Canto Senza Parole_Allegria

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.nomansland-records.de
www.pilgrims-of-sound.com
demnächst
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

Canto Senza Parole_Allegria

Udo Schindler tenor & bass saxophone, cornet
Eric Zwang Eriksson percussion
Sebastiano Tramontana trombone, voice

REVIEWS

The more I listen to his music, the more convinced I become that Udo Schindler is one of the un(der)sung master reedsmen both in the strange streams of sound he coaxes out of his horns and the concerted way he avoids the conventional grammar. It is as if he is building a new vernacular for his instrument in real time.
Schindler’s unique style comes through particularly well in duos and, it seems, in live performances. He took the pandemic to dig through his back catalog of recordings. Many of these reached public ears through download only releases on his Bandcamp page and, notably, many were duos. Indeed, Schindler seems to have really gravitated to the duo, likely somewhat because of practicality but also because of the possibilities of that configuration. It offers big spaces for each musician to be heard — full blast or sotto voce — and gives each a counterpart — sometimes a companion and others a sparring partner — with whom to bounce around ideas and to whom to respond. Depending on the instrumentation and the players, it also frees the musicians from rhythm’s centripetal force and gives them license to explore other, in this case amelodic and atonal, places. …

Je öfter ich seine Musik höre, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass Udo Schindler einer der un(der)besungenen Meisterbläser ist, sowohl in den seltsamen Klangströmen, die er seinen Hörnern entlockt, als auch in der konzertierten Art und Weise, wie er die konventionelle Grammatik vermeidet. Es ist, als ob er in Echtzeit eine neue Umgangssprache für sein Instrument entwickeln würde.
Schindlers einzigartiger Stil kommt besonders gut in Duos und, wie es scheint, bei Live-Auftritten zur Geltung. Er nutzte die Pandemie, um sich durch seinen alten Katalog von Aufnahmen zu wühlen. Viele davon wurden der Öffentlichkeit nur als Download auf seiner Bandcamp-Seite zugänglich gemacht, und vor allem waren viele davon Duos. Schindler scheint sich tatsächlich zum Duo hingezogen zu fühlen, wahrscheinlich aus praktischen Gründen, aber auch wegen der Möglichkeiten dieser Konstellation. Es bietet jedem Musiker einen großen Raum, um gehört zu werden – mit voller Wucht oder sotto voce – und gibt jedem ein Gegenüber – manchmal einen Begleiter und manchmal einen Sparringspartner -, mit dem er Ideen austauschen und auf den er reagieren kann. Je nach Besetzung und Spielern befreit es die Musiker auch von der zentripetalen Kraft des Rhythmus und gibt ihnen die Freiheit, andere – in diesem Fall amelodische und atonale – Orte zu erkunden. …
NYC / review by Nick Ostrum / 2023-04-04

