Cover b.s.vibrations

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.optimal-records.de
www.nomansland-records.de
www.a-musik.com
www.pilgrims-of-sound.com
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

Baumann & Schindler

BLUE SONIC VIBRATIONS
The Improx#3 Concert

Franziska Baumann – voice, live electronics
Udo Schindler – cornet, bass clarinet, soprano saxophone

Creative sources cs 551 CD

1. sonic language 11:42
2. sonic jump 4:32
3. sonic delay 6:28
4. sonic space 3:29
5. sonic wave 6:41
6. sonic scubble 3:49
7. sonic image 9:33

live recording of the Improx#3 performance June 29th ,2017 at the theatre hochX Munich (Germany) #1,#3,#5,#7 & solos by Udo Schindler March 17th  ,2018 at hochX #2 & #6 by Udo Schindler (arch-musik).

mixed & mastered by Wolfgang Obrecht/Tonstudio RichArt, Munich
compostions by Franziska Baumann (SUISA) & Udo Schindler (GEMA) – #1,#3,#5,#7;
#5 by Franziska Baumann (SUISA); #2 & #6 by Udo Schindler (GEMA)
cover photo by Udo Schindler

produced by Udo Schindler

Executive Production by …
thanks for support to Wolfgang Obrecht, Benno Heisel (Theater hochX)
www.franziskabaumann.ch; www.arch-musik.de; 

Reviews

FRANZISKA BAUMANN & UDO SCHINDLER Blue Sonic Vibrations (Creative Sources, CS 551): Radikale Kammermusik? Als gäbe es noch Stubenmädchen und Speisekammern. Und die Baumann ist nun wirklich kein Stubenmädchen. Mit Stimme & Live-Elektronik ähnlich cyber (Betonung auf cyber) wie jedermans Darling Maja S.K. Ratkje, gehört sie eher in eine Wunderkammer des Preziösen, ein Odditorium des Phantastischen, zwischen Heraklits Tränen, dem alemannischen Nachtkrabb, elektrischem Camembert, Dalis Gespenstern und Phantomen. Schindler ist ganz aus dem Häuschen über seinen wundersamen Gast im Münchner Theater hochX und umgockelt ihn mit Bassklarinette und Kornett. Auch balzt er – solo – als Enterich mit Sopranosax. Doch egal ob bekräht oder angeschnattert, die Schweizer Prothesengöttin mit ihrem sensorbehandschuhten rechter Arm als klangsteuerndem Zaubertool – ein Nachfahre von Waisvisz’ ‘Hands’? – ist viel zu sehr Diva mit animalischem Temperament, um dazu stillzuhalten. Sie verursacht stärkste Ausschläge auf der Stucky-Skala, macht sich drei Zentner schwer, kollert, heult, jodelt, scattet, keckert, würgt Gewölle, lässt dabei elektronisch ihr Paradiesvogelgefieder schillern oder dreht ein Dada-Radio an. Sie brabbelt und hurzt zungenrednerisch (oder kaut auch lyrischen Zeilen), Schindler schmatzt, faucht, presst und girrt in seiner dunklen Ecke mit dem Kornett schmachtende Poesie und kurioses Schnedderedeng. Wer pfeift da als Aufziehvogel? Sie hechelt und keucht, blechern umschweift, wie eine Zweimann-Schrotsäge (wobei sie sich verdoppelt). Sie, nein er, oder doch sie, ja, sie protestiert mit geknebeltem Mund, er grunzt, röhrt, stöhnt, zirpt, klangpünktelt mit verbogener und verstopfter Tröte. Dann ist sie plötzlich weit weg (in durchscheinender Vokalisation) ((als trüge ein Pterodactylus ihren Handschuh im Schnabel davon)) und zugleich ganz nah als ululierende Banshee. Schindler grollt dazu ‘Bassklarinetten’-Bass in rau kirrendem Loop, zu dem ihm der Mund übergeht, wobei die Stimme als gutturaler Halteton den Raum hochX füllt. Auch das ein Baumann’scher Cybereffekt. Dafür 1 zahlender Zuhörer? Den Leuten ist echt ins Hirn geschissen. 

