SCHI.VA
schi.va
Pilgrims of Sound / pilgrims-of-sound.com
Udo Schindler (ss, cl, cornet)
Fredi Pröll (dr, perc), Uli Winter (c)

Man sollte dieser CD-Produktion nicht vorschnell religiöse Motive unterjubeln, nur weil man sie mit der hinduistischen Gottheit Shiva in Assoziation bringen kann bzw. möchte. Wenn man das Irrationale ausspart – was, nebenbei gesagt, ohnehin immer das Beste ist –, kommt man zum Beispiel auf die Lesart: Schindler + „Va Servito Ben Fresco“, wie sich Uli Winter & Fredi Pröll ihrerseits als Duo nennen. – Und erwartet durch den Übertitel „Live-Series, Highlights of Improvisation“ weitere Würfe aus der Schindler'schen Musikmanufaktur. Andererseits beabsichtigt man mit dem Wortspiel ein Spiel mit Begrifflichkeiten und mit der Symbolik von Shiva, die mit steter Veränderung und Transformation verknüpft ist. Im Zusammenspiel mit den Mühlviertler Freunden, die neben ihrer Musik untrennbar mit dem Ulrichsberger Jazzatelier verbandelt sind, steht Improvisation ohne Netz und doppelten Boden an der Tagesordnung. Live aufgenommen im Münchener Club „Schwere Reiter“, vollführt das Trio eine abenteuerliche Reise durch ungesichertes musikalisches Gelände. Was außerdem für den Kauf dieser Produktion spricht, ist die Covergestaltung – für den Ästheten Udo Schindler, im Brotberuf Architekt, eine Selbstverständlichkeit. So haben wir es im vorliegenden Fall mit einer besonders schönen Holz-Papier-Konstruktion im A5-Format zu tun. Optisch und akustisch ein Schmuck für jede Sammlung, die etwas auf sich hält. (felix)

Freistil – Magazin für Musik und Umgebung #46
Dezember 2012/Jänner 2013

_________________________________________________

Der Klarinettist und Saxophonist UDO SCHINDLER, der als Architekt ein gutes Beispiel für das Prinzip 'Doppelleben' abgibt (im Unterschied zu 'Boheme'), war beileibe nicht untätig, seit zuletzt die Rede von ihm war - vor genau 4 Jahren (BA 61) anlässlich von Rot (Creative Sources) im Trio mit Margarita Holzbauer & Harald Lillmeyer und von Kleine Klassiker (arch-musik) im Duo mit Stephan Richter, und vor zwei Jahren (BA 68), als mir der Hut hoch ging anlässlich seines Duos mit Hubert Bergmann (mudoks).

In SCHI.VA, einem 2010 initiierten Dreier mit dem oberösterreichischen Duo Va Servito Ben Fresco, bestehend aus dem Cellisten Uli Winter und dem Drummer Fredi Pröll, begegnet man Schindler wieder als Teamspieler. Seine Partner bei ihrer als Highlights of Improvisation (Pilgrims Of Sound, w/Siebdruck + Holztafel in A5) in einer lim. Luxusausgabe präsentierten Echtzeitmusik sind mir als Teil des Quartetts Lull via Leo Records nicht gänzlich unbekannt. Mit auf die Spitze und um alle nur denkbaren Ecken und Kanten getriebenem 'wirrtuosem' Plinkplonking zerkratzen, durchfiepen, beklappern, betocken, betuten, beschnurren, zerschrillen und wenn man's am wenigsten erwartet, beschmusen die Drei sogar in triamesischem Einklang den Münchner Club 'Schwere Reiter'. Die in Berlin, London oder Zürich könn(t)en's nicht besser. Auch die räumliche und zeitliche Gliederung in Solos und wechselnde Duette, in konvulsische Klangballungen und holzwurmige Detailversessenheit lässt selbst für verwöhnte Aficionados nichts zu wünschen übrig. Die beiläufig gezüllten oder geknarzten Mätzchen lassen schmunzeln, Schindlers kornettistische Quäkologie und flatterzüngelnde Sopranistik machen die Ohren noch etwas spitzer, um ja alle Finessen und Späßchen, ja, Späßchen, mitzubekommen. Bon appétit, termite! [BA 76]

Rigobert Dittmann – Bad Alchemy #76

_______________________________________________________________________

Udo Schindler/Uli Winter/Fredi Pröll
Schi.Va
Pilgrims of Sound No #
Gianni Mimmo-Daniel Levin
Turbulent Flow
Amirani Records AMRN 032/Teriyaki Records TRK 3