Doch gehen wir mit UDO SCHINDLER nochmal ein paar Schritte zurück, vor die Bücherwand im BASIS_Klangraum im Mucca, wo am 31.7.2022 Canto Senza Parole Allegria (FMR Records, FMRCD675-0423) entstanden ist. Im Zusammenklang von seinem Tenor- & Basssaxophon und Kornett mit ERIC ZWANG ERIKSSONs Drumming und SEBASTIANO TRAMONTANAs Posaune. Deren Spiel ohne Haare korrespondiert mit der Anspielung auf den ‚Gesang ohne Worte‘ des Dichters Guiseppe Ungaretti, dem sie nacheifern ‚von ppp bis fff, von PierPaoloPasolini bis FreeFormfindung‘ (was zu pfiffig ist, um es nicht nachzublabbern). Aber Sophistication ist hier nun mal mit allem PiPaPa das A und O, und das Schmieden von Wörter und Klängen ganz eng verwandt als Spiel, das die Humanitas im Innersten zusmmenhält. Tramontana steigt ein wie einer von Ellingtons Growlern, verbeißt sich ins Mundstück als schnaubendes, knurrendes Viech und verzahnt sich tutend, blasend, knörend, mit Autsch und Oooo und Wahwahwah mit Schindlers ganz ungezwungenem Furzen, Grollen, Plörren, Knarren, Heulen. So zaubern sie zu Zwang Erikssons Poltern, Rumoren, Klackern und Klingeling einen Dschungel in die Bibliothek von Babel. [BA 120 rbd]
But let’s go back a few steps with UDO SCHINDLER, in front of the book wall in the BASIS_Klangraum at Mucca, where Canto Senza Parole Allegria (FMR Records, FMRCD675-0423) was created on July 31, 2022. In harmony of his tenor & bass saxophone and cornet with ERIC ZWANG ERIKSSON’s drumming and SEBASTIANO TRA¬MONTANA’s trombone. Their hairless playing corresponds with the allusion to the poet Guiseppe Ungaretti’s ’singing without words‘, which they emulate ‚from ppp to fff, from PierPaoloPasolini to FreeFormfindung‘ (which is too smart not to parrot). But sophistication is the be-all and end-all here, with all the piPaPa, and the forging of words and sounds closely related as a game that holds humanitas together at its core. Tramontana enters like one of Ellington’s growlers, bites into the mouthpiece as a snorting, snarling beast and interlocks tutting, blowing, knö¬rend, with ouch and oooo and wahwahwah with Schindler’s quite unconstrained farting, rumbling, plörren, creaking, howling. Thus, to Zwang Eriksson’s rumbling, rumbling, clacking and ringing, they conjure a jungle in the library of Babel. [BA 120 rbd]

Experimental chamber music from the German trio of Udo Schindler on tenor saxophone, bass saxophone & cornet, Eric Zwang Eriksson on percussion and Sebastiano Tramontana on trombone & voice, performing at BASIS_Klangraum in MUCCA, Munich, the title translating to „singing without words“ from the poetry cycle „Il taccuino del vecchio“ by Guiseppe Ungaretti.

Experimentelle Kammermusik des deutschen Trios Udo Schindler (Tenorsaxophon, Basssaxophon & Kornett), Eric Zwang Eriksson (Schlagzeug) und Sebastiano Tramontana (Posaune & Stimme) im BASIS_Klangraum im MUCCA, München. Der Titel bedeutet übersetzt „Gesang ohne Worte“ aus dem Gedichtzyklus „Il taccuino del vecchio“ von Guiseppe Ungaretti. SQUIDCO NYC

UDO SCHINDLER / ERIC ZWANG ERIKSSON / SEBASTIANO TRAMONTANA – Canto Senza Parole Allegria (FMR 675; UK) Featuring Udo Schindler on tenor & bass saxes & cornet, Eric Z Eriksson on percussion and Sebastiano Tramontana on trombone & voice. When Udo Schindler sent me a box of his many recent releases (around 65!?!) earlier this year, I thought this was way too much for me to deal with in a timely fashion. There are a number of musicians that I truly admire like Matt Shipp, Ivo Perelman, Satoko Fujii and Paul Dunmall, each of whom has more than 100 releases under their belts. German reeds, brass & synth explorer, Udo Schindler, is also working his way up to the 100 mark and I have reviewed more than a dozen discs so far. I must admit that I’ve enjoyed each of these discs and each one has different personnel. FMR Records sent us three more Schindler discs last month so I review these when I can.
I don’t know German drummer Eric Zwang-Eriksson very well although he can be found on some 10 discs so far, 5 of them with Mr. Schindler. Italian trombonist, Sebi Tramontana, is a bit older (I think) than the other two players here and has worked with Joëlle Léandre, Jeb Bishop and Frank Gratkowski. This session was recorded & filmed in a book store in Munich in July of 2022, exactly 1 year from last Monday, hence there is a video version available online. Schindler begins on tenor sax (with a dark, probing tone), while Mr. Eriksson’s drums spin freely but tightly underneath. The improvising here is very tightly focused. It sounds like all three members are listening and responding like a focused unit. The sax and trombone are great at playing some strong, spirited back & forth action while the drummer balances both just right. When great improv works, it sounds like a series of stories unfolding, one section at a time. A bass sax is a large unwieldy instrument that most players keep in a stand rather than walk around with it. Hence, it is not so easy to play. Schindler concentrates on it during the next to the last long piece while Tramontana uses a mute on his trombone, turning this into a heated conversation. This is no doubt a strong, inventive trio that sound like they’ve been playing together for a long while and the creative comradry holding them together. – Bruce Lee Gallanter, Downtown Music Gallery NYC