Rigobert Dittmann für Bad Alchemy [BA 100 rbd]

Franziska Baumann &  Udo Schindler  ‎Blue Sonic Vibrations (The Improx#3 Concert)  Creative Sources, CD 2018

Najwyższy czas domykać przedświąteczną zbiorówkę. Znów duet damsko-męski: klasycznie kształcona, z wielką skalą głosu, dziś już prawdziwie wybuchowa improwizatorka Franziska Baumann (głos i elektronika) i Udo Schindler (kornet, klarnet basowy, saksofon sopranowy), wieczny poszukiwacz nowych punktów odniesienia dla brzmienia instrumentów dętych, często w kontakcie z elektroniką. Na płytę składa się koncert duetu (cztery epizody) i trzy odcinki solo, umieszczone pomiędzy fragmentami części zasadniczej. Trzy kwadranse z minutami ośmiu improwizacji, które nazwane zostały przez muzyków kompozycjami.

Utwory nieparzyste, to koncert duetu. Spokojny saksofon sopranowy, obok dźwięki z kobiecego gardła, lekki bulgot, który płynie ciekłą elektroniką, multiplikuje się i śpiewa niczym chór penitencjariuszek zakładu zamkniętego. Schindler, który zdaje się przyjmować tu rolę komentatora, doskonale słucha tego, co czyni partnerka i w mig świetnie ją imituje na dęciaku. Baumann nie stroni od wycieczek w wysokie rejestry (chwilami czujemy się jak w operze!), przy okazji umiejętnie łączy głos z elektroniką. Jest widowiskowa, zmysłowa, choć recenzent nie kupuje tu każdego dźwięku. W kolejnych utworach ciekawie brzmi kornet, który nie unika sytuacji sonorystycznych, co intrygująco koreluje z niemal beat-boxingiem wokalistki, tworząc duet … brzęczących chrząszczy. W piątym muzycy całują się z ciszą i tworzą niebanalne sytuacje elektroakustyczne – podmuchy wiatru, szelest liści, skowyt płoszonej zwierzyny. Nie gorzej dzieje się w trakcie finału całej płyty – prychanie z tuby saksofonu, elektroniczny ambient w tle, piski i pomruki fauny i flory. Przykład bardzo dobrej improwizacji, silnie naznaczonej niemiecką szkołą kameralistyki współczesnej.

Płytę uzupełniają trzy ekspozycje solowe. Odcinek Baumann budowany na radiowych samplach, zdominowany jest przez syntetykę, zaś oba odcinki Schindlera bazują na akustyce saksofonu sopranowego i klarnetu basowego, wspomaganego kornetem.

Es ist Zeit, die Weihnachtsernte vor Weihnachten zu schließen. Wieder das männlich-weibliche Duo: klassisch ausgebildet, mit einer großen Stimme, heute der wahrhaft explosive Improvisator Franziska Baumann (Gesang und Elektronik) und Udo Schindler (Kornett, Bassklarinette, Sopransax), ewiger Sucher neuer Referenzpunkte für den Klang von Blasinstrumenten in Kontakt mit Elektronik. Die Platte besteht aus einem Duokonzert (vier Episoden) und drei Solo-Episoden, die zwischen Fragmenten des Hauptteils platziert sind. Drei Viertel mit Minuten von acht Improvisationen, die von Kompositionen Musiker genannt wurden.

Seltsame Tracks sind ein Duokonzert. Ein leises Sopransaxophon, zusammen mit Tönen aus dem weiblichen Hals, ein leichtes Gurgeln, das flüssige Elektronik durchströmt, multipliziert und singt wie ein Refrain von Gefängnissen einer geschlossenen Einrichtung. Schindler, der scheinbar die Rolle eines Kommentators zu übernehmen scheint, hört perfekt auf das, was seine Partnerin tut, und ahmt ihn in einem großen Blitz an einem Büstenhalter nach. Baumann vermeidet nicht den Weg zu hohen Registern (manchmal fühlen wir uns wie in der Oper!), während sie die Stimme geschickt mit der Elektronik verbindet. Es ist spektakulär und sinnlich, obwohl der Rezensent hier keinen Ton kauft. In den nächsten Songs klingt das Kornett interessant, was klangliche Situationen nicht vermeiden kann, was faszinierend mit einem Fast-Beat-Boxing-Sänger korreliert und so ein Duett erzeugt … summende Käfer. Im fünften Stück küssen sich die Stille und schaffen bemerkenswerte elektroakustische Situationen – Windstöße, Rascheln der Blätter, Heulen verängstigter Tiere. Es ist nicht schlimmer während des Finales des gesamten Albums – Schnuppern an der Saxophon-Röhre, elektronisches Ambient im Hintergrund, Quietschen und Murmeln von Fauna und Flora. Ein Beispiel für eine sehr gute Improvisation, stark geprägt von der deutschen Kammermusikschule.
Das Album wird durch drei solistische Beiträge ergänzt. Die auf Radio-Samples aufgebaute Baumann-Episode wird von synthetischen Klängen dominiert, während ein Schindler-Segment auf der Akustik von Sopransaxophons basiert, ein weiteres von einem Kornett unterstützt wird.