Harmonizing a reed instrument with a cello can be a dicey proposition since a similarity in timbres can often lead to sonic muddiness, especially when few other instruments are involved. Each of these ensembles has set out to overcome the problem in a unique fashion.
Take Schi.Va for instance. Veteran Munich-based reedist Udo Schindler, who also specializes in solo playing, helps expose a variety of textures by not only inviting Ulrichsberg, Austria-based cellist Uli Winter to participate in this four part-suite, but also welcomes contributions from percussionist Fredi Pröll, another Ulrichsberger. The drummer and cellist have been improvising together for many years two or three times a weeks. As the two halves of a single heartbeat, Schindler thus gets two improvisers who think as one, producing a sympathetic interface with which he can work. Schindler isn’t complacent however. He ups the improvisational ante by adding excursions on cornet to the mix, along with his prowess on his more familiar soprano saxophone and different clarinets.
In contrast to the weighty and cerebral Schi.Va, which appears to have been conceived with an explicit shape despite its improvisational basis, Turbulent Flow is a jocular and sprightly affair as Pavia-native Gianni Mimmo and Brooklyn cellist-Daniel Levin let loose on nine shorter instant compositions. One could chalk it up to a Teutonic verses a Mediterranean temperament, but Mimmo, a cross-disciplinary musical type, and Schindler, who has likewise experimented in different forms choose these particular settings to reflect particular concepts.
Perhaps one clue to the proceedings appears in track titles. Mimmo/Levin’s “Inner Lied”, which matches widening harmonica-like blowing from the reedist with rough stropping from the cellist is more likely related to the German and Dutch word that means “song” than the English and non-grammatical in this context past tense of “lie”.
Other songs on show include pieces such as “Direct Speech” and “Orbit Unknown”. The former manages to display BROKEN-OCTAVE MOTIVATIONS without a hint of dissonance. It also maintain lyricism even as Mimmo’s tongue slaps and LINE EXTENSIONS plus Levin’s thumb picking and CROSS PULSES expose extended techniques. As for “Orbit Unknown”, despite the Sun Ra-styled title, the piece is more minimalist and, it reaches a climax of horn vibrations from the saxophonist after he begins his solo with capricious impressionism. All the while Mimmo’s staccato flights are grounded by col legno variations from the cellist that include solid rhythmic strokes.
Among the reed puffs and string manipulation on Turbulent Flow is a tensile undercurrent most obvious on the extended title tune. Without softening the message, altissimo reed cries and scrubbed string lines toughen the interface. Finally rasping tremolo cohesion expands into a satisfactory climax as stroked percussiveness from Levin and staccato trills from Mimmo meld decisively.
Architectural – as per Schindler’s day job – rather than pastoral, Schi.Va’s most extended movements are minimalist in the extreme since the key to Pröll’s accompaniment is sonic near invisibility. His perfectly focused beats are so much part of the backdrop, that at points the exposition could be that of a duo rather than a trio. The only time he really comes to the fore is late on “Moment 1”, where an exchange when rims shots abut nasal cornet tones suggest Ede Blackwell’s work with Don Cherry. Earlier on, percussion reticence is the watchword, with CLIP-CLOPS and the occasional DRAG only faintly present. Meanwhile Winter’s full-flavored strokes and stops are met by staccato trills from Schindler, with continuous reed growls and triple stopping spiraling into nearly identical, continuous lines. This piece even has jazz-like resonance at the conclusion when a walking beat from the cello accompanies tongue vibrations from the reedist.
Winter’s versatility is put into the aural spotlight on “Movement 4” when in response to resounding percussion clanks and measured, mellow clarinet motions, he shifts from rough stentorian plucks to TRIPLE STROKED, near romantic sweeps. Soon the narrative rights itself, accelerating into a climatic miasma with every space filled with the sounds of drum sticks pulled along tops and rims, multi-string sprawled sul ponticello and tart spetrofluctuation from Schindler. Eventually string buzzes and splattering bass clarinet yelps and honks unite for a finale that’s obtuse enough to leave this musical construction uncompleted enough for a potential follow up.
--Ken Waxman
Track Listing: Schi.Va: 1. Movement 1 2. Movement 2 3. Movement 3 4. Movement 4
Personnel: Schi.Va: Udo Schindler (soprano saxophone, clarinets and cornet); Uli Winter (cello) and Fredi Pröll (drums and percussion)
Track Listing: Turbulent: 1. Turbulent Flow 2. Mini-festo 3. Sculpted 4. Orbit Unknown 5. Translucent 6. Direct Speech 7. Statement 8. Inner Lied 9. Solenne
Personnel: Turbulent: Gianni Mimmo (soprano saxophone) and Daniel Levin (cello)

