Cover b.s.vibrations

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei
www.nomansland-records.de
www.a-musik.com
www.pilgrims-of-sound.com
www.jazzmessengers.com 

Downloads:
Sharp-Schindler-Blonk Files

Baumann & Schindler

BLUE SONIC VIBRATIONS
The Improx#3 Concert

Franziska Baumann – voice, live electronics
Udo Schindler – cornet, bass clarinet, soprano saxophone

Creative sources cs 551 CD

1. sonic language 11:42
2. sonic jump 4:32
3. sonic delay 6:28
4. sonic space 3:29
5. sonic wave 6:41
6. sonic scubble 3:49
7. sonic image 9:33

live recording of the Improx#3 performance June 29th ,2017 at the theatre hochX Munich (Germany) #1,#3,#5,#7 & solos by Udo Schindler March 17th  ,2018 at hochX #2 & #6 by Udo Schindler (arch-musik).

mixed & mastered by Wolfgang Obrecht/Tonstudio RichArt, Munich
compostions by Franziska Baumann (SUISA) & Udo Schindler (GEMA) – #1,#3,#5,#7;
#5 by Franziska Baumann (SUISA); #2 & #6 by Udo Schindler (GEMA)
cover photo by Udo Schindler

produced by Udo Schindler

Executive Production by …
thanks for support to Wolfgang Obrecht, Benno Heisel (Theater hochX)
www.franziskabaumann.ch; www.arch-musik.de; 

Reviews

FRANZISKA BAUMANN & UDO SCHINDLER Blue Sonic Vibrations (Creative Sources, CS 551): Radikale Kammermusik? Als gäbe es noch Stubenmädchen und Speisekammern. Und die Baumann ist nun wirklich kein Stubenmädchen. Mit Stimme & Live-Elektronik ähnlich cyber (Betonung auf cyber) wie jedermans Darling Maja S.K. Ratkje, gehört sie eher in eine Wunderkammer des Preziösen, ein Odditorium des Phantastischen, zwischen Heraklits Tränen, dem alemannischen Nachtkrabb, elektrischem Camembert, Dalis Gespenstern und Phantomen. Schindler ist ganz aus dem Häuschen über seinen wundersamen Gast im Münchner Theater hochX und umgockelt ihn mit Bassklarinette und Kornett. Auch balzt er – solo – als Enterich mit Sopranosax. Doch egal ob bekräht oder angeschnattert, die Schweizer Prothesengöttin mit ihrem sensorbehandschuhten rechter Arm als klangsteuerndem Zaubertool – ein Nachfahre von Waisvisz‘ ‚Hands‘? – ist viel zu sehr Diva mit animalischem Temperament, um dazu stillzuhalten. Sie verursacht stärkste Ausschläge auf der Stucky-Skala, macht sich drei Zentner schwer, kollert, heult, jodelt, scattet, keckert, würgt Gewölle, lässt dabei elektronisch ihr Paradiesvogelgefieder schillern oder dreht ein Dada-Radio an. Sie brabbelt und hurzt zungenrednerisch (oder kaut auch lyrischen Zeilen), Schindler schmatzt, faucht, presst und girrt in seiner dunklen Ecke mit dem Kornett schmachtende Poesie und kurioses Schnedderedeng. Wer pfeift da als Aufziehvogel? Sie hechelt und keucht, blechern umschweift, wie eine Zweimann-Schrotsäge (wobei sie sich verdoppelt). Sie, nein er, oder doch sie, ja, sie protestiert mit geknebeltem Mund, er grunzt, röhrt, stöhnt, zirpt, klangpünktelt mit verbogener und verstopfter Tröte. Dann ist sie plötzlich weit weg (in durchscheinender Vokalisation) ((als trüge ein Pterodactylus ihren Handschuh im Schnabel davon)) und zugleich ganz nah als ululierende Banshee. Schindler grollt dazu ‚Bassklarinetten‘-Bass in rau kirrendem Loop, zu dem ihm der Mund übergeht, wobei die Stimme als gutturaler Halteton den Raum hochX füllt. Auch das ein Baumann’scher Cybereffekt. Dafür 1 zahlender Zuhörer? Den Leuten ist echt ins Hirn geschissen. 