It’s time to close the Christmas harvest before Christmas. Again, the male-female duo: classically trained, with a large scale of voice, today the truly explosive improviser Franziska Baumann (voice and electronics) and Udo Schindler (cornet, bass clarinet, soprano sax), eternal seeker of new reference points for the sound of wind instruments, often in contact with electronics. The record consists of a duo concert (four episodes) and three solo episodes, placed between fragments of the main part. Three quarters with minutes of eight improvisations, which were called musicians by compositions.
Odd tracks are a duo concert. A quiet soprano saxophone, along with sounds from the female throat, a slight gurgle that flows liquid electronic, multiplies and sings like a chorus of penitentiaries of a closed institution. Schindler, who seems to take on the role of a commentator, listens perfectly to what his partner does and in a great flash imitates him on a brassiere. Baumann does not avoid trips to high registers (at times we feel like in opera!), While skillfully combines voice with electronics. It is spectacular, sensual, although the reviewer does not buy any sound here. In the next songs, the cornet sounds interesting, which does not avoid sonoristic situations, which intriguingly correlates with almost beat-boxing singer, creating a duet … buzzing beetles. In the fifth musicians kiss with silence and create remarkable electroacoustic situations – gusts of wind, rustle of leaves, howling of frightened animals. It is not worse during the finale of the whole album – sniffing from the tube of saxophone, electronic ambient in the background, squeaks and murmurs of fauna and flora. An example of a very good improvisation, strongly marked by the German school of contemporary chamber music.
The album is complemented by three solo exhibitions. The Baumann episode built on radio samples is dominated by synthetics, while both Schindler segments are based on the acoustics of soprano saxophone and bass clarinet supported by a cornet.

spontaneousmusictribune.blogspot/ Andrzej

Baumann, Franziska / Udo Schindler: Blue Sonic Vibrations
(Creative Sources)

German saxophonist and leader of the Salon for Klang + Kunst started the Improx, or “The X for the Unknown and the Unheard” with Gunnar Geisse, here in the third edition of the series with Swiss free improvising vocalist Franziska Baumann, captured live at two performances in 2018 in Germany & Switzerland, for unusual, quick-witted and innovative interchanges. 

Squidco NYC

… Noch extremer fällt „Blue Sonic Vibrations“ mit der Schweizer Vokalperformerin Franziska Baumann aus. Neben einer Klangcollage mit heiterem Anruf („Für Ja die Taste 1, für Nein die Taste 2“) finden sich auf der CD Sirenengesänge über ächzenden Planken, eine schnaufende Dampflok-Fahrt, die in einem Albtraum endet, viel mit Rezitativen versetztes Heulen und Jodeln, dazu noch ein Drama, das von Tausenden Lemmingen handeln könnte, die sich ins schwappende Meer stürzen. 

…Even more extreme is “Blue Sonic Vibrations” with the Swiss vocal performer Franziska Baumann. In addition to a sound collage with a cheerful call (“Yes, the key 1, No 2 button”) are on the CD siren songs over groaning planks, a puffing steam locomotive ride that ends in a nightmare, much with recitatives offset howling and yodeling plus a drama that could be about thousands of lemmings plunging into the sloshing sea.

Süddeutsche Zeitung – Gerhard Summer

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei www.optimal-records.de, www.nomansland-records.de, www.a-musik.com, https://pilgrims-of-sound.com, demnächst www.jazzmessengers.com

Downloads:

Sharp-Schindler-Blonk: https://pilgrims-of-sound.com/records/product/elliott-sharpjaap-blonkudo-schindler-files