 

UDO SCHINDLER / ERIC ZWANG ERIKSSON / SEBASTIANO TRAMONTANA – Canto Senza Parole Allegria (FMR 675; UK) Mit Udo Schindler an Tenor- und Basssaxophon und Kornett, Eric Z Eriksson am Schlagzeug und Sebastiano Tramontana an Posaune und Gesang. Als Udo Schindler mir Anfang des Jahres eine Box mit seinen vielen aktuellen Veröffentlichungen (etwa 65!?!) schickte, dachte ich, das sei viel zu viel, als dass ich mich rechtzeitig darum kümmern könnte. Es gibt eine Reihe von Musikern, die ich wirklich bewundere, wie z.B. Matt Shipp, Ivo Perelman, Satoko Fujii und Paul Dunmall, von denen jeder mehr als 100 Veröffentlichungen auf dem Buckel hat. Der deutsche Entdecker von Bläsern, Blechbläsern und Synthesizern, Udo Schindler, arbeitet sich ebenfalls auf die 100er-Marke zu, und ich habe bisher mehr als ein Dutzend Platten rezensiert. Ich muss zugeben, dass ich jede dieser Platten genossen habe, und jede von ihnen hat ein anderes Personal. FMR Records hat uns letzten Monat drei weitere Schindler-Scheiben geschickt, die ich rezensieren werde, sobald ich kann.

Den deutschen Schlagzeuger Eric Zwang-Eriksson kenne ich nicht sehr gut, obwohl er bisher auf etwa 10 Platten zu hören ist, 5 davon mit Herrn Schindler. Der italienische Posaunist Sebi Tramontana ist etwas älter (glaube ich) als die beiden anderen Spieler hier und hat mit Joëlle Léandre, Jeb Bishop und Frank Gratkowski gearbeitet. Diese Session wurde im Juli 2022 in einem Bücherarchiv in München aufgenommen und gefilmt, also genau 1 Jahr nach dem letzten Montag, daher gibt es eine Videoversion online. Schindler beginnt auf dem Tenorsaxophon (mit einem dunklen, bohrenden Ton), während Herr Erikssons Schlagzeug frei, aber straff darunter spielt. Die Improvisationen sind hier sehr konzentriert. Es klingt, als ob alle drei Mitglieder zuhören und wie eine konzentrierte Einheit reagieren. Das Saxophon und die Posaune sind großartig darin, starke, temperamentvolle Hin- und Heraktionen zu spielen, während der Schlagzeuger beide genau richtig ausbalanciert. Wenn großartige Improvisation funktioniert, klingt sie wie eine Reihe von Geschichten, die sich Stück für Stück entfalten. Ein Bass-Saxophon ist ein großes, unhandliches Instrument, das die meisten Spieler eher in einem Ständer aufbewahren, als dass sie es mit sich herumtragen. Daher ist es auch nicht so einfach zu spielen. Schindler konzentriert sich während des vorletzten langen Stücks darauf, während Tramontana einen Dämpfer auf seiner Posaune benutzt, was zu einer hitzigen Unterhaltung führt. Dies ist zweifellos ein starkes, einfallsreiches Trio, das so klingt, als würden sie schon lange zusammenspielen und die kreative Kameradschaft hält sie zusammen. – Bruce Lee Gallanter, DMG