Rigobert Dittmann für Bad Alchemy [BA 100 rbd]

 

Franziska Baumann &  Udo Schindler  ‎Blue Sonic Vibrations (The Improx#3 Concert)  Creative Sources, CD 2018)

Najwyższy czas domykać przedświąteczną zbiorówkę. Znów duet damsko-męski: klasycznie kształcona, z wielką skalą głosu, dziś już prawdziwie wybuchowa improwizatorka Franziska Baumann (głos i elektronika) i Udo Schindler (kornet, klarnet basowy, saksofon sopranowy), wieczny poszukiwacz nowych punktów odniesienia dla brzmienia instrumentów dętych, często w kontakcie z elektroniką. Na płytę składa się koncert duetu (cztery epizody) i trzy odcinki solo, umieszczone pomiędzy fragmentami części zasadniczej. Trzy kwadranse z minutami ośmiu improwizacji, które nazwane zostały przez muzyków kompozycjami.

Utwory nieparzyste, to koncert duetu. Spokojny saksofon sopranowy, obok dźwięki z kobiecego gardła, lekki bulgot, który płynie ciekłą elektroniką, multiplikuje się i śpiewa niczym chór penitencjariuszek zakładu zamkniętego. Schindler, który zdaje się przyjmować tu rolę komentatora, doskonale słucha tego, co czyni partnerka i w mig świetnie ją imituje na dęciaku. Baumann nie stroni od wycieczek w wysokie rejestry (chwilami czujemy się jak w operze!), przy okazji umiejętnie łączy głos z elektroniką. Jest widowiskowa, zmysłowa, choć recenzent nie kupuje tu każdego dźwięku. W kolejnych utworach ciekawie brzmi kornet, który nie unika sytuacji sonorystycznych, co intrygująco koreluje z niemal beat-boxingiem wokalistki, tworząc duet … brzęczących chrząszczy. W piątym muzycy całują się z ciszą i tworzą niebanalne sytuacje elektroakustyczne – podmuchy wiatru, szelest liści, skowyt płoszonej zwierzyny. Nie gorzej dzieje się w trakcie finału całej płyty – prychanie z tuby saksofonu, elektroniczny ambient w tle, piski i pomruki fauny i flory. Przykład bardzo dobrej improwizacji, silnie naznaczonej niemiecką szkołą kameralistyki współczesnej.

Płytę uzupełniają trzy ekspozycje solowe. Odcinek Baumann budowany na radiowych samplach, zdominowany jest przez syntetykę, zaś oba odcinki Schindlera bazują na akustyce saksofonu sopranowego i klarnetu basowego, wspomaganego kornetem. 

