of these reached public ears through download only releases on his Bandcamp page and, notably, many were duos. Indeed, Schindler seems to have really gravitated to the duo, likely somewhat because of practicality but also because of the possibilities of that configuration. It offers big spaces for each musician to be heard — full blast or sotto voce — and gives each a counterpart — sometimes a companion and others a sparring partner — with whom to bounce around ideas and to whom to respond. Depending on the instrumentation and the players, it also frees the musicians from rhythm’s centripetal force and gives them license to explore other, in this case amelodic and atonal, places. …

Je öfter ich seine Musik höre, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass Udo Schindler einer der un(der)besungenen Meisterbläser ist, sowohl in den seltsamen Klangströmen, die er seinen Hörnern entlockt, als auch in der konzertierten Art und Weise, wie er die konventionelle Grammatik vermeidet. Es ist, als ob er in Echtzeit eine neue Umgangssprache für sein Instrument entwickeln würde.
Schindlers einzigartiger Stil kommt besonders gut in Duos und, wie es scheint, bei Live-Auftritten zur Geltung. Er nutzte die Pandemie, um sich durch seinen alten Katalog von Aufnahmen zu wühlen. Viele davon wurden der Öffentlichkeit nur als Download auf seiner Bandcamp-Seite zugänglich gemacht, und vor allem waren viele davon Duos. Schindler scheint sich tatsächlich zum Duo hingezogen zu fühlen, wahrscheinlich aus praktischen Gründen, aber auch wegen der Möglichkeiten dieser Konstellation. Es bietet jedem Musiker einen großen Raum, um gehört zu werden – mit voller Wucht oder sotto voce – und gibt jedem ein Gegenüber – manchmal einen Begleiter und manchmal einen Sparringspartner -, mit dem er Ideen austauschen und auf den er reagieren kann. Je nach Besetzung und Spielern befreit es die Musiker auch von der zentripetalen Kraft des Rhythmus und gibt ihnen die Freiheit, andere – in diesem Fall amelodische und atonale – Orte zu erkunden. …

pastedGraphic.png NYC / review by Nick Ostrum / 2023-04-04

UDO SCHINDLER hat seine langjährigen Kontakte mit Creative Sources im Juni 2018 in der spielenden Begegnung mit ERNESTO & GUILHERME RODRIGUES vertieft – zu hören auf „Mycelial Studies“. Die beiden Lissaboner, Vater Ernesto an der Viola, Sohn Guilherme am Cello, sind im November 2022, mit auch noch NUNO TORRES am Altosax, erneut nach München gereist, wo diesmal Conspirational and fulminate things happen (CS 776, 2xCD) entstand. Am 10.11. „Fulminate things happen … in space“ unter Studiobedingungen im Basis Booksalon & Klangraum at MUCCA – und daher left-wing-literarisch umgeistert: ‚Bakunin jubilates‘, ‚Thomas Mann is shocked‘, ‚Marx jumps hesitantly‘. Schindler bläst dabei Klarinetten, die den Dingen bis in Bass- und Kontrabassregister auf den Grund gehen, und ebenfalls Altosax. Zwar steht ‚Revolution‘ seit Langem schon nur noch in antiquarischen Büchern auf dem Regal (statt dessen stürmen rechte Untergangster Kapitole und Parlamente) (während die, die sich ‚Linke‘ nennen, – wie eh und je? – zu Diktaturen als ‚kleinerem Übel‘ neigen) (und das demokratische Selbst- und Weltverständnis nicht mal mehr Se-t-t-e-m-b-r-i-n-i buchstabieren kann). Aber es knarzt und knarrt der Freigeist doch noch in den für Spiel, Artisterei, Über-der-Sache-Stehen empfänglichen Synapsen und in den Wänden, wenn man sie so wie hier in Wunderkammerwände verwandelt. Kirrend und kratzend, prickelnd und spotzend, von den widrigen Zeiten schief gezerrt und gedrückt, geht der Geist auf bunten Sponti-Socken um und zischt, fiedelt, kräht, gurrt, raunzt: Wacht auf, verdammte Trottel, verwöhnte Müßiggänger. Wozu sein Leben an Raffen, Aasen, Hassen verschwenden? Kommt kuscheln, Stachelschweine. Hört doch, wie hier jede Stimme kitzelt, wie jede Stimme zählt. Die Einheit der Vernunft besteht in der Vielfalt ihrer Stimmen (R. Safranski). Das ‚bessere‘ (weniger einfältige) Leben hängt am Saitenfaden, zergeht auf der Zunge. Anderntags, live in der Kommandozentrale des MUCCA, floss der Spirit von Allen Ginsberg in „Conspiratorial things happen in the Kommandozentrale“ und verabreicht Offenheit und Ehrlichkeit als Kraut, das gegen Verfolgungswahn gewachsen ist: Candor ends paranoia. So wurde die Musik ginsbergisiert mit ‚Starry Rhymes‘, ‚Memory Gardens‘, ‚The Trembling of the Veil‘, ‚Don’t Get Grow Old‘, ‚Cosmopolitan Greetings‘, ‚Sunflower Sutra‘ und ‚City Midnight Junk Strains‘. Und von einer Viererbande der menschenfreundlichen Sorte offeriert nicht als Droge, sondern als Dosis Neugierde, von der man, mit ironischem Widerstand, kostet wie von einem fremden Gewächs (mit Nietzsche gesagt). Prompt erscheint die Blaue Blume in Kandinsky-Gelb, und klassische Schönheit ganz ohne Botox verjüngt zum Anarcho-Irrwisch, zum Wildblumen- und Gassenkind. Mit springenden und wetzenden Bögen, caliban’schen Zungenschlägen, in kleinlaut heulendem Elend, kess zwitschernd, in wogender Wallung, ganz aus dem Häuschen, ganz bei sich. Sowas subventioniert kein Oligarch. [BA 120 rbd]