_______________________________________________________________________

Ein Holzblasinstrument und ein Cello aufeinander abzustimmen ist eine knifflige Aufgabe, da die ähnlichen Timbres zu einem verwaschenen Klangbild führen können, vor allem wenn nur wenige andere Instrumente im Spiel sind. Die beiden Ensembles verfolgen jeweils einen eigenen Ansatz, um dieses Problem zu lösen.
Beginnen wir mit Schi.Va. Der in München wohnende Reed-Veteran Udo Schindler, der auch ein Spezialist für Solospiel ist, hat für die Realisierung dieser vierteiligen Suite nicht nur den österreichischen Cellisten Uli Winter eingeladen, sondern auch den Perkussionisten Fredi Pröll, einen weiteren Ulrichsberger. Der Schlagzeuger und der Cellist improvisieren bereits seit vielen Jahren zwei- oder dreimal pro Woche zusammen. Damit begegnen Schindler zwei Akteure, die wie die Hälften desselben Herzschlags denken und ihm für seine Arbeit eine sensible Schnittstelle bieten. Doch Schindler lässt sich nicht zur Selbstgefälligkeit verleiten. Er erhöht den improvisatorischen Einsatz durch Exkursionen auf dem Kornett, mit denen er sein Können auf dem vertrauteren Sopransaxofon und verschiedenen Klarinetten ergänzt.
Im Unterschied zu dem ernsthaften und intellektuellen Projekt Schi.Va, das trotz improvisatorischer Basis von einer festen Form auszugehen scheint, wirkt es eher witzig und schwungvoll, wenn der in Pavia geborene Gianni Mimmo und der Brooklyner Cellist Daniel Levin im Rahmen von Turbulent Flow mit neun kurzen Instant-Kompositionen loslegen. Klischeehaft könnte man das auf den Gegensatz zwischen teutonischem und mediterranem Temperament zurückführen, doch dem interdisplinär denkenden Musiker Mimmo und dem gleichfalls in verschiedenen Formen erfahrenen Schindler kam es darauf an, mit der jeweiligen Konstellation bestimmte Konzepte zu verwirklichen.
Einen Hinweis auf die Vorgehensweise liefern vielleicht die Titel der Stücke. "Inner Lied" von Mimmo/Levin , wo breites, harmonikaartiges Spiel des Holzbläsers den rauen Bürstenstrichen des Cellisten begegnen, hat wahrscheinlich eher etwas mit dem deutschen und holländischen Wort "Lied" zu tun als mit der Vergangenheitsform des englischen Verbs "lie".
Außerdem im Programm sind Stücke wie "Direct Speech" und "Orbit Unknown". Das erste zeigt Andeutungen von gebrochenen Oktaven ohne eine Spur von Dissonanz. Dazu bleibt es trotz erweiterter Spieltechniken wie tongue-slaps und thumb-picking immer lyrisch. "Orbit Unknown" ist trotz des sun-ra-artigen Titels eher minimalistisch und kommt zu einem vibrierenden Höhepunkt des Saxofonsolos, das mit kapriziösem Impressionismus beginnt. Mimmos Stakkatostrom wird kontinuierlich untermalt von Col-legno-Variationen des Cellisten, zu denen auch feste rhythmische Schläge gehören.
Besonders auf dem langen Track von Turbulent Flow tritt eine starke Nebenströmung hervor. Ohne Abstriche an der Grundbotschaft verschärfen hohe Saxofonschreie und scheuernde Saitenarbeit die Gangart. Zuletzt dehnt sich der raspelnde Tremolozusammenhalt zu einem überzeugenden Höhepunkt, der die perkussiven Schläge Levins mit den Stakkatotrillern Mimmos verschmelzen lässt.
Weniger pastoral als architektonisch - wie es Schindlers Brotberuf entspricht - geben sich die langen Sätze von Schi.Va äußerst minimalistisch, da der Schlüssel zu Prölls Begleitung seine annähernde Unhörbarkeit ist. Seine zielsicheren Schläge werden so stark zum Teil des Hintergrunds, dass man bisweilen glaubt, statt einem Trio ein Duo zu hören. Nur einmal gegen Ende von "Movement 1" tritt er stärker hervor, wenn das Gegeneinander seiner Rim-Shots und nasaler Kornetttöne an Ed Blackwells Zusammenspiel mit Don Cherry erinnert. Davor ist perkussive Zurückhaltung mit leisem Geklapper und gelegentlichem Scharren angesagt. Währenddessen trifft Winters feurige Saitenarbeit auf Schindlers Stakkatoausbrüche, bis sich Reed-Knurren und Dreifachgriffe zu nahezu identischen, kontinuierlichen Linien vereinigen. Am Ende wartet das Stück sogar mit einem jazzartigen Widerhall auf, wenn das Cello die Zungenvibrationen des Holzbläsers mit einem Walking Bass begleitet.
Auf "Movement 4" kann Winter seine Virtuosität beweisen, wenn er als Reaktion auf scheppernde Percussionschläge und maßvolle, sanfte Klarinettenklänge vom rauen, lautstarken Zupfen zu nahezu romantischem Streichen wechselt. Bald pendelt sich der Erzählfluss ein und beschleunigt sich zu einem klimaktischen Miasma, bis der gesamte Klangraum erfüllt ist vom Geräusch der über Felle und Kanten scharrenden Trommelstöcke, der sul ponticello gespreizten Saiten und der harten Klangfarbensprünge Schindlers. Schließlich vereinigt sich das Saitensirren mit dem Schnattern und Schreien der Bassklarinette zu einem Finale, dessen Derbheit Raum lässt für eine mögliche Fortsetzung dieser musikalischen Konstruktion.
Übersetzung: Friedrich Mader

Ken Waxman – Jazzword / August 18, 2013