Es ist Zeit, die Weihnachtsernte vor Weihnachten zu schließen. Wieder das männlich-weibliche Duo: klassisch ausgebildet, mit einer großen Stimme, heute der wahrhaft explosive Improvisator Franziska Baumann (Gesang und Elektronik) und Udo Schindler (Kornett, Bassklarinette, Sopransax), ewiger Sucher neuer Referenzpunkte für den Klang von Blasinstrumenten in Kontakt mit Elektronik. Die Platte besteht aus einem Duokonzert (vier Episoden) und drei Solo-Episoden, die zwischen Fragmenten des Hauptteils platziert sind. Drei Viertel mit Minuten von acht Improvisationen, die von Kompositionen Musiker genannt wurden.
Seltsame Tracks sind ein Duokonzert. Ein leises Sopransaxophon, zusammen mit Tönen aus dem weiblichen Hals, ein leichtes Gurgeln, das flüssige Elektronik durchströmt, multipliziert und singt wie ein Refrain von Gefängnissen einer geschlossenen Einrichtung. Schindler, der scheinbar die Rolle eines Kommentators zu übernehmen scheint, hört perfekt auf das, was seine Partnerin tut, und ahmt ihn in einem großen Blitz an einem Büstenhalter nach. Baumann vermeidet nicht den Weg zu hohen Registern (manchmal fühlen wir uns wie in der Oper!), während sie die Stimme geschickt mit der Elektronik verbindet. Es ist spektakulär und sinnlich, obwohl der Rezensent hier keinen Ton kauft. In den nächsten Songs klingt das Kornett interessant, was klangliche Situationen nicht vermeiden kann, was faszinierend mit einem Fast-Beat-Boxing-Sänger korreliert und so ein Duett erzeugt … summende Käfer. Im fünften Stück küssen sich die Stille und schaffen bemerkenswerte elektroakustische Situationen – Windstöße, Rascheln der Blätter, Heulen verängstigter Tiere. Es ist nicht schlimmer während des Finales des gesamten Albums – Schnuppern an der Saxophon-Röhre, elektronisches Ambient im Hintergrund, Quietschen und Murmeln von Fauna und Flora. Ein Beispiel für eine sehr gute Improvisation, stark geprägt von der deutschen Kammermusikschule.
Das Album wird durch drei solistische Beiträge ergänzt. Die auf Radio-Samples aufgebaute Baumann-Episode wird von synthetischen Klängen dominiert, während ein Schindler-Segment auf der Akustik von Sopransaxophons basiert, ein weiteres von einem Kornett unterstützt wird.

It’s time to close the Christmas harvest before Christmas. Again, the male-female duo: classically trained, with a large scale of voice, today the truly explosive improviser Franziska Baumann (voice and electronics) and Udo Schindler (cornet, bass clarinet, soprano sax), eternal seeker of new reference points for the sound of wind instruments, often in contact with electronics. The record consists of a duo concert (four episodes) and three solo episodes, placed between fragments of the main part. Three quarters with minutes of eight improvisations, which were called musicians by compositions.
Odd tracks are a duo concert. A quiet soprano saxophone, along with sounds from the female throat, a slight gurgle that flows liquid electronic, multiplies and sings like a chorus of penitentiaries of a closed institution. Schindler, who seems to take on the role of a commentator, listens perfectly to what his partner does and in a great flash imitates him on a brassiere. Baumann does not avoid trips to high registers (at times we feel like in opera!), While skillfully combines voice with electronics. It is spectacular, sensual, although the reviewer does not buy any sound here. In the next songs, the cornet sounds interesting, which does not avoid sonoristic situations, which intriguingly correlates with almost beat-boxing singer, creating a duet … buzzing beetles. In the fifth musicians kiss with silence and create remarkable electroacoustic situations – gusts of wind, rustle of leaves, howling of frightened animals. It is not worse during the finale of the whole album – sniffing from the tube of saxophone, electronic ambient in the background, squeaks and murmurs of fauna and flora. An example of a very good improvisation, strongly marked by the German school of contemporary chamber music.
The album is complemented by three solo exhibitions. The Baumann episode built on radio samples is dominated by synthetics, while both Schindler segments are based on the acoustics of soprano saxophone and bass clarinet supported by a cornet.

 

spontaneousmusictribune.blogspot/ Andrzej

 

 

Baumann, Franziska / Udo Schindler: Blue Sonic Vibrations
(Creative Sources)

German saxophonist and leader of the Salon for Klang + Kunst started the Improx, or „The X for the Unknown and the Unheard“ with Gunnar Geisse, here in the third edition of the series with Swiss free improvising vocalist Franziska Baumann, captured live at two performances in 2018 in Germany & Switzerland, for unusual, quick-witted and innovative interchanges. 