UDO SCHINDLER has deepened his longstanding contacts with Creative Sources in June 2018 in the playing encounter with ERNESTO & GUILHERME RODRIGUES – to be heard on „Mycelial Studies“. The two Lisboners, father Ernesto on viola, son Guilherme on cello, traveled again to Munich in November 2022, with also still NUNO TORRES on altosax, where this time Conspirational and fulminate things happen (CS 776, 2xCD). On 10.11. „Fulminate things happen … in space“ under studio conditions at Basis Booksalon & Klangraum at MUCCA – and therefore left-wing-literary transformed: ‚Bakunin jubilates‘, ‚Thomas Mann is shocked‘, ‚Marx jumps hesitantly‘. Schindler blows clarinets, which get to the bottom of things down to the bass and contrabass registers, and also alto sax. For a long time now, ‚revolution‘ has only been on the shelf in antiquarian books (instead, right-wing doomsdayers storm capitols and parliaments) (while those who call themselves ‚leftists‘ – as ever? – tend to dictatorships as the ‚lesser evil‘) (and the democratic self-understanding and understanding of the world can no longer even spell Se-t-t-e-m-b-r-i-n-i). But the free spirit still creaks and creaks in the synapses that are receptive to play, artistry, standing above it all, and in the walls, if they are turned into Wunderkammer walls as they are here. Kir¬rend and scratching, tingling and mocking, pulled askew and pressed by the adverse times, the spirit walks around on colorful sponti-socks and hisses, fiddles, crows, coos, murmurs: Wake up, damned fools, spoiled idlers. Why waste your life on rabbiting, noshing, hating? Come cuddle, porcupines. Listen how every voice tickles here, how every voice counts. The unity of reason consists in the diversity of its voices (R. Safranski). The ‚better‘ (less simple-minded) life hangs on the string, melts on the tongue. The other day, live in the command center of the MUCCA, the spirit of Allen Ginsberg flowed in „Conspiratorial things happen in the Kom¬mandozentrale“ and administers openness and honesty as herb that grows against persecution mania: Candor ends paranoia. So the music was ginsbergized with ‚Starry Rhymes‘, ‚Memory Gardens‘, ‚The Trembling of the Veil‘, ‚Don’t Get Grow Old‘, ‚Cosmopolitan Greetings‘, ‚Sunflower Sutra‘ and ‚City Midnight Junk Strains‘. And offered by a gang of four of the philanthropic variety not as a drug, but as a dose of curiosity from which one tastes, with ironic resistance, as from a foreign plant (to use Nietzsche’s phrase). Promptly the Blue Flower appears in Kandinsky-yellow, and classical beauty without any Botox rejuvenates to an anarcho-whimsy, to a wildflower and alley child. With leaping and weaving bows, Caliban’s tongue lashes, in meek howling misery, saucy twittering, in surging flush, completely out of his mind, completely with himself. No oligarch would subsidize such a thing. [BA 120 rbd]

Back in August 2019 I’d started a new page of entries here with a relatively extended discussion of Mycelial Studies, a double album from Udo Schindler with Ernesto & Guilherme Rodrigues (calling themselves „S2R“), and a release that already showed a progression from its first to second set/volume, i.e. toward a richer set of interactions, filamental multi-relations, spectral overtone correspondences varying across different tapestries, a flexible ongoing exploration of the affordances of spatial-musical ratios…. And now there’s a second double album, with Nuno Torres (alto saxophone) joining the trio to form a quartet: Conspiratorial and fulminate things happen again consists of two sets recorded (around Munich) on consecutive dates, now November 2022, the first (studio) also seeming more preliminary than the second (live) — which is also longer, well over an hour of intricate timbral explorations. So especially with these prolific musicians, I do