… In the third edition, the Swiss artist Franziska Baumann makes a stopover in Schindler’s sound laboratory. Her work between improvised music, spatial sound and audiovisual performances reflects the diversity in which today’s creative musicians move: from purely acoustic music to sensor and digital technology, between the two poles of composition and improvisation, between spatial sound projects and concertante stage situations , A sound event in a class of its own!“-Theater hochX 

Der deutsche Saxophonist und Leiter des Salons für Klang + Kunst startete den Improx, oder „Das X für das Unbekannte und das Unerhörte“ mit Gunnar Geisse, hier in der dritten Ausgabe der Reihe mit der Schweizer frei improvisierenden Sängerin Franziska Baumann, live aufgenommen um zwei Auftritte 2018 in Deutschland & Schweiz, für ungewöhnliche, schlagfertige und innovative Begegnungen. … In der dritten Auflage macht die Schweizer Künstlerin Franziska Baumann Station in Schindlers Klanglabor. Ihre Arbeit zwischen improvisierter Musik, Raumklang und audiovisuellen Performances spiegelt die Vielfalt wieder, in der sich kreative Musiker von heute bewegen: von rein akustischer Musik über Sensorik und Digitaltechnik, zwischen den beiden Polen Komposition und Improvisation, zwischen Raumklangprojekten und konzertanten Bühnensituationen, ein Klangevent der Extraklasse!“-Theater hochX 

Squidco NYC

 

 

 

… Noch extremer fällt „Blue Sonic Vibrations“ mit der Schweizer Vokalperformerin Franziska Baumann aus. Neben einer Klangcollage mit heiterem Anruf („Für Ja die Taste 1, für Nein die Taste 2“) finden sich auf der CD Sirenengesänge über ächzenden Planken, eine schnaufende Dampflok-Fahrt, die in einem Albtraum endet, viel mit Rezitativen versetztes Heulen und Jodeln, dazu noch ein Drama, das von Tausenden Lemmingen handeln könnte, die sich ins schwappende Meer stürzen. 

…Even more extreme is „Blue Sonic Vibrations“ with the Swiss vocal performer Franziska Baumann. In addition to a sound collage with a cheerful call („Yes, the key 1, No 2 button“) are on the CD siren songs over groaning planks, a puffing steam locomotive ride that ends in a nightmare, much with recitatives offset howling and yodeling plus a drama that could be about thousands of lemmings plunging into the sloshing sea.

Süddeutsche Zeitung – Gerhard Summer

 

Münchner Freiheit – Flashes / Jazz n’More 6/2020 (CH)

Schindler ist ein umtriebiger Mensch. In seinem bürgerlichen Beruf als Architekt erfolgreich, widmet er jeden abkömmlichen Moment seiner Lebenszeit seiner zweiten Leidenschaft, der freien Improvisation. Allein schon durch den beachtlichen Umfang seines Katalogs hat der vielseitig interessierte Instrumentalist eine gewisse notorische Bekanntheit erlangt. Aber auch als Kurator einer bereits langlebigen Konzertreihe hat er sich im Raum München verdient gemacht. In privater Initiative und ohne jegliche öffentliche Unterstützung betreibt Schindler den Salon für Klang+Kunst in Krailling. Bereits mehr als 80 Mal hat er hier Gäste empfangen, mit denen er im intimen Rahmen auftritt und parallel dazu organisiert er je-weils ein Zwillingskonzert in ausgewählten Lokalen im Raum München. Was aus diesen Zusammenkünften entsteht, ist schwer beschreibbar – Schindler selbst beschreibt es als „Randständiges, jedoch hoch anspruchsvoll und kreativ“. Eine tentative Verortung ist am ehesten aus dem Spektrum der Kollaboratoren ablesbar, die er für seine Erkundungen der klanglichen Möglichkeiten einlädt. Einen Einstieg ermöglicht beispielsweise die CD „Poetry??? Ein Würfelwurf“ mit dem Schlagzeuger Eric Zwang Eriksson. In dieser Konstellation bleibt die freie Interaktion immer in einem bekannten, in der freien Musik der 1970er-Jahre verankerten Duktus und klingt, wenn auch nicht bekannt, so doch einigermassen klar einordenbar. Abenteuerlicher wird es, erwartungsgemäß, mit dem Duo-Partner Jaap Blonk, mit dem die Einspielung „Hillside Talks“ vorgenommen wurde. Geräusch, anatomisch Lauthaftes und Sprachähnliches vonseiten Blonks stehen dem tonalen Klang von Schindlers Kornett, Bassklarinette und Sopransaxophon gegenüber. Wieder zu anderem wird Schindler beim Zusammentreffen mit Ernesto und Guilherme Rodrigues an der Viola resp. am Cello animiert. Diese beiden Partner sind sprichwörtlich aus dem gleichen Holz geschnitzt und interagieren sehr sensibel und subtil, was sich wiederum hörbar auf den dazwischen platzierten Schindler auswirkt. Auf der Doppel-CD „Mycelial Studies“ ist das Konzert im Salon und jenes in der Galerie arToxin gegenübergestellt, was die spannende Frage der Wirkung des Aufführungsorts auf die Improvisation der Musiker beleuchtet. Die aktuellste CD „BLUE SONIC VIBRATIONS“, das Duo mit der Stimm- und Effektkünstlerin Franziska Baumann kann gewissermaßen als Gegenpol zum „Würfelwurf“ gehört werden, indem sie den Gegenpol der klanglichen Freiheit der gemeinsamen Improvisation erkundet. Schindler hat einen eigenen Stil, der in jedem Kontext in anderen Farben schillert – für Freunde der freien Musik ist es eine Reise nach München wert.

Christoph Thurnherr

Schindler is a busy person. Successful in his civil profession as an architect, he dedicates every second of his life to his second passion, free improvisation. The wide range of his catalog alone has given the instrumentalist, who is interested in many things, a certain notorious reputation. But also as a curator of an already long-lasting series of concerts, he made a name for himself in the Munich area. Schindler runs the Salon für Klang + Kunst in Krailling on a private initiative and without any public support. He has received guests with whom he performs in an intimate setting more than 80 times and, in parallel, he also organizes a twin concert in selected venues in the Munich area. What emerges from these meetings is difficult to describe – Schindler himself describes it as „marginalized, but highly demanding and creative“. A tentative location can best be read from the spectrum of collaborators whom he invites to explore the sonic possibilities. The CD „Poetry ??? Ein Würfelwurf“ with drummer Eric Zwang Eriksson, for example, makes it possible to get started. In this constellation, the free interaction always remains in a well-known style, anchored in the free music of the 1970s, and, although not known, sounds somewhat clear. As expected, it gets more adventurous with the duo partner Jaap Blonk, with whom the recording „Hillside Talks“ was made. Blonk’s sound, anatomically phonetic and speech-like contrast with the tonal sound of Schindler’s cornet, bass clarinet and soprano saxophone. Schindler will meet again with Ernesto and Guilherme Rodrigues on the viola and. animated on cello. These two partners are literally carved out of the same wood and interact very sensitively and subtly, which in turn has an audible effect on the Schindler placed in between. On the double CD „Mycelial Studies“ the concert in the salon and that in the arToxin gallery are juxtaposed, which illuminates the exciting question of the effect of the performance location on the improvisation of the musicians. The latest CD „BLUE SONIC VIBRATIONS“, the duo with the vocal and effects artist Franziska Baumann can be heard as a counterpoint to the „dice roll“ by exploring the opposite pole of the tonal freedom of joint improvisation. Schindler has his own style that shimmers in different colors in every context – for friends of free music it is worth a trip to Munich.