sometimes have difficulty orienting myself on „use“ around specific releases, but as exploration per se, the (always preliminary…) results here are both ambitious & successful in the sense of finding new (vectorial, that is to say, in the sense of arising via musical motion, rather than static relations…) timbral combos. (That one might characterize such activity as conspiracy only adds to the fun… following the more literary fulminations of the studio date, surely something of a „get to know you“ session for the quartet formation….) And as noted of Schindler — e.g. most recently in February’s review of Rhapsodic Topologies — the addition of a third part to his typically detailed duo interactions does occur less frequently, as it increases considerably the textural intricacy & combinatorial possibilities (for overtone-interval relations). But as noted of Mycelial Studies a few years back, the two Rodrigueses can also almost sometimes seem to be one (string) performer, giving the trio exploration something of the sense of an augmented duo. Or „could“ seem… as Guilherme does tend to assert more personality these days, including by introducing lyrical content low in the texture again here…. Yet the more obvious change is to a quartet via Torres: Of course the combinatorics increase considerably, and so the possibilities sketched as a result also end up seeming that much more arbitrary, in the sense that the „space“ of their interaction is so much larger… i.e. akin to a few sketched lines across a very broad canvas. (But the music itself is not generally sparse.) Torres is also a significant choice, not only keeping the numbers toward the Portuguese side, but already as a participant on what has become something of an obscure classic for me (from 2016), the quartet album New Dynamics: I’ve subsequently come to associate these sorts of two horns & two strings ensembles with Ernesto Rodrigues in general, although note that there it’s bass rather than cello (i.e. arguably a „simpler“ configuration, still evoking a jazz ground). So Conspiratorial and fulminate things happen develops such an (overlapping) style of polyphony as well. And the (live) second volume indeed opens with a rather polyphonic tapestry, delicate across a sort of four-way surface, calm intensity (& focus)…. But there’s also more of a „concentration“ of forces to come, less polyphonic per se, but cultivating distinctive timbral composites, building to more in the way of personal expression across a scenic environment (itself of low growling & extended hisses), e.g. quasi-„zoo“ calls emerging (as synthetic novelty, instead of via mimesis…) through the also-substantial third track…. There’s thus a sense of musical rhetoric — sometimes dramatic, even ominous… — developed as well. (Plus „urban sounds,“ e.g. traffic, polyphony & mediations….) All while seeking a kind of continuity (of „melody“ even, perhaps…), a simmering intensity that eventually runs its course — after having taken many twisting turns & detours along the way. (But do note that Schindler is also on reeds only, clarinets & alto sax, the latter mirroring Torres…. So there’s more timbral focus here in general than in some other investigations.) And yes, it can be a challenge to jump into the music, yet it’s not sonically overwhelming, while rewarding close attention. („Impressionistic“ is probably a good adjective, and much spectral music does seem to recall impressionism….) I also don’t end up with a coherent affective response (here anyway…), but I guess I do very much want to be a part of its (ongoing) fulmination of conspiracies. There’s far more that can happen.
Todd Mccomb_May 3rd, 2023

Im August 2019 hatte ich hier eine neue Seite mit einer relativ ausführlichen Besprechung von Mycelial Studies begonnen, einem Doppelalbum von Udo Schindler mit Ernesto & Guilherme Rodrigues (die sich selbst „S2R“ nennen), und einer Veröffentlichung, die bereits eine Entwicklung vom ersten zum zweiten Set/Band zeigte, d.h. hin zu einer reicheren Reihe von Interaktionen, filamentalen Multi-Beziehungen, spektralen Oberton-Korrespondenzen, die über verschiedene Wandteppiche variieren, einer flexiblen fortlaufenden Erkundung der Möglichkeiten von räumlich-musikalischen Verhältnissen…. Und nun gibt es ein zweites Doppelalbum, bei dem Nuno Torres (Altsaxophon) das Trio zu einem Quartett ergänzt: Conspiratorial and fulminate things happen again besteht aus zwei Sets, die an