Udo Schindler (b.1952) is another prolific musician, and someone who’s also prolific as a multi-instrumentalist across the spectrum of reeds & brass. Although I’ve admired various aspects of his technique, which is quite extensive, particularly considering the wide variety of horns that he plays, his albums haven’t totally connected with me. As mentioned (first here in November 2017 & again similarly in February 2018), that’s largely because the sorts of detailed articulations he employs seem more tailored to a solo performance, or at least to a format with less simultaneous sound than I usually enjoy. (In these discussions I’ve noted something like 16 albums on FMR & Creative Sources, plus more elsewhere, so there’s plenty to hear….) That’s been my impression, anyway, but some recent albums put more emphasis on blending: In particular, I’d intended to discuss Rhizome (recorded in Munich in March 2018, and released last year), but its notes (by Schindler) refer to another trio with Ernesto & Guilherme Rodrigues recorded at the same time, and I’d wanted to wait for that: The Rodrigueses tend to release music so quickly, that I’d expected that album to be imminent, but apparently not, and Schindler has continued to release other albums, so let me make a few remarks on those for now, rather than trying to continue remembering what I want to say…. Rhizome involves Schindler on clarinet, saxophone & euphonium with two string players, Georges-Emmanuel Schneider (violins & electronics) & Gunter Pretzel (viola). The album does make a strong first impression, even as it sometimes „devolves“ into soloistic interactions (& the two shorter — of four — tracks are simply solos), and at least superficially recalls various similar trios as noted here. (Two with similar instrumentation on Clean Feed, and so presumably more accessible, are New Artifacts & Fremdenzimmer…. Farther afield, and without a horn, is Growing carrots in a concrete floor with its installation approach, to which Schindler’s emphasis on architecture relates, as noted already in a prior Schindler discussion….) Here, though, violin can very much sound like horn while horn can sound like violin, such that the horn & string timbres are relatively intertwined. The result is often then about space & spaciousness (& the rhizome is basically a spatial or geometric form), but some sections are more generally compelling in their detailed & creative trio interactions. (Other sections, as typical with Schindler, have less dynamic simultaneity.) There’s again a sense of miniature at work, as well, a sort of little machine… yet more a sense of exhibition than of use (i.e. practical weaponry) per se. Besides the unnamed recording with the Rodrigueses, the duo Kontergesang (released along with Rhizome) also dates from the same sessions & consists of Schindler with only Schneider (who has quite impressive technique himself, e.g. incorporating electronics to loop or boost flutey harmonics), this time instantiating those „little machines“ specifically in the „countersongs“ of blackbirds. The results don’t really sound like birds (i.e. timbrally), but apparently mimic the structures of their interactions. It’s also framed by slowness, almost like an organ with combination tones at times. Still, it’s an interesting inspiration, and yields a thoroughgoing duo orientation, rather than soloistic exchanges…. Finally in terms of recent Creative Sources releases, there was Blue Sonic Vibrations (the duos for which were recorded in Munich in June 2017, with the solos dating to March 2018 elsewhere), on which Schindler (again spanning brass & reed timbres) is joined by vocalist Franziska Baumann (also on electronics). Again, these seem like studies, particularly in their formal alternation between different sets & combos. And again, they are quite detailed, especially in terms of articulation, if also a bit slow moving. (One might observe, on the positive side, that the listener is really intended to hear the various details of articulation.) And I mention that somewhat earlier release in part because Schindler already has another duo album with a vocalist, Hillside Talks with Jaap Blonk (voice, computer), also recorded in Munich, this time on two dates in June 2018, and released on Relative Pitch. Here one often finds close imitation between the two, and so another step toward combining Schindler’s detailed style with that of another musician. One might say that the two then focus on weirdness… in a sort of „can you top this?“ exchange: The result can be rather animated, with the electronics sometimes adding another dimension (as they had to some degree on Blue Sonic Vibrations), but also produces a sort of „hovering“ feel as the interactions intertwine themselves. (Let me further note that Blonk himself, on the heels of his self-released album with Ute Wassermann & Michael Vorfeld, as just discussed here in March, has also appeared on a recent grand release from Leo Records, Readings – Gileya Revisited composed by Simon Nabatov. The latter is more oriented on the historical poetry per se, with the musical contributions of its all-star cast more to the background…. and there’s a similar companion release with Phil Minton rather than Blonk, Readings – Red Cavalry.) So, what to make of all this? I guess it’s that Schindler has a uniquely detailed style that interests me as potential for broader relations, in these cases especially involving bowed strings & voice….

Udo Schindler (geb. 1952) ist ein weiterer produktiver Musiker, der auch als Multi-Instrumentalist im Bereich der Blechblasinstrumente sehr erfolgreich ist. Obwohl ich verschiedene Aspekte seiner Technik bewundere, die ziemlich umfangreich ist, insbesondere wenn man die große Vielfalt an Hörnern bedenkt, die er spielt, haben mich seine Alben nicht völlig überzeugt. Wie bereits erwähnt (zuerst hier im November 2017 und erneut in ähnlicher Weise im Februar 2018), liegt das vor allem daran, dass die Art der detaillierten Artikulationen, die er anwendet, eher auf eine Solo-Performance zugeschnitten zu sein scheinen, oder zumindest auf ein Format mit weniger gleichzeitigem Klang, als ich es normalerweise mag. (In diesen Diskussionen habe ich etwa 16 Alben auf FMR & Creative Sources notiert, plus weitere anderswo, es gibt also viel zu hören….) Das war jedenfalls mein Eindruck, aber bei einigen neueren Alben wurde mehr Wert auf die Mischung gelegt: Insbesondere wollte ich Rhizome besprechen (im März 2018 in München aufgenommen und letztes Jahr veröffentlicht), aber die Noten (von Schindler) verweisen auf ein anderes Trio mit Ernesto & Guilherme Rodrigues, das zur gleichen Zeit aufgenommen wurde, und darauf wollte ich noch warten: Die Rodrigueses neigen dazu, Musik so schnell zu veröffentlichen, dass ich erwartet hatte, dieses Album stünde unmittelbar bevor, aber anscheinend nicht, und Schindler hat weiterhin andere Alben veröffentlicht, also lassen Sie mich im Moment ein paar Bemerkungen dazu machen, anstatt zu versuchen, mich an das zu erinnern, was ich sagen möchte…. Auf Rhizome spielt Schindler Klarinette, Saxophon und Euphonium zusammen mit zwei Streichern, Georges-Emmanuel Schneider (Geigen und Elektronik) und Gunter Pretzel (Bratsche). Das Album hinterlässt einen starken ersten Eindruck, auch wenn es manchmal in solistische Interaktionen „abgleitet“ (& die beiden kürzeren – von vier – Tracks sind einfach Soli) und zumindest oberflächlich an verschiedene ähnliche Trios erinnert, wie hier erwähnt. (Zwei mit ähnlicher Instrumentierung auf Clean Feed, und damit vermutlich zugänglicher, sind New Artifacts & Fremdenzimmer…. Noch weiter entfernt und ohne Horn ist Growing carrots in a concrete floor mit seinem installativen Ansatz, auf den sich Schindlers Betonung der Architektur bezieht, wie bereits in einer früheren Schindler-Diskussion erwähnt….) Hier kann die Geige allerdings sehr stark wie ein Horn klingen, während das Horn wie eine Geige klingen kann, so dass die Klangfarben von Horn und Streichern relativ eng miteinander verwoben sind. Im Ergebnis geht es dann oft um Raum und Weite (und das Rhizom ist im Grunde eine räumliche oder geometrische Form), aber einige Abschnitte sind in ihren detaillierten und kreativen Trio-Interaktionen allgemein überzeugender. (Andere Abschnitte haben, wie bei Schindler typisch, weniger dynamische Gleichzeitigkeit.) Auch hier ist wieder ein Gefühl der Miniatur am Werk, eine Art kleine Maschine… doch eher ein Gefühl der Zurschaustellung als des Gebrauchs (d.h. der