aufeinanderfolgenden Terminen (rund um München) aufgenommen wurden, jetzt im November 2022, wobei das erste (Studio) auch vorläufiger erscheint als das zweite (live) – das auch länger ist, weit über eine Stunde komplizierter klanglicher Erkundungen. Gerade bei diesen produktiven Musikern fällt es mir also manchmal schwer, mich beim „Gebrauch“ an bestimmten Veröffentlichungen zu orientieren, aber als Erkundung per se sind die (immer vorläufigen…) Ergebnisse hier sowohl ambitioniert als auch erfolgreich im Sinne des Findens neuer (vektorieller, d.h. im Sinne des Entstehens durch musikalische Bewegung, statt statischer Relationen…) Klangfarbenkombinationen. (Dass man solche Aktivitäten als Verschwörung bezeichnen könnte, macht den Spaß nur noch größer… nach den eher literarischen Schwärmereien des Studiotermins sicherlich so etwas wie eine „Kennenlern-Session“ für die Quartettformation….) Und wie von Schindler erwähnt – z.B. zuletzt in der Februar-Rezension von Rhapsodic Topologies – kommt die Hinzufügung einer dritten Stimme zu seinen typischerweise detaillierten Duo-Interaktionen seltener vor, da sie die texturelle Komplexität und die kombinatorischen Möglichkeiten (für Oberton-Intervall-Beziehungen) beträchtlich erhöht. Aber wie in Mycelial Studies vor ein paar Jahren bemerkt, können die beiden Rodrigueses auch manchmal fast wie ein einziger (Streicher-)Interpret wirken, was der Trio-Erkundung etwas von dem Gefühl eines erweiterten Duos verleiht. Oder „könnte“ scheinen… denn Guilherme neigt in diesen Tagen dazu, mehr Persönlichkeit zu zeigen, unter anderem indem er auch hier wieder lyrische Inhalte tief in die Textur einbringt…. Die offensichtlichste Veränderung ist jedoch der Wechsel zu einem Quartett über Torres: Natürlich erhöht sich die Kombinatorik beträchtlich, und so erscheinen die dadurch skizzierten Möglichkeiten auch viel willkürlicher, in dem Sinne, dass der „Raum“ ihrer Interaktion viel größer ist… d.h. ähnlich wie ein paar skizzierte Linien auf einer sehr breiten Leinwand. (Aber die Musik selbst ist nicht generell spärlich.) Torres ist auch eine bedeutende Wahl, nicht nur, weil er die Zahlen auf der portugiesischen Seite hält, sondern auch, weil er bereits auf dem Quartett-Album New Dynamics mitgewirkt hat, das für mich so etwas wie ein obskurer Klassiker geworden ist (aus dem Jahr 2016): Ich bin später dazu gekommen, diese Art von zwei Bläser- und zwei Streicher-Ensembles mit Ernesto Rodrigues im Allgemeinen zu assoziieren, obwohl zu beachten ist, dass es sich hier um einen Bass und nicht um ein Cello handelt (d.h. wohl eine „einfachere“ Konfiguration, die immer noch eine Jazzbasis heraufbeschwört). Verschwörerische und fulminante Dinge passieren also auch in einem solchen (sich überschneidenden) Stil der Mehrstimmigkeit. Und der (Live-)zweite Band eröffnet tatsächlich mit einem eher polyphonen Wandteppich, zart über eine Art Vier-Wege-Fläche, ruhige Intensität (& Fokus)…. Aber es kommt auch zu einer „Konzentration“ der Kräfte, weniger polyphon als solche, aber mit ausgeprägten Klangkompositionen, die sich zu mehr persönlichem Ausdruck in einer szenischen Umgebung (mit tiefem Knurren und ausgedehnten Zischlauten) entwickeln, z. B. Quasi-„Zoo“-Rufe, die (als synthetische Neuheit, statt durch Mimesis…) durch den ebenfalls substanziellen dritten Track auftauchen…. Es entwickelt sich also auch ein Sinn für musikalische Rhetorik – manchmal dramatisch, sogar bedrohlich… -. (Plus „urbane Klänge“, z.B. Verkehr, Mehrstimmigkeit & Mediationen….) Alles auf der Suche nach einer Art Kontinuität (vielleicht sogar einer „Melodie“…), einer brodelnden Intensität, die schließlich ihren Lauf nimmt – nachdem sie auf dem Weg viele Wendungen und Umwege genommen hat. (Aber beachten Sie, dass Schindler auch nur mit Bläsern, Klarinetten und Altsaxophon spielt, wobei letzteres Torres widerspiegelt…. Es gibt hier also im Allgemeinen einen stärkeren klanglichen Fokus als in einigen anderen Untersuchungen.) Und ja, es kann eine Herausforderung sein, sich in die Musik hineinzuversetzen, aber sie ist klanglich nicht überwältigend, sondern belohnt die Aufmerksamkeit. („Impressionistisch“ ist wahrscheinlich ein gutes Adjektiv, und viel spektrale Musik scheint tatsächlich an Impressionismus zu erinnern….) Ich habe auch keine kohärente affektive Reaktion (hier jedenfalls…), aber ich schätze, dass ich sehr gerne Teil der (anhaltenden) Aufdeckung von Verschwörungen sein möchte. Es kann noch viel mehr passieren.