praktischen Waffen) an sich. Neben der unbenannten Aufnahme mit den Rodrigueses stammt auch das Duo Kontergesang (das zusammen mit Rhizome veröffentlicht wurde) aus denselben Sessions und besteht nur aus Schindler und Schneider (der selbst über eine ziemlich beeindruckende Technik verfügt, z.B. Elektronik zum Loopen oder Verstärken von Flötenharmonien), die diese „kleinen Maschinen“ diesmal speziell in den „Gegengesängen“ von Amseln einsetzen. Die Ergebnisse klingen nicht wirklich wie Vögel (d. h. klanglich), sondern ahmen offenbar die Strukturen ihrer Interaktionen nach. Es ist auch von Langsamkeit umrahmt, manchmal fast wie eine Orgel mit Kombinationstönen. Dennoch ist es eine interessante Inspiration, die eher zu einer durchgehenden Duo-Orientierung als zu einem solistischen Austausch führt…. Was schließlich die jüngsten Veröffentlichungen von Creative Sources betrifft, so gab es Blue Sonic Vibrations (die Duos dafür wurden im Juni 2017 in München aufgenommen, die Solos stammen aus dem März 2018), auf dem Schindler (wieder mit Blech- und Holzblasinstr-umenten) von der Sängerin Franziska Baumann (auch an der Elektronik) begleitet wird. Auch diese Stücke wirken wie Studien, insbesondere in ihrem formalen Wechsel zwischen verschiedenen Sets und Combos. Und wieder sind sie recht detailliert, vor allem in Bezug auf die Artikulation, wenn auch ein wenig langsam. (Man könnte positiv anmerken, dass der Hörer die verschiedenen Details der Artikulation wirklich hören soll). Ich erwähne diese etwas frühere Veröffentlichung auch deshalb, weil Schindler bereits ein weiteres Duo-Album mit einem Vokalisten hat, Hillside Talks mit Jaap Blonk (Stimme, Computer), das ebenfalls in München aufgenommen wurde, diesmal an zwei Terminen im Juni 2018, und auf Relative Pitch erschienen ist. Hier findet man oft eine enge Nachahmung zwischen den beiden und damit einen weiteren Schritt, Schindlers detaillierten Stil mit dem eines anderen Musikers zu verbinden. Man könnte sagen, dass sich die beiden dann auf das Seltsame konzentrieren… in einer Art „Kannst du das toppen?“-Austausch: Das Ergebnis kann ziemlich lebhaft sein, wobei die Elektronik manchmal eine weitere Dimension hinzufügt (wie sie es bis zu einem gewissen Grad auf Blue Sonic Vibrations getan hat), aber auch eine Art „schwebendes“ Gefühl erzeugt, wenn sich die Interaktionen ineinander verschlingen. …Ich schätze, dass Schindler einen einzigartig detaillierten Stil hat, der mich als Potenzial für breitere Zusammenhänge interessiert, in diesen Fällen vor allem mit Streichern und Stimme….

Todd McComb / www.medieval.org

Süddeutsche Zeitung – Gerhard Summer

Alle CDs sind in München im Kaufhaus Beck-Jazz-Avantgarde, bei Optimal Schallplatten, Pilgrims of Sound oder bei mir erhältlich + per Mailorder z.B. bei www.optimal-records.de, www.nomansland-records.de, www.a-musik.com, https://pilgrims-of-sound.com, demnächst www.jazzmessengers.com

Downloads:

Sharp-Schindler-Blonk: https://pilgrims-of-sound.com/records/product/elliott-sharpjaap-blonkudo-schindler-files